USA
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Former Housing the Urban Development Secretary Julian Castro participates in the second of two Democratic presidential primary debates hosted by CNN Wednesday, July 31, 2019, in the Fox Theatre in Detroit. (AP Photo/Paul Sancya)

Julián Castro wirft Donald Trump Rassismus vor – in einer Werbung auf Fox News. Bild: AP

Fox News strahlt Anti-Trump Werbung aus – verantwortlich ist dieser Demokrat

Ein demokratischer 2020-Präsidentschaftskandidat kauft gezielt Werbung auf Trumps Lieblingsnetzwerk Fox News – um sicherzugehen, dass Trump die Werbung sieht.



Am Mittwoch wird in der USA ein TV-Spot von Julián Castro ausgestrahlt, in der der Präsidentschaftskandidat der Demokraten sich direkt an Donald Trump wendet. Um sicherzustellen, dass der Präsident den Spot auch sehen wird, ist Castros Kampagnenteam schlau vorgegangen: Sie haben Werbezeit auf Fox News gekauft – einschliesslich auf Trumps Lieblingssendung «Fox & Friends».

Trump hält sich am Mittwoch voraussichtlich in Bedminster (New Jersey) in seinem Golfclub auf. Castro hat für 2775 US-Dollar drei Spots am Mittwoch gekauft, die nur auf Fox News in Bedminster abgespielt werden.

«Präsident Trump: Sie haben Länder als ‹Shitholes› bezeichnet. Sie haben die amerikanischen Kongressabgeordneten aufgefordert, dorthin zurückzukehren, wo sie herkommen. Sie haben Einwanderer als Vergewaltiger bezeichnet.»

Castro knüpft damit an die Vorwürfe an, dass Trumps Rhetorik Hass schüre. Der Demokrat wirft dem Präsidenten vor, «das Feuer der Rassisten zu schüren». Trump sei verantwortlich für die Rassen-Spannungen im Land und die Ideologie des rassistischen Schützen in El Paso. Donald Trump äusserte sich bereits zu diesen Vorwürfen und wies sie klar zurück: Seine Worte spalten nicht, sie vereinen.

Castro sieht das offensichtlich anders und seine Nachricht ist klar: Trump hat eine Vorbildfunktion und seine Worte richten Schaden an. Die Anzeige beendet der Präsidentschaftskandidat folgendermassen: «Es reicht jetzt, Worte haben Konsequenzen.» (mim)

Diese Demokraten kandidieren gegen Trump

Das könnte dich auch interessieren:

So viel verdient dein Lehrer – der grosse Schweizer Lohnreport 2019

Link zum Artikel

Prügelt Trump die amerikanische Wirtschaft in eine Rezession?

Link zum Artikel

Schweizer Firmen wollen keine Raucher einstellen – weil sie (angeblich) stinken

Link zum Artikel

Liam und Emma sind die beliebtesten Namen der Schweiz – wie sieht es in deinem Kanton aus?

Link zum Artikel

AfD-Politikerin Alice Weidel ist heimlich wieder in die Schweiz gezogen

Link zum Artikel

Mein Horror-Erlebnis im Militär – und was ich daraus lernte

Link zum Artikel

2 mal 3 macht 4! – Das wurde aus den Darstellern von «Pippi Langstrumpf»

Link zum Artikel

Greta Thunberg wollte Panik säen, erntet nun aber Wut

Link zum Artikel

Pasta mit Tomatensauce? OK, wir müssen kurz reden.

