DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

UNO: «IS» tötet im Irak immer mehr kampfunwillige Männer



Smoke rises after bombing targeting Islamic State positions in Fallujah, 40 miles (65 kilometers) west of Baghdad, Iraq, Tuesday, May 24, 2016. Clashes between Iraqi government forces and the Islamic State group outside the city of Fallujah briefly subsided on Tuesday, the second day of a large-scale military operation to drive militants out of their key stronghold west of Baghdad. (AP Photo)

24. Mai 2016: Rauch über Falludscha.
Bild: Uncredited/AP/KEYSTONE

Die Terrormiliz «Islamischer Staat» («IS») tötet nach UNO-Angaben in der westirakischen Stadt Falludscha immer mehr Zivilisten, die nicht für sie kämpfen wollen.

Es gebe Berichte über einen «dramatischen Anstieg» von Opfern unter Männern und männlichen Jugendlichen, meldete die UNO-Flüchtlingsorganisation (UNHCR) am Freitag. Viele Einwohner seien zudem bei Kämpfen um die Stadt unter den Trümmern ihrer Häuser begraben worden. Genaue Zahlen nannte der UNHCR nicht.

Die Armee und Milizen hatten Anfang der Woche mit Unterstützung von US-Luftangriffen eine Offensive begonnen, um die sunnitischen Extremisten aus der Stadt zu vertreiben. Falludscha ist nach der nordirakischen Stadt Mossul die wichtigste «IS»-Hochburg im Irak. Die Extremisten kontrollieren die Stadt seit Januar 2014.

Nach Angaben von Hilfsorganisationen sind rund 50'000 Zivilisten in Falludscha eingeschlossen. Die Helfer hatten am Donnerstag vor einer humanitären Katastrophe in der Stadt gewarnt.

Palmyra nach der Rückeroberung: Nicht so zerstört wie befürchtet

1 / 16
Palmyra nach der Rückeroberung: Nicht so zerstört wie befürchtet
quelle: ap/sana / uncredited
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

(sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Vereinte Nationen schlagen Alarm: Akuter Hebammenmangel fordert weltweit Millionen Tote

Millionen von Frauen und Babys weltweit werden in der Schwangerschaft und bei der Geburt nicht fachgerecht betreut, weil hunderttausende Hebammen fehlen. Das kostet jedes Jahr Millionen Menschenleben, und viele weitere Mütter und Babys tragen durch Komplikationen bei der Geburt lebenslange Schäden davon, wie UN-Organisationen am Mittwoch berichteten.

Weltweit fehlten rund 900 000 Hebammen und Geburtshelfer, schreiben der Bevölkerungsfonds der Vereinten Nationen (UNFPA), die …

Artikel lesen
Link zum Artikel