Flüchtlinge: Inzwischen 14'000 Flüchtlinge sind in München eingetroffen

06.09.15, 20:32

Zwischen Samstagmorgen und Sonntagabend sind rund 14'000 Flüchtlinge über Ungarn und Österreich nach München gereist. Das sagte der Sprecher des Münchner Polizeipräsidiums, Thomas Baumann, am Sonntagabend.

Nach Angaben von Baumann werden in den nächsten Stunden weitere Züge mit Flüchtlingen erwartet. Zahlen konnte er aber nicht nennen. Laut einem Sprecher der Bundespolizei wurde für das Wochenende mit insgesamt 17'000 Ankömmlingen gerechnet.

«Kapazitätsgrenzen erreicht»

«Wir hatten gedacht, dass die Zahl der Flüchtlinge am Sonntag abebben würde, doch nun sieht es ganz anders aus», sagte Baumann. München habe bei der Unterbringung der Neuankömmlinge nunmehr seine «Kapazitätsgrenzen» erreicht.

Um die Stadt zu entlasten, sei inzwischen ein Zug mit der Zustimmung der zuständigen Landesbehörden direkt nach Braunschweig und ein zweiter nach Stuttgart weitergeleitet worden. Weitere Züge dürften «hoffentlich» noch am Abend nach Schleswig-Holstein und Thüringen weiterfahren.

Aufruf an die EU

Die deutsche Regierung rief die EU erneut zum Zusammenhalt in der Flüchtlingspolitik auf. Kanzleramtschef Peter Altmaier (CDU) sagte am Sonntagabend in der ZDF-Sendung «Berlin direkt», Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) habe klar gesagt, dass europäisches Recht von allen eingehalten werden müsse. Dazu gehöre das Dublin-Verfahren.

Spitzenpolitiker der deutschen Regierungskoalition trafen sich am Sonntagabend in Berlin. Die Gespräche drehten sich unter anderem die Verteilung der Kosten für die Versorgung und Unterbringung der nach Deutschland kommenden Menschen, aber auch um die aktuelle Masseneinreise von Flüchtlingen aus Ungarn.

Am von Angela Merkel geleiteten Treffen im Kanzleramt nahmen die Partei- und Fraktionschefs von CDU/CSU und SPD teil, ausserdem teilweise Innenminister Thomas de Maizière (CDU) und weitere Minister.

Ungarn hatte am Freitagabend entschieden, die seit Tagen am Bahnhof von Budapest festsitzenden Flüchtlinge mit Bussen an die österreichische Grenze zu bringen. Österreich und Deutschland hatten sich daraufhin bereit erklärt, die Flüchtlinge einreisen zu lassen. (sda/afp/dpa)

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen