DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Südafrika

epa04450689 Oscar Pistorius leaves  the High Court in Pretoria  October 17, 2014, after the fifth day of sentecing, where the South African Paralympian is facing culpable homicide charges for the death of his model girlfriend, Reeva Steenkamp, who he shot through a bathroom door at his Pretoria home in February 2013. Sentencing due to continue and be finalized on Tuesday 21 October, 2014.  EPA/KEVIN SUTHERLAND

Oscar Pistorius tötete im Februar 2013 seine Freundin. Am Dienstag soll das Strafmass bekannt gegeben werden. Bild: KEVIN SUTHERLAND/EPA/KEYSTONE

Strafmass im Pistorius-Prozess wird Dienstag verkündet



Das Strafmass im Prozess gegen den ehemaligen südafrikanischen Sprintstar Oscar Pistorius wird am kommenden Dienstag verkündet. Das teilte Richterin Thokozile Masipa am Freitag zum Abschluss der Anhörungen von Verteidigung und Anklage zu der nach deren Ansicht angemessenen Strafe mit.

Staatsanwalt Gerrie Nel forderte eine Mindeststrafe von zehn Jahren Haft, Verteidiger Barry Roux beantragte gemeinnützige Arbeit.

Pistorius hatte seine Freundin Reeva Steenkamp im Februar 2013 durch die geschlossene Toilettentür erschossen, weil er dahinter nach eigenen Angaben einen Einbrecher vermutete. Eine Tötungsabsicht bestreitet der an den Unterschenkeln amputierte Sportler. 

Vor einem Monat hatte Richterin Masipa den 27-Jährigen der fahrlässigen Tötung schuldig gesprochen. Über das Strafmass entscheidet Masipa. Anklage und Verteidigung hatten aber seit Montag nochmals Gelegenheit, ihre Argumente für oder wider einer Haftstrafe vorzutragen. (pma/sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Wie das Bundesstrafgericht beinahe einen «Titelschwindler» ins Generalsekretariat wählte

Erst kritische Richter stoppten laut Insidern die Wahl - das Vorgehen der Gerichtsleitung bei der Suche nach einem neuen stellvertretenden Generalsekretär wirft Fragen auf.

Von «einer Art Sittenzerfall» am Bundesstrafgericht in Bellinzona schrieb CH Media Ende 2019: «Kritiker berichten von Mobbing, Sexismus, Spesenrittern, arbeitsscheuen Richtern und Tricks bei Überstunden.»

Mehr als ein Jahr und einige Untersuchungen durch Parlament und Bundesgericht später ist in Bellenz immer noch der Wurm drin. Nicht nur ergab noch im letzten Herbst eine Untersuchung der Mobbingexpertin Gabriella Wennubst, dass gut die Hälfte der Belegschaft von teilweise gravierenden …

Artikel lesen
Link zum Artikel