DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Das grosse Eierfressen hat begonnen – diese 12 Fakten geben dir dabei ein besseres Gefühl 

Eier haben nicht den besten Ruf. Sie seien nicht gut für den Cholesterinspiegel, heisst es. Diese Grafiken zeigen, wie gesund Eier sind, und am Ende gibt es noch drei Besserwisser-Informationen oben drauf. 
05.04.2015, 10:0605.04.2015, 10:40
Melanie Gath
Melanie Gath
Redaktorin
Folgen

12 Fakten, die dir beim grossen Eierfressen ein besseres Gefühl geben

1 / 14
12 Fakten, die dir beim grossen Eierfressen ein besseres Gefühl geben
quelle: watson
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Quelle: http://www.globus-ei.nl/de/ und http://www.lifeline.de

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Welche Hausmittel helfen gegen Grippe wirklich? Ein Erfahrungsbericht
Der Winter ist im Anmarsch und Erkältungsviren haben Hochsaison. Was tun gegen Husten, Heiserkeit und Halsweh? Ich habe vier Freundinnen nach ihren Hausmittelchen gefragt und sie getestet. Mal mit mehr, meist mit weniger Erfolg.

Eines vorweg: Wenn wir im Volksmund von einer Grippe reden, meinen wir meist eine Erkältung. Also ein Kratzen im Hals, dem nach und nach weitere Symptome wie Schnupfen, Husten, Heiserkeit, Halsschmerzen und erhöhte Temperatur folgen. Sie wird ausgelöst von Erkältungsviren – es gibt über 200 Arten – und ist in der Regel harmlos. Eine «echte» Grippe, eine sogenannte Influenza, ist ein Infekt, der von Influenza-Viren ausgelöst wird. Im Gegensatz zur Erkältung tritt sie schlagartig auf und geht mit hohem Fieber und starken Gliederschmerzen einher, Schnupfen tritt jedoch kaum auf. Für Risikogruppen wie ältere Menschen, chronisch Erkrankte oder Schwangere kann sie sehr gefährlich sein.

Zur Story