Gesellschaft & Politik
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
SP Jubel im Hauptquartier des Nein-Komitees gegen die USR III, von links, Yvonne Beutler, Finanzvorsteherin der Stadt Winterthur, die Nationalraetinnen Margret Kiener Nellen, BE, und Susanne Leutenegger Oberholzer, BL, SP-Praesident Christian Levrat, FR, Nationalraetin Prisca Birrer-Heimo, LU, Ursula Marti, Praesidentin der SP des Kantons Bern, und Andrea Arezina, Kampagnenleiterin der SP, am Sonntag, 12. Februar 2017 im Progr in Bern. Das eidgenoessische Stimmvolk hatte am Sonntag ueber drei Vorlagen zu bestimmen, die erleichterte Einbuergerung der dritten Auslaendergeneration, die Schaffung des Nationalstrassenfonds NAF, sowie die Unternehmenssteuerreform USR III. (KEYSTONE/Alessandro della Valle)

Nach der Siegesgeschichte der USR III darf sich die SP erneut freuen: Die Mitgliederzahlen steigen. (Bild: Präsident Christian Levrat mit Parteigenossen nach der Abstimmung am 12. Februar) Bild: KEYSTONE

Zum ersten Mal seit 20 Jahren gewinnt die SP Mitglieder dazu – und das (auch) wegen Trump

1000 neue Mitglieder konnte die SP im vergangenen Jahr für sich gewinnen – das entspricht einem Anstieg von drei Prozent. Der Aufwärtstrend habe nach dem Rechtsrutsch des Parlaments im Oktober 2015 eingesetzt, heisst es bei der Partei. Zudem hätten der Brexit und Trumps Wahl Aufschub geleistet.



Die SP jubelt. Nachdem sie von 1995 bis 2014 jedes Jahr Mitglieder verloren hat, kann die Linkspartei zum ersten Mal wieder einen Anstieg verzeichnen. 1000 neue Mitglieder kamen laut SP 2016 dazu, das entspricht einem Anstieg von drei Prozent gegenüber dem Vorjahr. Die Gesamtzahl der Mitglieder belief sich damit per Ende Jahr auf rund 31'000. Der Trend setze sich in diesem Jahr fort, sagt Mediensprecher Michael Sorg.

Man habe viel in Mitglieder-Gewinnungsaktionen investiert, begründet Sorg den Anstieg. Und zwar sowohl ganz klassisch in Beizen-Touren, Telefonanrufen und Standaktionen als auch in Werbung in sozialen Medien – Letzteres gezielt nach Grossereignissen, in denen bürgerliche, nationalistische Tendenzen ins Gewicht fielen: Die Parlamentswahlen in der Schweiz im Jahr 2015, die Brexit-Abstimmung, die Wahl Donald Trumps. Gerade diese habe der Partei innert kürzester Zeit 400 Neueintritte beschert, 80 seien es allein in der ersten Woche nach der Wahl gewesen, sagt Sorg. Das seien doppelt so viele wie in einer normalen Woche.

«Eine Meinung zu haben galt lange Zeit als uncool, das hat sich geändert.»

Michael Hermann

Keine Aussage bei den Bürgerlichen

Bei den Parteien rechts von GLP, Grünen und SP will man keine Aussage zur Entwicklung der Mitgliederzahlen machen. Die SVP verweist auf die einzelnen Sektionen, denen das Führen der Mitgliederlisten obliege.

Die FDP geht von einer seit Jahren konstant bleibenden Mitgliederzahl aus – «wenn nicht leicht steigend», heisst es beim Generalsekretariat. Genannt wird die Zahl von 100'000 bis 120'000 Mitgliedern. In der Publikation «Der Bund kurz erklärt» sind es, Stand 2014, 120'000. 

Die Generalsekretärin der CVP Schweiz, Béatrice Wertli, spricht von rund 90'000 Mitgliedern schweizweit. Auch hier: eine geringere Schätzung als 2014. Damals wurden noch 100'000 gezählt. «Wir mussten in den letzten Monaten weder einen Massen-Exodus hinnehmen, noch rannte man uns die Bude ein», sagt Wertli. Bei den Direktmitgliedschaften (Anmeldungen bei CVP Schweiz statt bei Kantonalparteien, Anm. d. Red.) wisse sie um einen leichten Anstieg, generell sei die Mitgliederzahl aber konstant geblieben. Zahlen dazu gibt es keine. Die BDP nennt die Mitgliederzahl von 7000 Mitgliedern. Auch das: eine Schätzung.

