Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Terrorismus: Attentäter von Brüssel haben laut NDB keine Verbindung zur Schweiz



Die Attentäter von Brüssel weisen nach Einschätzung des Nachrichtendienstes des Bundes (NDB) keinen Bezug zur Schweiz auf. Das sagte NDB-Chef Markus Seiler in einem Interview, das am Samstag in der Westschweizer Zeitung «Le Temps» erschien.

Die islamistischen Anschläge in der belgischen Hauptstadt seien für den Nachrichtendienst keine Überraschung gewesen, sagte Seiler weiter. «Seit dem November 2015 gehen wir von einer erhöhten terroristischen Bedrohung in Europa aus, auch in der Schweiz.»

Der Nachrichtendienst sei sich bewusst, dass er sich auf solche Gewaltakte vorbereitet sein müsse. «Es ist wie mit einem Erdbeben: Man weiss, dass es Nachbeben geben wird. Aber man kann nicht voraussagen, wann.»

Besserer Informationsaustausch gefordert

Unter anderem soll die sogenannte Task Force Tetra (für: Terrorist Travellers), die nach den Anschlägen aktiviert wurde, für eine bessere Koordination sorgen. Das erlaube den Behörden auf den verschiedenen Stufen, «rascher und effizienter» zu handeln.

Für den Nachrichtendienst und die Polizei sei es entscheidend, jene Individuen rechtzeitig ausfindig zu machen, die zur Tat schreiten könnten, sagte Seiler. Denn für Sprengstoffanschläge seien relativ wenige Mittel nötig.

Um diese Leute identifizieren zu können, sei ein besserer Informationsaustausch unter den europäischen Nachrichtendiensten notwendig, sagte Seiler weiter. Dort fehle es dem NDB aber an den nötigen gesetzlichen Grundlagen. Das neue Nachrichtendienstgesetz, das mit einem Referendum bekämpft wird, würde die Kompetenzen ausbauen.

Zugriff auf geleakte IS-Dokumente

Seiler äusserte sich zudem zu internen Dokumenten der Terrororganisation Islamischer Staat (IS), die ausländischen Medien zugespielt wurden. Es seien rund 5000 Namen darin enthalten, sagte er. Wegen vieler Duplikate sind es deutlich weniger als die zunächst angenommenen 22'000.

In diesem Fundus habe der Nachrichtendienst sechs Personen mit Bezug zur Schweiz gefunden. Zwei haben laut Seiler Schweizer Nationalität, eine unidentifizierte Person aus dem Maghreb habe sich während elf Monaten in der Schweiz aufgehalten. Zu den weiteren drei Personen machte Seiler im Interview keine Angaben. (sda)

Das könnte dich auch interessieren:

Diese 9 Food Trucks aus New York wünschen wir uns in der Schweiz (weil absolut 🤤)

Link zum Artikel

Federer/Nadal necken sich wie ein altes Ehepaar und McEnroe will «ihre Karrieren beenden»

Link zum Artikel

«Kein Brexit ohne Parlament!» John Bercow sagt Johnson in Zürich den Kampf an

Link zum Artikel

St. Galler Polizist schiesst sich aus Versehen in den Oberschenkel

Link zum Artikel

Die lange Reise der Schiedsrichter-Pfeife an die Rugby-WM nach Japan

Link zum Artikel

Eins vor Tod will ich Sex und (eventuell) eine Ohrfeige

Link zum Artikel

CVP fährt grosse Negativ-Kampagne gegen andere Parteien – die Reaktionen sind heftig

Link zum Artikel

Wo du in dieser Saison Champions League und Europa League sehen kannst

Link zum Artikel

Migros Aare baut rund 300 Arbeitsplätze ab

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die Betrüger vor

Link zum Artikel

YB droht Bickel mit Gericht, nachdem er als Sportchef 40 Mio. verlochte

Link zum Artikel

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen