DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Die Fans im Londoner «Ally Pally» wollen nur die «180» sehen.<br data-editable="remove">
Die Fans im Londoner «Ally Pally» wollen nur die «180» sehen.
Bild: Getty Images Europe

«Oooone hundred and eiiiightyyyy!» Alles, was du über die Darts-WM wissen musst

Was ist das Schönste an der Weihnachtszeit? Genau, die Darts-WM! Ab heute bis zum 3. Januar 2016 duellieren sich im Londoner Alexandra Palace die besten Pfeilwerfer der Welt. Wir machen dich in 12 Würfen zum Experten!
17.12.2015, 12:17

Endlich ist es wieder so weit: Heute beginnt die Darts-WM! Spannung, Spektakel und grölende Fans sind garantiert. Damit auch du mitdiskutieren kannst, machen wir dich fit für den Mega-Event zum Jahreswechsel.

Die Regeln

Zwei Spieler werfen abwechselnd je drei Pfeile auf die 2,37 Meter entfernte Dartscheibe. Bei der WM der Professional Darts Corporation (PDC) wird die Variante «501 Double out» gespielt. Ziel ist es, die 501 Ausgangspunkte so schnell wie möglich auf Null zu bringen, auschecken muss man mit einem Doppelfeld. 

Wer zuerst auf Null kommt, hat den Durchgang, ein sogenanntes Leg, gewonnen. Wer zuerst drei Legs gewinnt, holt sich den Satz. Die erste Runde wird über zwei Gewinnsätze gespielt, die 2. und 3. Runde über drei. Im Viertelfinal wird Best of 9, im Halbfinal Best of 11, im Final sogar Best of 13 gespielt.

Die Dartscheibe

Bull's Eye = 50 Punkte, Bull = 25 Punkte, Double Ring = geworfene Punktzahl zählt doppelt, Triple Ring = geworfene Punktzahl zählt dreifach.<br data-editable="remove">
Bull's Eye = 50 Punkte, Bull = 25 Punkte, Double Ring = geworfene Punktzahl zählt doppelt, Triple Ring = geworfene Punktzahl zählt dreifach.
bild: wikipedia

Der Nine Darter

Der Nine Darter ist ein perfektes Leg. Mit neun Pfeilen wirft ein Spieler exakt 501 Punkte, natürlich mit einem Doppelfeld zum Schluss. 71 Möglichkeiten gibt es, das Kunststück zu schaffen. Bei der WM gelang dies zuletzt Adrian Lewis 2015.

Der Nine Darter von Adrian Lewis 2015.
video: streamable

Der Ablauf

Die WM beginnt am 17. Dezember 2015 und endet am 3. Januar 2016. Insgesamt nehmen 72 Spieler teil, die 32 besten der Weltrangliste sind gesetzt, die schlechtesten 16 müssen sich in der Vorrunde für die Finalrunde qualifizieren.

Der deutsche TV-Sender Sport1 überträgt täglich die Nachmittag- und die Abendsession ab 14 bzw. 20 Uhr live.

Die Favoriten

Eines vorweg: Es sind mal wieder die üblichen Verdächtigen ...

1 / 12
Die Topfavoriten auf den Darts-WM-Titel 2017
quelle: getty images europe / ben hoskins
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Die PDC-Weltmeister

Alle Weltmeister seit der ersten Austragung 1994.<br data-editable="remove">
Alle Weltmeister seit der ersten Austragung 1994.
bild: watson

Der Austragungsort

Der Alexandra Palace – oder meist nur «Ally Pally» – ist der grösste Hexenkessel des Darts-Universums. Wenn 2500 Fans die Halle in eine Mischung zwischen Oktoberfest und Fasnacht verwandeln, in der irgendwo auch noch bisschen Dart gespielt wird, dann ist Gänsehaut garantiert.

