DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Technische Probleme bei der Migros

1 / 6
Technische Probleme bei der Migros
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
Zahlen mit der EC-Karte nicht möglich

Massive technische Probleme: An den Migros-Kassen konnte stundenlang nur mit Bargeld bezahlt werden 

05.01.2015, 11:5105.01.2015, 17:37

In gewissen Migros-Filialen haben Kunden am Montagmorgen nicht mit Plastikgeld bezahlen können. Grund dafür war eine Netzwerkstörung beim Migros-Genossenschaftsbund in Zürich. Am frühen Nachmittag konnte die Störung behoben werden. Bis 14 Uhr habe das Bezahlen mit Karte überall wieder funktioniert, teilweise sogar schon früher, sagte Migros-Mediensprecherin Martina Bosshard auf Anfrage der Nachrichtenagentur sda.

Die Störung betraf die ganze Schweiz. Auch die Self-Scanning-Kassen sowie die Online-Shops der Migros, wo es teilweise ebenfalls Probleme gab, hätten bis am Nachmittag wieder funktioniert. Einkaufen hätten die Kunden in den Migros-Filialen jederzeit gekonnt - sofern sie genügend Bargeld bei sich gehabt hätten.

Betroffen war auch die Zürcher Migros-Filiale im Puls 5, wie ein Augenschein vor Ort zeigte. Mit der EC-Karte konnte gar nicht bezahlt werden, vereinzelt war das Bezahlen mit Kreditkarte möglich. Die Migros-Mitarbeiter im Puls 5 schickten ihre Kunden zum nächstgelegenen Bankomaten zum Geldabheben.

Beim Migros-Genossenschaftsbund in Zürich konnte zudem nur offline gearbeitet werden und die Telefonleitungen funktionierten nicht, sagte Bosshard weiter. Was der Auslöser für den technischen Defekt gewesen sei, versuche die Migros derzeit herauszufinden, sagte Bosshard. Prioritär sei vorerst gewesen, die Probleme in den Filialen zu lösen. (sda)(meg/viw/sda)

Was der Auslöser für den technischen Defekt gewesen sei, versuche die Migros derzeit herauszufinden, sagte Bosshard. Prioritär sei vorerst gewesen, die Probleme in den Filialen zu lösen. (meg/viw/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Themen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

1 Kommentar
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1
Das Affenpocken-Virus ist hier – so bereitet sich die Schweiz vor

Am Samstagabend war es auch in der Schweiz so weit: Im Kanton Bern wurde der erste Fall einer Erkrankung am Affenpocken-Virus bestätigt. Wie der kantonsärztliche Dienst des Kantons Bern (KAD) mitteilte, handelt es sich beim Betroffenen um einen Mann mittleren Alters. Er sei bei sich zuhause isoliert und habe nur leichte Symptome.

Zur Story