DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Vorbild für SRF? Ab dem 7. April wird die Daily Climate Show täglich zur besten Sendezeit ausgestrahlt.
Vorbild für SRF? Ab dem 7. April wird die Daily Climate Show täglich zur besten Sendezeit ausgestrahlt.
bild: skynews

Jetzt kommt die «Daily Climate Show» zur Primetime – aber nicht beim SRF

23.03.2021, 20:04

Als erste grosse TV-Station lanciert der britische Fernsehsender «Skynews» eine Nachrichtensendung über die Klimakrise. «The Daily Climate Show» läuft ab 7. April täglich zur besten Sendezeit über den Äther. Und natürlich auch auf YouTube, Instagram & Co. Korrespondentinnen berichten aus aller Welt, wie zerstörerisch sich der Klimawandel auf den Planeten auswirkt und zeigen, was die Menschen dagegen tun können.

Die Sendung soll Lösungen für die Klimakrise aufzeigen und den Zuschauern Beispiele aufzeigen, wie sie mit kleinen Taten ihren Beitrag zu Klimaschutz leisten können. Skynews startet die Sendung mit Blick auf den UN-Weltklimagipfel «COP26», der im Oktober in Glasgow stattfinden.

«SRF-Klima» statt «SRF-Börse»?

bild: screenshot/

Was in England nun Realität wird, fordern Schweizer Klimaaktivistinnen seit Monaten. Geht es nach den «Eltern fürs Klima», soll vor der «Tagesschau» um 19.25 neu «SRF Klima» statt wie bis anhin SRF «Börse» ausgestrahlt werden. Zumindest jeden zweiten Tag. Die Klimaaktivisten haben dazu letzten Herbst eine Online-Petition gestartet, die bereits von über 13’500 Menschen unterzeichnet wurde.

Die Gruppe will erreichen, dass das Schweizer Fernsehen seine beste Sendezeit verstärkt dem Problem der Klimaerwärmung und möglichen Lösungsansätzen widmet. «Nur knapp 17 Prozent aller Schweizer investieren direkt am Aktienmarkt. Hingegen das Klima – und damit die Sicherung und der Erhalt unserer Zukunft – betrifft uns alle sehr direkt», sagt Jonas Hostettler von Eltern für Klima.

Grosse Teile der Bevölkerung haben laut Hostettler Angst vor den klimatischen Veränderungen. Dies zeigt etwa der Sorgenbarometer der CS, wo die Klimaerwärmung den dritten Platz belegt. Daher bestehe auch ein erhöhtes Informationsbedürfnis. Diesem Bedürfnis soll das SRF nun nachkommen.

SRF winkt ab

Das Schweizer Fernsehen SRF will davon nichts wissen. Man habe die Petition zur Kenntnis genommen, sagte ein SRF-Sprecher. Man habe aber nicht vor, eine Programmänderung vorzunehmen. SRF greife das Phänomen des Klimawandels schon regelmässig in den eigenen «Struktursendungen» auf. «Das Schweizer Radio und Fernsehen stellt sein Programm unabhängig von politischen Interessen zusammen. Aus diesem Grund wird SRF nicht auf die Petition eingehen.»

Über diese Haltung ist Hostettler konsterniert: Der Entscheid spreche dafür, dass SRF die Dringlichkeit der Klimakrise noch nicht erfasst habe. Oder das SRF glaube, dass die Klima-Thematik die laute Minderheit der Wissenschaftsleugner erzürnen könnte. «Vielleicht fürchtet sich das SRF vor diesen», so der Umweltaktivist.

(amü)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Faktencheck: Die 9 beliebtesten Aussagen der Klimaskeptiker

1 / 12
Faktencheck: Die 9 beliebtesten Aussagen der Klimaskeptiker
quelle: epa / christos bletsos
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Wenn Erwachsene im Schnee toben würden wie kleine Kinder

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Interview

Sarah Wiener: Hinter Massentierhaltung und Ersatzfleisch stehen die gleichen «Verbrecher»

Die prominente Köchin und Politikerin kritisiert, dass die vegane Bewegung das Tor zu einer ungesunden Künstlichkeit unserer Ernährungskultur aufgestossen habe. Sie sucht nach einer neuen Balance von Menschen, Tieren und Pflanzen.

Zu Beginn der 90er-Jahre wurde Sarah Wiener zweimal hintereinander Berliner Stadtmeisterin in Vollkontakt-Taekwondo. Dies ist zwar eine kuriose, aber keineswegs erstaunliche Randnotiz ihrer Biografie. Die Deutsch-Österreicherin mit Jahrgang 1962 brach mit 17 die Schule ab, trampte durch die Welt und liess sich schliesslich als junge alleinerziehende Mutter und Sozialhilfeempfängerin in Berlin nieder. Und kämpfte sich hoch und höher. Wurde von der Kellnerin zur Catering-Unternehmerin, zur …

Artikel lesen
Link zum Artikel