Reaktion auf einen Trend

Der Politologe Michael Hermann hält den Anstieg bei der SP für bemerkenswert. Schliesslich war «die Erosion der Milizkultur, die Abnahme des politischen Engagements, der dominante Trend der letzten Jahre».

Im Anstieg erkennt er zwei verschiedene Phänomene: Erstens bedeute der Mitgliederzuwachs, dass die Partei mit ihrer Themensetzung und ihren Werbemethoden offenbar wieder vermehrt Leute ansprechen könne. Mehr Mitglieder heisse allerdings nicht zwingend mehr Wähler. «Es ist ja nach wie vor nur ein kleinster Teil derjenigen, die wählen, auch Parteimitglied», sagt Hermann. «Ausserdem bedeutet Mitglied zu sein noch lange nicht, die Bereitschaft zu haben, sich für die Partei zu engagieren.» 

Michael Hermann

Michael Hermann hält den Mitgliederzuwachs bei der SP für «bemerkenswert». Bild: zvg

Zweitens, sagt Hermann, sei der Zuwachs eine Reaktion auf einen Trend: Der Aufstieg des Rechtspopulismus habe in vielen Bereichen zu einer Re-Politisierung geführt. Medien seien wieder politischer, Experten würden bei politischen Themen Stellung beziehen – ein Kulturwandel finde statt: «Eine klare Position zu haben galt lange Zeit als uncool, das hat sich geändert», sagt Hermann.

«Die Entwicklungen, die jetzt stattfinden, schrecken die Menschen auf, politisieren sie, sodass sie sagen: ‹Jetzt muss man Haltung zeigen, und jetzt muss man für die eigenen Ziele kämpfen.›», fügt Hermann an.

Davon profitieren momentan vor allem die linken Parteien: «Während sich bei der SVP eine Sättigung einstellt, weil der Druck für die Konservativen abgenommen hat, ergibt sich aus dem Trend zur nationalistischen Schliessung und dem Aufstieg der Rechtspopulisten eine neue Dringlichkeit für Linke, sich zu engagieren», sagt Hermann.

In den Jahren zuvor sei der Zuwachs der SP stagniert, weil die Ziele der Linken – gesellschaftliche Liberalisierung und ein stabiler Wohlfahrtsstaat – mehrheitlich erreicht worden seien.

Die SP habe zwar nach wie vor versucht, sich mit sozialen Themen zu positionieren, profitiere nun aber auch vom Trend zur Abgrenzung wie dem Brexit, die entlang der Achse progressiv – konservativ lägen. Interessant sind also die Effekte der Niederlagen der Linken, nicht deren Siege.

Das zeigt auch die Ablehnung der USR III: Zwar stärkt das Ergebnis die Position der SP im Parlament und hebt das Ansehen der Partei in der Öffentlichkeit (Hermann: «Sie hat gegen das Establishment gewonnen und kann nicht mehr so leicht als abgehoben und volksfern gebrandmarkt werden.»), doch mehr Mitglieder, als generell bei Abstimmungen, gewann die SP dadurch laut Sorg nicht.

Die internationalen Pressestimmen nach der USR-III-Abstimmung:

Leichter Aufwind bei GLP und Grünen

Auch bei den Grünen und Grünliberalen fallen die zwei Phänomene – der Trend zu vermehrtem politischem Engagement und das Gewinnen von Mitgliedern – zusammen, wenn auch nicht in der gleichen Deutlichkeit wie bei der SP: Die GLP verzeichnete Mitte vergangenen Jahres 3800 zahlende Mitglieder – «ein kleiner Aufwärtstrend», wie Generalsekretär Michael Köpfli feststellt. Grünen-Generalsekretärin Regula Tschanz sagt, letztes Jahr sei es gerade punkto Spenden besonders gut gelaufen. 2016 habe die Partei eineinhalb Mal so viel Spenden eingenommen wie budgetiert.

Auch Tschanz zeichnet die Kampagnenarbeit und die Wahl Trumps als verantwortlich für die Entwicklung. Bezifferbar ist der Zuwachs bei den Grünen allerdings nicht, die aktuellste Mitgliederzahl bleibt jene aus der Publikation «Der Bund kurz erklärt» vom Jahr 2014. Damals waren es 7500.

Aussagekräftig wäre eine Zahl aber ohnehin nicht, findet Tschanz, schliesslich würden sich bei den Grünen auch viele Nicht-Mitglieder engagieren, da die Partei nach wie vor den Charakter einer Bewegung habe.

Ähnlich klingt es bei Operation Libero. Die Bewegung verzeichnet momentan 1027 Mitglieder und etwa 3000 Aktive. Ereignisse wie die Trump-Wahl und der Brexit seien spürbar gewesen – wenn auch nicht bezifferbar, sagt Kommunikationschef Silvan Gisler.

Von diesen Grossereignissen profitiere aber auch die SVP, sagt Generalsekretärin Silvia Bär. Gerade nach dem Brexit habe die Partei «viel mehr Neuanmeldungen als sonst» verzeichnet. Beziffern kann die SVP diese Entwicklung allerdings nicht. Bär sieht keine Sättigung, räumt aber ein, dass man aus den vielen Rückmeldungen der Basis in den letzten Monaten einen grossen Frust über die Nichtumsetzung der MEI feststellen konnte. «Dies führte wohl dazu, dass gewisse Wähler diesen Kreisen jetzt nicht mehr die Stimme geben mochten», sagt Bär.

Im Callcenter der SP

Das könnte dich auch interessieren:

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel

Biden, Warren oder Sanders? Das Rennen der Demokraten wird zum Dreikampf

Link zum Artikel

Jack Ma tritt als Alibabas Vorsitzender offiziell zurück, aber ...

Link zum Artikel

Das sind die 50 besten Spieler in «FIFA 20» – Piemonte Calcio zweimal in den Top 15

Link zum Artikel

12 neue Serien, auf die du dich im Herbst freuen kannst

Link zum Artikel

In China sind gerade 100 Millionen Schweine gestorben – das musst du wissen

Link zum Artikel

Hat Bill Gates ein schmutziges Geheimnis?

Link zum Artikel

In Jerusalem verschwinden hunderte Katzen auf mysteriöse Weise – was ist bloss los?

Link zum Artikel

«... dann laufen sie hier 3 Tage besoffen mit geklauten Stadion-Dingen rum»

Link zum Artikel

Mit 16 der jüngste Torschütze in Barças Klub-Geschichte – 8 Fakten zu Ansu Fati

Link zum Artikel

Boris Johnson verliert wegen eines Überläufers die Mehrheit und ist jetzt in argen Nöten

Link zum Artikel

Federer mit Laaksonen am ATP-Cup

Link zum Artikel

Xherdan Shaqiris Alleingang ist ein fatales Zeichen

Link zum Artikel

Auch Android und Windows von massivem Hackerangriff betroffen – was wir bislang wissen

Link zum Artikel

«Diese Wahlen widerlegen eine oft genannte These über die AfD»

Link zum Artikel

Wawrinka über Djokovic: «Dass er den Platz so verlassen muss, ist natürlich nicht schön»

Link zum Artikel

«Soll ich die offene Beziehung mit dem 10 Jahre Älteren beenden?»

Link zum Artikel

Messi darf Barça ablösefrei verlassen +++ Pa Modou wieder beim FC Zürich

Link zum Artikel

Kim Tschopp zeigt den grossen Unterschied zwischen Realität und Instagram

Link zum Artikel

Wie viel Schweizer Parteien auf Facebook ausgeben – und warum wir das wissen

Link zum Artikel

Der Roadie, der mich Backstage liebte (und mir biz Haare ausriss)

Link zum Artikel

Für Huawei kommts knüppeldick – neue Handys müssen auf Google-Apps verzichten, sagt Google

Link zum Artikel

Die Hockey-WM lehnt den «Eisenbahn-Deal» ab – und das ist schlicht lächerlich

Link zum Artikel

Netflix bringt 10 Filme in die Kinos – und die hören sich grossartig an

Link zum Artikel

Verrückt, aber wahr – Stuckis Sieg, der keiner war

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

15
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
15Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Scott 23.02.2017 20:34
    Highlight Highlight Dann hat sich die Mitglieder(innen)zahl* ja fast verdoppelt.

    Gratulation!
  • Sted 22.02.2017 22:27
    Highlight Highlight Kein Wunder erfreut sich die SP eines Mitgliederzuwachses. Praktiziert doch u. a. Mario Fehr eine so repressive Verfolgung von Flüchtlingen, dass der hinterletzte Rechte in die Hände klatscht.
    Menschenwürde und Grundrechte werden von der SP seit langem nur noch auf dem Papier beachtet.
  • Trubalix 22.02.2017 17:26
    Highlight Highlight Jede partei hier ist neff. Zum glück parteilos, ich bin
  • pun 22.02.2017 10:03
    Highlight Highlight Einen Trend hin zu mehr politischem Engagement, auch in den Gemeinden und Schulgemeinden, könnte nicht nur die SP gut gebrauchen.

    btw: Die Untertitel in der Bildstrecke suggerieren, dass das in der Alten Kaserne die Telefonzentrale für die ganze Schweiz wäre und da bezahlte Mitarbeiter sitzen würden. Dem ist nicht so. In Winterthur telefonieren Freiwillige nur mit WinterthurerInnen. Die Zahl 100'000 gilt für die ganze Schweiz, es ist nicht so, als ob die SP Ressourcen hätte, die ganze Stadt anzurufen :-) . Andere Ortschaften - eigene "Callcenter". :-)
  • Spooky 22.02.2017 09:20
    Highlight Highlight Wenn geniale Leute wie Levrat und Funiciello sich mit anderen genialen Leuten wie Blocher und Brunner zusammenraufen könnten, dann hätte die Schweiz eine gloriose Zukunft.

    Weil: Leute wie Levrat, Funiciello, Brunner und Blocher wollen für die Schweiz nur das Beste.

    Okay, schon gut. Ich weiss, ich träume 😴
    • pun 22.02.2017 15:30
      Highlight Highlight Sorry gell, dass Levrat und Brunner nur das Beste für die Schweiz wollen, kann ich ja noch unterschreiben. Funiciello hats nicht nur auf die Schweiz, sondern auf die ganze Welt abgesehen. Blocher hingegen ist der eigentlich "Volksverräter". Wissen Sie noch, was er zusammen mit Ebner bei der Alusuisse angestellt hat? https://www.woz.ch/-1acb
      Dass der es wagt, sich als Volkstribun aufzuspielen ist schon harter Tobak.
    • Spooky 22.02.2017 16:21
      Highlight Highlight "Funiciello hats nicht nur auf die Schweiz, sondern auf die ganze Welt abgesehen."

      So ist es. Und das gefällt mir.

      Ich selber war damals in meiner Jugend monatelang im Knast wegen Dienstverweigerung.

      Im Knast habe ich in kurzer Zeit alles gelernt, was es zu lernen gibt.

      Mir kann niemand mehr ein X für ein U vormachen.

      Darum sind mir eure Blitze total egal.
    • Fabio74 22.02.2017 16:37
      Highlight Highlight Brunner ist Befehlsempfänger vor Blochers Gnaden und Subventionsempfänger aus Bern
      Blocher ist der Spaltpilz der seine Nicht-Wiederwahl zum Anlass nahm einen Rachefeldzug gegen dieses Land führt
    Weitere Antworten anzeigen
  • N. Y. P. D. 22.02.2017 09:17
    Highlight Highlight Liebe SP,
    das war ein wirklich, wirklich guter Abstimmungskampf zur USR III.
    Alles richtig gemacht.
    Zum ersten Mal seit langer Zeit nehme ich euch nicht mehr als intellektuell abgehobene Cüplipartei wahr.
    Nutzt den Schwung und versaut es nicht wieder !
    Ich will eine starke SP.
    • Luca Brasi 22.02.2017 12:58
      Highlight Highlight Depesche an Nutzer N.Y.P. aus der Parteizentrale der Sozialdemokraktischen Partei der Schweiz:

      Darauf lasset uns doch die Champagnerkorken knallen. Auf das die Intelligenzija sich wie einst der stolze Phoenix aus der Asche erhebet und auch die geistig weniger Begüterten in das Zeitalter der Illumination führet.

      Achtung: Kommentar kann Ironie enthalten. ;)
    • N. Y. P. D. 22.02.2017 14:32
      Highlight Highlight @Luca Brasi
      Deine Kommentar übersteigt meine intellektuelle Kapazität um ein Vielfaches.
      Bitte einfache Sätze bilden ;-)
    • Luca Brasi 22.02.2017 14:48
      Highlight Highlight Ok.

      SAUFEN! PARTYTIME!

      ;D
    Weitere Antworten anzeigen

Der Klimawandel macht dir Angst? Dann guck mal, wen du (nicht) wählen solltest

Der Ruf nach Umweltschutz und Massnahmen gegen den Klimawandel schallt in Hinblick auf die Nationalratswahlen im Oktober aus (fast) allen Schweizer Parteizentralen. Im Tenor unüberhörbar singt auch die FDP-Parteipräsidentin Petra Gössi mit. Sie betont in einem Interview mit Tamedia-Zeitungen, die FDP sei keine klimafeindliche Partei: «Der Umweltschutz gehört eigentlich zur DNA des Freisinns».

Gehört der Umweltschutz tatsächlich zur DNA des Freisinns? Oder handelt es sich bei der Aussage nur um …

Artikel lesen
Link zum Artikel