Windows
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
NUR ALS ZITAT Screenshot/ Adobe Flash Player

Adobe Flash Player: Update dringend empfohlen.

Mac- und Windows-Nutzer bitte updaten! Schon wieder klafft eine gefährliche Lücke im Flash Player

Es ist mal wieder soweit, Adobe verteilt ein Update für den Flash-Player. Computernutzer sollten es umgehend installieren, da Unbekannte die entsprechende Sicherheitslücke bereits für Angriffe ausnutzen. 



Ein Artikel von

Spiegel Online

Um eine kritische Sicherheitslücke zu schliessen, hat der Softwarehersteller Adobe ausserplanmäßig ein Sicherheits-Update für den Flash-Player veröffentlicht. Nutzer sollten die Software umgehend aktualisieren, da Angreifer die Lücke bereits aktiv ausnutzen. 

So sollen der Internet Explorer unter Windows 7 und früheren Versionen des Microsoft-Betriebsytems sowie der Firefox-Browser unter Windows XP zu den bekannten Angriffszielen gehören. 

Betroffen sind laut Adobe Flash-Player mit der Versionsnummer 18.0.0.161 und älter auf Windows- und Mac-Systemen sowie Player der sogenannten Extended Support Release Version 13.0.0.292 und älter. Auf Linux-Rechnern sind die Versionsnummern 11.2.202.466 und älter gefährdet. Windows- und Mac-Rechner werden mit dem Update auf die Version 18.0.0.194 aktualisiert, Linux-Rechnern auf Version 11.2.202.468. 

Herausfinden, ob Sie betroffen sind, können Sie so: 

Viele Rechner bieten den Download der aktuellen Player-Versionen aber auch automatisch an – und auch die Flash-Plug-ins von Google Chrome sowie vom Internet Explorer unter Windows 8 aktualisieren sich selbst. 

Beachten sollten Sie, dass Adobe den Download mit einer zweiten Software bündelt. Wer diese nicht installieren möchte, sollte nicht vergessen, vor dem Klicken auf «Jetzt installieren» die zusätzlich angebotene Software abzulehnen. Das funktioniert, indem man unter «Optionales Angebot» das Häkchen entfernt. (mak/dpa)

Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen

Bekanntes Antivirus-Tool verkauft Surf-Daten (inklusive Porno-Konsum) an Google und Co.

Die populäre Antiviren-Software Avast, die auf Macs und Windows-PCs läuft, sammelt höchst sensible Daten, die zu Werbezwecken weiterverkauft werden.

Update: Avast hat am 29. Februar 2020 via Firmen-Blog angekündigt, das umstrittene Programm einzustellen, das Browser-Daten von Kunden sammelte und weiterverkaufte.

Das Antivirus-Programm Avast überwacht PC-User beim Surfen und eine Tochterfirma verkauft die anfallenden Browser-Daten zu Werbezwecken an Dritte. Laut aktuellen Berichten wurde auch der Online-Porno-Konsum erfasst.

Zu den Firmen, die laut Recherchen von Motherboard (Vice) und PCMag womöglich für solche User-Daten bezahlten, gehören …

Artikel lesen
Link zum Artikel