Tennis
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa05895821 American tennis player Andre Agassi, winner of eight Grand Slam tournaments, participates in a press conference where he said that after retiring he can tour the cities where he travels, something impossible during his playing career, in Mexico City, Mexico, 07 April 2017.  EPA/ALEX CRUZ

Andre Agassi wird Novak Djokovic bei den French Open coachen. Bild: EPA/EFE

Andre Agassi coacht beim French Open Novak Djokovic



Novak Djokovic lässt sich am French Open vom ehemaligen Grand-Slam-Champion Andre Agassi coachen. Der serbische Weltranglisten-Zweite verkündete die Neuigkeit nach seiner Finalniederlage gegen Alexander Zverev (ATP 17) am ATP-1000-Turnier in Rom. «Vor Andre habe ich allergrössten Respekt. Er ist einer, der mich auf und neben dem Platz weiterbringen kann», sagte Djokovic.

epa05977601 Novak Djokovic of Serbia reacts during his semi final match against Dominic Thiem of Austria in the Italian Open tennis tournament at the Foro Italico in Rome, Italy, 20 May 2017.  EPA/ETTORE FERRARI

Nur ein Sieg und viele Enttäuschungen in dieser Saison: Novak Djokovic holt Andre Agassi. Bild: EPA/ANSA

Zwischen den beiden besteht derzeit kein langfristiges Abkommen. «Wir werden sehen, wo die Zusammenarbeit hinführt», so Djokovic, der sich vor Kurzem von seinem langjährigen Trainer Marian Vajda und zwei weiteren Betreuern getrennt hat. Bis Ende des letzten Jahres kooperierte der zwölffache Grand-Slam-Sieger zudem mit Boris Becker.

Agassi gewann in seiner 21 Jahre dauernden Karriere 60 ATP-Titel, davon acht Grand-Slam-Turniere. In den 1990er- und frühen 2000er-Jahren gehörte der 47-jährige Amerikaner zu den dominierenden Spielern auf der Tour. 1999 gewann er nebst dem US Open auch das French Open in Paris. 2006 trat er zurück. Seit 2001 ist er mit der ehemaligen deutschen Weltnummer 1 Steffi Graf verheiratet. (sda)

Als Nole noch der Überflieger war: So feiert Novak Djokovic seinen Karriere-Slam

Das könnte dich auch interessieren:

Mit diesen 21 Fakten kannst du beim kommenden «Game of Thrones»-Marathon angeben

Link zum Artikel

Vergiss Tinder! Hier erfährst du, welches Potenzial deine Fassade hat 😉

Link zum Artikel

Das grösste Verdienst von Tesla sind nicht die eigenen Autos

Link zum Artikel

Fotograf schiesst DAS Foto der Notre-Dame und muss sich nun gegen Fake-Vorwürfe wehren

Link zum Artikel

Schluss mit Lügen! So lässt sich die ganze Welt allein mit grüner Energie versorgen

Link zum Artikel

«SRF Deville» verkündet Pfadi-Putsch in Liechtenstein – diese finden's gar nicht lustig

Link zum Artikel

17 katastrophale Tinder-Chats, die definitiv niemanden antörnen

Link zum Artikel

Brauchen wir einen Green New Deal, um eine Rezession zu vermeiden?

Link zum Artikel

Vermisst und wieder aufgetaucht – 9 Fälle von Kindern, die verschwunden waren

Link zum Artikel

Wie rechte Ideologen den Brand von Notre-Dame für ihre Zwecke instrumentalisieren

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Djokovic gibt Streit mit Federer und Nadal die Schuld an Indian-Wells-Niederlage

Bereits in der dritten Runde scheiterte Novak Djokovic in Indian Wells an Philipp Kohlschreiber. Zermürbt von den Diskussionen rund um die Absetzung von ATP-Präsident Chris Kermode, die der Serbe orchestriert haben soll. Das sagte Djokovic vor dem Masters-Turnier in Miami.

Schon vor dem ersten Ballwechsel sah er sich einem Kreuzfeuer der Kritik ausgesetzt: Er spalte die Tenniswelt, orchestriere die Absetzung von ATP-Präsident Chris Kermode gegen den Willen der Spielerkollegen, verfolge seine eigene Agenda und verweigere den Dialog mit Roger Federer und Rafael Nadal, hiess es über Novak Djokovic. Zuweilen muss er sich gefühlt haben, als sässe er auf der Anklagebank. Doch der 31-Jährige tat wenig, um die Lage zu beruhigen.

Er versteckte sich hinter der …

Artikel lesen
Link zum Artikel