Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

In Peru entdeckt: Sir David Attenborough als Frosch



Unzählige Menschen hat er begeistert mit seinen Tierfilmen und dazu gebracht, sich für den Naturschutz einzusetzen: David Attenborough ist eine Legende. Forscher haben dafür eine ganz eigene Form der Anerkennung: Sie benennen neu entdeckte Arten nach dem Briten.

Erstmals trägt auch ein Amphibium den Namen des britischen Tierfilmers David Attenborough. Der kleine in Peru gefundene Frosch habe die wissenschaftliche Bezeichnung Pristimantis attenboroughi erhalten, berichten US-Forscher im Fachjournal «ZooKeys».

Umgangssprachlich werde er Attenborough's Rubber Frog genannt. «Wir widmen diese Spezies Sir David Frederick Attenborough in Würdigung seiner lehrreichen Dokumentationen über Wildtiere, insbesondere Amphibien, und dafür, das Bewusstsein dafür geweckt zu haben, wie wichtig Naturschutz ist», erklärten die Autoren.

In peruanischen Anden entdeckt

Edgar Lehr von der Illinois Wesleyan University in Bloomington und Rudolf von May von der University of Michigan in Ann Arbor hatten das Fröschlein im Pui-Pui-Waldschutzgebiet in den peruanischen Anden aufgespürt. Sie waren bei Exkursionen zwischen 2012 und 2014 durch die Bergwälder Zentral-Perus gestreift, um die dort lebenden Amphibien- und Reptilien-Arten zu erfassen. Dabei hatten sie mehrere zuvor unbekannte Spezies entdeckt.

Pristimantis attenboroughi wird bis zu 23 Millimeter lang und lebt auf etwa 3400 bis 3900 Metern Höhe. Seine Färbung reicht von dunklem Grau über rötliches Braun bis zu bräunlichem Oliv. Die Art sei auf der Roten Liste bedrohter Arten wegen des Schutzgebietes derzeit wahrscheinlich lediglich als «potenziell gefährdet» einzustufen, erklären die Forscher.

Allerdings sei die Art ebenso wie andere in der Region von Pilzinfektionen, Klimawandel, Umweltverschmutzung und von Menschen gelegten Waldbränden bedroht.

Tierisch berühmt

David Attenborough wurde mit seinen preisgekrönten Naturdokumentationen im Auftrag der BBC bekannt, etwa der Trilogie «Life on Earth», «The Living Planet» und «Spiele des Lebens» sowie thematisch spezialisierten Produktionen wie «Das Leben der Säugetiere» («The Life of Mammals»). Nach wohl kaum einem anderen Prominenten wurden in den vergangenen Jahren so viele Arten benannt.

Erst kürzlich teilte das Australian Museum in Sydney mit, dass eine seltene Schneckenart nach dem 90-jährigen Naturforscher und Tierfilmer benannt wurde. Attenborougharion rubicundus lebe in einem kleinen Regenwaldgebiet der australischen Insel Tasmanien.

Etliche weitere lebende oder bereits ausgestorbene Tier- und Pflanzenarten sind Attenborough gewidmet - zum Beispiel der fossile Fisch Materpiscis attenboroughi, die fleischfressende Pflanze Nepenthes attenboroughii, der Igel Zaglossus attenboroughi, der Schmetterling Euptychia attenboroughi und der Käfer Trigonopterus attenboroughi. (sda/dpa)

Das könnte dich auch interessieren:

«Es ist absurd» – der Chef erklärt, was er vom Feminismus hält

Link zum Artikel

Vorsicht, jetzt kommt die Wohnmobil-Rezession!

Link zum Artikel

Du bist ein Schwing-Banause? Wir klären dich rechtzeitig fürs Eidgenössische auf

Link zum Artikel

Zug steckt während 3 Stunden zwischen Grenchen und Biel fest – Passagiere wurden evakuiert

Link zum Artikel

Apples Update-Schlamassel – gefährliche iOS-Lücke steht zurzeit wieder offen

Link zum Artikel

So viel verdient dein Lehrer – der grosse Schweizer Lohnreport 2019

Link zum Artikel

Prügelt Trump die amerikanische Wirtschaft in eine Rezession?

Link zum Artikel

Schweizer Firmen wollen keine Raucher einstellen – weil sie (angeblich) stinken

Link zum Artikel

Liam und Emma sind die beliebtesten Namen der Schweiz – wie sieht es in deinem Kanton aus?

Link zum Artikel

AfD-Politikerin Alice Weidel ist heimlich wieder in die Schweiz gezogen

Link zum Artikel

Mein Horror-Erlebnis im Militär – und was ich daraus lernte

Link zum Artikel

2 mal 3 macht 4! – Das wurde aus den Darstellern von «Pippi Langstrumpf»

Link zum Artikel

Greta Thunberg wollte Panik säen, erntet nun aber Wut

Link zum Artikel

Pasta mit Tomatensauce? OK, wir müssen kurz reden.

Link zum Artikel

«Es war die Hölle» – dieser Schweizer war am ersten Woodstock dabei

Link zum Artikel

Oppos Reno 5G ist ein spektakuläres Smartphone – das seiner Zeit voraus ist

Link zum Artikel

MEI, Minarett und Güsel: Das musst du zum Polit-Röstigraben wissen

Link zum Artikel

Ich hab die 3 neuen Huawei-Handys 2 Monate im Alltag getestet – es gab einen klaren Sieger

Link zum Artikel

Keine Hoffnung auf Überlebende nach Unwetter im Wallis ++ Gesperrte Pässe in Graubünden

Link zum Artikel

Immer wieder Djokovic – oder Federers Kampf gegen die Dämonen der Vergangenheit

Link zum Artikel

QDH: Huber ist in den Ferien. Wir haben ihn vorher noch ein bisschen gequält

Link zum Artikel

YB-Fan lehnt sich im Extrazug aus dem Fenster – und wird von Schild getroffen

Link zum Artikel

10 Tweets, die zeigen, dass in Grönland gerade etwas komplett schief läuft

Link zum Artikel

Wahlvorschau: Die Zentralschweiz ist diesmal nicht nur für Rot-Grün ein hartes Pflaster

Link zum Artikel

Sogar Taschenrechner verwirrt: Dieses Mathe-Rätsel macht gerade alle verrückt

Link zum Artikel

Die bizarre Geschichte der Skinwalker-Ranch, Teil 4: Die Zweifel des Insiders

Link zum Artikel

Uli, der Unsportliche – warum GC-Trainer Forte in Aarau unten durch ist

Link zum Artikel

Die Bloggerin, die 22 Holocaust-Opfer erfand, ist tot, ihre Fantasie war grenzenlos

Link zum Artikel

Google enthüllt sechs Sicherheitslücken in iOS – das solltest du wissen

Link zum Artikel

Der neue Tarantino? Ist Mist. Aber vielleicht seht ihr das ganz anders

Link zum Artikel

Wohin ist denn eigentlich die Hitzewelle verschwunden? Nun, die Antwort ist beunruhigend

Link zum Artikel

Gewalt und Krankheiten – die Bewohner der ersten Steinzeit-Stadt lebten gefährlich

Link zum Artikel

Ab heute lebt die Welt auf Ökopump – und diese Länder sind die grössten Umweltsünder

Link zum Artikel

ARD-Moderatorin lästert über «Fortnite»-Spieler und erntet Shitstorm – nun wehrt sie sich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen