DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Auto-Patron Walter Frey tritt ab und sucht den Nachfolger



Alt-Nationalrat Walter Frey an der Albisguetli-Tagung in Zuerich am Freitag, 17. Januar 2020.    (KEYSTONE/Walter Bieri)

Walter Frey. Bild: KEYSTONE

Beim Autoimperium Emil Frey AG kündigt sich der Generationenwechsel an. Jedes seiner drei Kinder werde ein Drittel des Unternehmens erben, sagte der bald 77-jährige Firmenbesitzer Walter Frey in einem Interview mit der «Schweiz am Wochenende». «Sie werden gemeinsam verantwortlich sein dafür, dass wir eine gute Geschäftsleitung und weiterhin sichere Arbeitsplätze haben», so Frey. Ein Aktionärsbindungsvertrag bestehe.

Er räumte ein, dass die Übergabe an die nächste Generation «eine anspruchsvolle Aufgabe» sei. «Ich bin sehr zuversichtlich, dass meine Kinder das Unternehmen verantwortungsvoll und kompetent weiterentwickeln werden, zusammen mit dem Management.» Die drei kämen gut miteinander aus und seien bereit, Verantwortung zu übernehmen. Einen Börsengang schloss Frey im Interview derweil aus. «Wir sind und bleiben ein Familienunternehmen.»

Frey, dessen Unternehmen als grösster Autohändler Europas gilt, gab im Interview auch Angaben zum Geschäftsgang während der Coronakrise. Im Durchschnitt seien im April etwa 70 Prozent weniger Autos verkauft worden als im Vorjahresmonat.

«Der Einbruch war von Land zu Land sehr unterschiedlich, weil der Lockdown nicht überall gleich gehandhabt wurde», so der Firmenchef. «In Frankreich war es besonders schlimm, in Deutschland weniger.» Im Mai habe sich die Situation im übrigen nur langsam beruhigt: «Im Mai waren wir etwa auf 50 Prozent des Vorjahres.» (aeg/sda/awp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das crazy Farbdesign klassischer Muscle Cars

1 / 6
Das crazy Farbdesign klassischer Muscle Cars
quelle: hotrod.com / hotrod.com
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Auto-Disco als Party-Ersatz

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Rainbow Washing»? Konzerne supporten LGBTQI+ – aber nicht die «Ehe für alle»

Der «Pride»-Monat Juni macht sich bei Schweizer Grosskonzernen bemerkbar. UBS, Novartis, Swiss und Co. zeigen sich von ihrer gesellschaftlich buntesten Seite. Doch wie ehrlich ist das Engagement? Eine Umfrage zeigt Problemfelder auf.

Die Swiss hats getan. Logitech auch. Die Swisscom ebenso. Die Airline, der Computerzubehör-Hersteller und die Telekomfirma sind nur drei von zahlreichen Konzernen, die sich auf den sozialen Medien aktuell mit Regenbogen-Farben präsentieren. Sie haben ihr Logo auf Plattformen wie Linkedin, Facebook oder Twitter mit bunten Farben hinterlegt. Denn der Juni gilt als «Pride»-Monat.

Gefeiert wird die sogenannte LGBTQI+-Bevölkerung, Personen unterschiedlicher, sexueller Orientierung und …

Artikel lesen
Link zum Artikel