Link zum Artikel

«Es war die Hölle» – dieser Schweizer war am ersten Woodstock dabei

Link zum Artikel

Oppos Reno 5G ist ein spektakuläres Smartphone – das seiner Zeit voraus ist

Link zum Artikel

MEI, Minarett und Güsel: Das musst du zum Polit-Röstigraben wissen

Link zum Artikel

Ich hab die 3 neuen Huawei-Handys 2 Monate im Alltag getestet – es gab einen klaren Sieger

Link zum Artikel

Keine Hoffnung auf Überlebende nach Unwetter im Wallis ++ Gesperrte Pässe in Graubünden

Link zum Artikel

Immer wieder Djokovic – oder Federers Kampf gegen die Dämonen der Vergangenheit

Link zum Artikel

QDH: Huber ist in den Ferien. Wir haben ihn vorher noch ein bisschen gequält

Link zum Artikel

YB-Fan lehnt sich im Extrazug aus dem Fenster – und wird von Schild getroffen

Link zum Artikel

10 Tweets, die zeigen, dass in Grönland gerade etwas komplett schief läuft

Link zum Artikel

Wahlvorschau: Die Zentralschweiz ist diesmal nicht nur für Rot-Grün ein hartes Pflaster

Link zum Artikel

Sogar Taschenrechner verwirrt: Dieses Mathe-Rätsel macht gerade alle verrückt

Link zum Artikel

Die bizarre Geschichte der Skinwalker-Ranch, Teil 4: Die Zweifel des Insiders

Link zum Artikel

Uli, der Unsportliche – warum GC-Trainer Forte in Aarau unten durch ist

Link zum Artikel

Die Bloggerin, die 22 Holocaust-Opfer erfand, ist tot, ihre Fantasie war grenzenlos

Link zum Artikel

Google enthüllt sechs Sicherheitslücken in iOS – das solltest du wissen

Link zum Artikel

Der neue Tarantino? Ist Mist. Aber vielleicht seht ihr das ganz anders

Link zum Artikel

Wohin ist denn eigentlich die Hitzewelle verschwunden? Nun, die Antwort ist beunruhigend

Link zum Artikel

Gewalt und Krankheiten – die Bewohner der ersten Steinzeit-Stadt lebten gefährlich

Link zum Artikel

Ab heute lebt die Welt auf Ökopump – und diese Länder sind die grössten Umweltsünder

Link zum Artikel

ARD-Moderatorin lästert über «Fortnite»-Spieler und erntet Shitstorm – nun wehrt sie sich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

5
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Kramer 14.08.2019 15:41
    Highlight Highlight Er provoziert Trump, und hofft dass der seinen Namen auf Twitter und anderen Medien droppt, um so seinen Namen einem breiteren Publikum bekannt zu machen.
    Zur Nomination als demokratischer Präsidentschaftskandidat wird es trotzdem nicht reichen.
  • Chili5000 14.08.2019 14:42
    Highlight Highlight Welche Konsequenzen das sein sollen verät er nicht. Die Wahrheit ist, es gibt keine....
    • Bruuslii 14.08.2019 16:25
      Highlight Highlight konsequenzen der hassreden von donnie sind: rechtextreme fühlen sich aufgefordert, selbstjustiz auszuführen, wie das bei einigen atentaten in letzter zeit der fall war. das ist jedem vernünftigen menschen klar!
    • wasps 14.08.2019 16:48
      Highlight Highlight @chilli, nicht dein Ernst, oder? Reichen Manifeste von Massenmördern im Internet nicht als Beeeis aus? Manifeste, welche hetzerische Argumente des feinen Herrn Präsidenten enthalten?
    • Chili5000 14.08.2019 16:54
      Highlight Highlight @Brusslii: Ja, schon klar, aber ich rede davon das es absolut keine Konsequenzen für Trumpyboy gibt.

Hollywood verliert einen ganz Grossen: «Easy Rider»-Star Peter Fonda ist tot

Der amerikanische Schauspieler Peter Fonda, der durch den Kult-Film «Easy Rider» berühmt wurde, ist tot. Er sei am Freitag in seinem Haus in Los Angeles an den Folgen von Lungenkrebs gestorben, teilte die Familie des Schauspielers mit.

Fonda starb nach Angaben seines Agenten am Morgen im Kreis seiner Angehörigen. Die Todesursache war den Angaben zufolge Atemstillstand. Der Sohn von Hollywood-Star Henry Fonda (1905-1982) und der jüngere Bruder von Schauspielerin Jane Fonda wurde 79 Jahre alt.

Der …

Artikel lesen
Link zum Artikel