DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Michelle Hunziker erntet Shitstorm nach rassistischem Witz



In der italienischen Satire-Sendung «Striscia la notizia» hat sich Fernsehmoderatorin Michelle Hunziker zu rassistischen Gesten und Nachäffungen hinreissen lassen und sogleich einen Shitstorm geerntet. Gemeinsam mit Co-Moderator Gerry Scotti hat sie sich mit L- statt R-Lauten über die chinesische Aussprache lustig gemacht. Dazu zogen sie mit ihren Fingern ihre Augenlider nach hinten.

Die Sendung wurde am Montag ausgestrahlt und es dauerte nicht lange, bis es Rassismus-Vorwürfe hagelte. Am meisten Aufmerksamkeit erhielt der Video-Ausschnitt, nachdem er am Mittwoch auf dem Instagram-Kanal «diet-prada» mit 2,7 Millionen Followern geteilt wurde.

«Inakzeptabel», «Ich schäme mich, Italienerin zu sein» und «enttäuscht, aber nicht überrascht», steht unter anderem in den Kommentaren. Gerade jetzt, wo Hass gegen Asiaten und Asiatinnen im Zusammenhang mit der Corona-Pandemie zugenommen hat, machen die beiden TV-Persönlichkeiten mit diesem Scherz alles andere als eine gute Falle.

Heute veröffentlichte Hunziker schliesslich ein Entschuldigungs-Video auf Instagram. Sie habe ihre Töchter gelehrt, sich gegenseitig zu entschuldigen, auch wenn sie sich aus Versehen verletzt hätten, beginnt Hunziker. So sei es nur fair, wenn sie dasselbe tue. Sie fährt fort:

«Es tut mir wirklich leid und ich entschuldige mich, falls ich jemanden verletzt habe. Wir leben in Zeiten, in denen Menschen empfindlich auf ihre Rechte reagieren und ich war naiv, so naiv, nicht daran zu denken.»

Sie sei so weit davon entfernt, eine Rassistin zu sein, beteuert die Fernsehmoderatorin weiter und sagt, sie wolle Teil einer inklusiven Welt sein.

Doch die wohl gut gemeinte Entschuldigung hatte nicht den gewünschten Effekt, den die Menschen in der Kommentarspalte sind noch immer sauer. «Das war's?», schreibt eine Userin unter das Video. «Baby, wer hat das Skript geschrieben?», fragt eine andere Person.

Das Thema Rassismus hat vor allem durch den gewaltsamen Tod Georg Floyds letztes Jahr grossen Aufschwung erhalten und ist gegenwärtiger denn je. Die darauffolgenden Diskussionen haben aufgezeigt, wie Alltagsrassismus – wie ihn Hunziker und Scotti soeben präsentiert haben – noch immer tief verankert ist und häufig als harmloser Scherz abgetan wird. Instagram-Kanäle wie «diet_prada» wollen dem ein Ende setzen, indem sie auf solche problematischen Aussagen und Gesten aufmerksam machen. (saw)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Proteste in Minneapolis

1 / 48
Proteste in Minneapolis
quelle: keystone / john minchillo
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Was struktureller Rassismus ist und warum es ihn auch in der Schweiz gibt

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Von Dänemark bis Spanien – das sind die neusten Corona-Apps, die (dich) in Europa warnen

Hier kommt die 2. Ausgabe des watson-Ratgebers für iPhone- und Android-User, die sich per App vor Covid-19 warnen lassen wollen.

Die Corona-Pandemie ist noch lange nicht überstanden. Und das Virus (SARS-CoV-2) kann fast überall lauern.

Sicher ist: Alle europäischen Staaten, inklusive der Schweiz, haben es versäumt, rechtzeitig auf die Sommerferien hin eine gemeinsame technische Lösung, zum Beispiel in Form einer Corona-Warn-App, zu erarbeiten.

>> Coronavirus: Alle News im Liveticker

Zwar dient mittlerweile in halb Europa das Smartphone als Hilfsmittel im Kampf gegen Covid-19. Doch vorläufig bleibt es bei nationalen …

Artikel lesen
Link zum Artikel