Das «Ally Pally» von innen ...<br data-editable="remove">
Das «Ally Pally» von innen ...
Bild: Getty Images Europe

Im vorderen Bereich befinden sich die teureren Plätze mit Festbänken, hinten und auf der einen Seite hat es normale Tribünen. Auf der anderen Seite, dort wo die Spieler einmarschieren, sitzt die Prominenz wie beispielsweise Prinz Harry im letzten Jahr. In London wird die WM allerdings erst seit 2007 ausgetragen. Zuvor fanden die Titelkämpfe jeweils im Circus Tavern in Purfleet, Essex statt – bis die Halle zu klein wurde. Auch jetzt wird immer wieder über eine neue, grössere Halle diskutiert.

... und von aussen.<br data-editable="remove">
... und von aussen.
bild: getty images europe

Die Kultfigur

Kein anderer «Caller» (Schiedsrichter) ist so beliebt wie Russ Bray. Nicht nur, weil er so gut Kopfrechnen kann. Wegen seiner rauchigen Stimme wird er nur «The Voice» genannt. Kein Wunder: Wenn er «Ooonehundredandeeiightyyy!» ins Mikrofon schreit, geht das nicht nur den Darts-Fans durch Mark und Bein. 

video: streamable

Das Lied

Genau wie Russ Brays Stimme ist auch «Chase the Sun» von Planet Funk nicht mehr aus dem «Ally Pally» wegzudenken. Wenn die Darts-Hymne ertönt, hält es keinen auf den Sitzen. Dann grölen alle nur noch: «Dödödödödööööö dödödödödö dödödödödöööö hey hey hey hey!».

video: streamable

Die Fans

Wie bereits erwähnt, ist die Darts-WM eine Mischung aus Oktoberfest und Fasnacht. Erlaubt ist fast alles, Hauptsache man fällt auf ...

1 / 19
Fans bei der Darts-WM
quelle: getty images europe / ben hoskins
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Das Preisgeld

Das Gesamtpreisgeld der Darts-WM 2016 wurde im Vergleich zum Vorjahr um 250'000 Pfund auf 1,5 Millionen Pfund erhöht. Der PDC-Dart-Weltmeister 2016 erhält ein Preisgeld von 300'000 Pfund, das höchste in der Geschichte des Sports.

Zusätzlich gibt es 15'000 Pfund für einen Nine Darter. Sollten mehrere Spieler das Kunststück schaffen, wird das Preisgeld geteilt.

Die Preisgeld-Verteilung

bild: wikipedia

Warum sind eigentlich alle guten Darts-Spieler so dick?

So ganz genau wissen wir das leider auch nicht. Wir vermuten, dass es daran liegt, dass man sich beim Darts nicht allzu viel bewegt und dass die meisten Spieler in Bars mit dem Sport angefangen haben, wo man dann auch das eine oder andere Bier trinkt.

image after
image before
«Mighty Mike» 2007 und 2015.
bilder: Getty images europe

Die Spitznamen

«The Power», «Mighty Mike», «The Jackpot» und «Barney» kennt jeder. Daneben gibt es aber noch viele weitere, teils sehr kuriose Spitznamen. Findest du heraus, welche auch wirklich einem Darts-Spieler gehören und welche einem Wrestler?

Quiz

Nicht immer Friede, Freude, Eierkuchen: Beim Darts fliegen Stühle und Tische

1 / 21
Stühle und Tische fliegen an Darts-Turnier
quelle: getty images asiapac / scott barbour
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Themen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Yakin und Xhaka wählten Lewandowski nicht – auch Messis Stimme überrascht
Robert Lewandowski ist FIFA-Weltfussballer des Jahres – zum zweiten Mal in Serie. Kurz nach der Bekanntgabe veröffentlichte der Weltverband auch, wer wen gewählt hatte. Dabei gab es einige dicke Überraschungen.

Robert Lewandowski hat seinen Titel verteidigt: Nachdem er sich beim Ballon d'Or hinter Lionel Messi mit dem zweiten Rang begnügen musste, wurde der 33-jährige Pole von der FIFA im Rahmen der «The Best»-Gala in Zürich zum zweiten Mal in Serie zum «Weltfussballer des Jahres» gekürt. Dabei setzte sich der Bayern-Goalgetter gegen Messi und Mohamed Salah durch, die ebenfalls nominiert waren.

Zur Story