USA
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Donald Trump hat offenbar nicht vor, Sonderermittler Mueller zu entlassen

19.03.18, 21:01 20.03.18, 07:07


US-Präsident Donald Trump arbeitet nach Angaben des Präsidialamtes nicht daran, Sonderermittler Robert Mueller zu entlassen. Er sei aber darüber frustriert, wie lange sich dessen Ermittlungen zu einer angeblichen Beeinflussung des Wahlkampfes durch Russland hinzögen, sagte Präsidialamtssprecher Hogan Gidley am Montag auf dem Flug mit der Präsidentenmaschine nach New Hampshire.

In einer Serie von Twitter-Nachrichten hatte Trump am Wochenende die Ermittlungen als politisch motiviert bezeichnet. Der FBI-Führung warf er Lügen und Korruption vor. Ausserdem habe sie Informationen an die Öffentlichkeit durchgestochen. Die Ermittlungen Muellers hätten niemals begonnen werden dürfen, erklärte Trump.

US-Sonderermittler Robert Mueller. Bild: AP/AP

Mueller geht dem Verdacht nach, dass es während des Präsidentenwahlkampfs 2016 geheime Absprachen zwischen Russland und Trumps Team gegeben haben soll. Teil der Ermittlungen ist auch der Vorwurf, dass Trump im Zusammenhang mit der Affäre die Justiz behindert hat. Der Präsident und die Regierung in Moskau weisen die Vorwürfe zurück.

Diese Tweets zeigten die ausgeprägte Frustration Trumps über die Russland-Ermittlungen, sagte Sprecher Gidley. (sda/reu)

Donald Trumps Personalkarussell

Trumps Wahlversprechen

Video: watson

Trump und der Sonderermittler

Mueller gegen Trump: Ein Duell zweier reicher weisser Männer mit grossen Folgen

Carter Page, der Mann im Zentrum des geheimen FBI-Memos

Sonderermittler Mueller hat Trump und Putin eine blutige Nase verpasst

Das Flintenweib der NRA: Dana Loesch ist das Gesicht der US-Waffenlobby

Abonniere unseren Daily Newsletter

13
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
13Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Gregor Hast 20.03.2018 09:23
    Highlight Egal wie sich Herr Trump entscheiden wird, es wird das Richtige sein.
    1 0 Melden
  • Alice36 20.03.2018 07:18
    Highlight Diesmal stimmt's tatsächlich, "dumb Trump" arbeitet garantiert nicht daran Mueller zu entlassen. Donald hat noch nie gearbeitet er entscheidet nuraus dem Bauch, arbeiten müssen dann die Lakaien. Das einzige was Trump macht und Arbeit vielleicht ein wenig nahekommt ist Golf spielen.
    3 2 Melden
  • Goldjunge Krater, Team Selbstbestimmungsinitiative 20.03.2018 07:14
    Highlight Warum sollte er ihn entlassen? Das haben bisher ja nur linke Medien behauptet...

    1 0 Melden
  • kuwi 20.03.2018 06:51
    Highlight Trump kann Muller nicht entlassen, weil dann alle wissen, dass er Dreck am Stecken hat. Aber das käme auch ohne Sonderermittler ans Licht. Ist wohl nur eine Frage der Zeit. Trump schiesst sich eines Tages selbst via Twitter ab.
    2 1 Melden
  • swisskiss 20.03.2018 06:36
    Highlight Das ist nun wirklich nicht in Stein gemeisselt.

    Mal abwarten, was sein" Chefberater" Sean Hannity bei FOX dazu meint.

    Freitag, wenn zu nachtschlafender Zeit der gute Donald seine literarischen Ergüsse in 280 Zeichen stampft, wissen wie mehr.
    0 1 Melden
  • SocialCapitalist 19.03.2018 23:28
    Highlight Obamas Wahlversprechen
    Guantanamo Schliessen
    Und das jeder eine teure Krankenkassenprämie bekommt
    1 1 Melden
  • mukeleven 19.03.2018 22:15
    Highlight bis morgen.
    21 1 Melden
  • Restseele 19.03.2018 22:11
    Highlight Ja wenn's der Sprecher von Trump sagt, wird's wohl stimmen. Oder nicht? Oder doch? Oder was?
    44 1 Melden
  • The Origin Gra 19.03.2018 21:53
    Highlight Dann hat er vor ihn zu entlassen
    25 1 Melden
  • _kokolorix 19.03.2018 21:20
    Highlight Da er ja unschuldig ist, kanns Donald Trump ja egal sein wie lange die Untersuchung dauert. Kosten tut sie auch nur ein Bruchteil seiner Wochenendausflüge, also was solls.
    Aber vermutlich ists mit der Unschuld eben nicht so weit her, darum muss er wohl Angst haben. Vielleicht ist genau das auch von Mueller beabsichtigt, solange sanften Druck ausüben bis der ungeduldige Trump einen kapitalen Bock schiesst
    65 6 Melden
  • LeChef 19.03.2018 21:12
    Highlight Und Walter Ulbricht hatte nicht vor eine Mauer zu errichten ;)
    46 1 Melden
    • elias776 19.03.2018 23:46
      Highlight Niemand hat die absicht Mueller zu feuern ;)
      0 0 Melden

Donald Trump verteidigt sich: «Ich habe aus Versehen ‹would› statt ‹wouldn't› gesagt»

Nach heftiger Kritik wegen seiner Haltung beim Gipfel mit Kremlchef Wladimir Putin hat US-Präsident Donald Trump eingeräumt, dass Russland sich in die US-Wahl 2016 eingemischt hat. Er akzeptiere entsprechende US-Geheimdienstinformationen.

Den Erkenntnissen zufolge steckt Russland hinter den Hackerangriffen während des Wahlkampfs 2016. «Lassen sie mich völlig klar sein: Ich akzeptiere die Schlussfolgerung unserer Geheimdienste, dass eine Einmischung Russlands bei der Wahl 2016 stattgefunden …

Artikel lesen