DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
29.03.2014; Muenchen; Fussball 1. Bundesliga - FC Bayern Muenchen - TSG 1899 Hoffenheim; 
Xherdan Shaqiri (Bayern) 
(Sebastian Widmann/Witters/freshfocus)

Bild: Witters

Nati-Star im Visier

Liverpool will aufrüsten und Shaqiri verpflichten



Nur ganz knapp hat der FC Liverpool den ersten Meistertitel seit 1990 verpasst. Manager Brendan Rodgers will deshalb sein Kader verstärken. Weit oben auf seiner Liste befindet sich offenbar der Schweizer Nationalspieler Xherdan Shaqiri. Beim FC Bayern München, seinem derzeitigen Klub, sei eine offizielle Anfrage aus Liverpool eingegangen, berichtet der «Guardian».

Das Interesse der «Reds» von der Anfield Road an Shaqiri ist nicht neu. Sie haben ihn bereits während seiner Zeit beim FC Basel beobachtet. Nun scheint es konkret zu werden. Der Transferwert des «Kraftwürfels» wird auf mindestens zehn Millionen Pfund (15 Millionen Franken) geschätzt. Shaqiri dürfte einem Wechsel auf die Insel nicht abgeneigt sein, kam er doch auch unter Trainer Pep Guardiola nicht über die Rolle des Edelreservisten hinaus.

Deutsche Medien bezweifeln allerdings, dass die Bayern den 22-jährigen Nati-Star einfach ziehen lassen werden. Laut dem «Telegraph» ist Shaqiri bei Liverpool nicht die erste Wahl, denn eigentlich will Brendan Rodgers den englischen Nationalspieler Adam Lallana vom FC Southampton verpflichten, ein ähnlicher Spielertyp wie Shaqiri. Vor einigen Tagen wurde der Transfer bereits als fix vermeldet, doch die Verhandlungen sollen ins Stocken geraten sein. (pbl)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Komiker Rémi Gaillard crasht die Cupsieger-Party und schüttelt Jacques Chirac die Hand

11. Mai 2002: Der kleine FC Lorient feiert mit dem Cupsieg den einzigen Titelgewinn seiner Geschichte. Doch die ganz grosse Story schreibt nach dem Final ein Komiker. Rémi Gaillard gelingt im Cup ein echter Coup.

Im Frühling 2002 gehen die Fans des FC Lorient durch ein Wellenbad der Emotionen. Sie müssen den Abstieg ihrer Lieblinge aus der Ligue 1 hinnehmen, sie hoffen im Ligacup-Final vergeblich auf den Triumph (0:3 gegen Bordeaux) und nun reisen sie erneut voller Zuversicht zum Cupfinal ins Stade de France. Wird es gegen Bastia reichen? Die Korsen sind ein Gegner auf Augenhöhe.

Die erste Halbzeit endet torlos. Gleich nach dem Seitenwechsel fällt das erste Tor – und wie sich später herausstellen wird …

Artikel lesen
Link zum Artikel