Gesellschaft & Politik
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Deutschland

AfD macht in Brandenburg 12 Prozent

Bei den Landtagswahlen im Osten Deutschland haben die Christdemokraten von Bundeskanzlerin Angela Merkel deutliche Stimmenzuwächse erzielt.

Nach ersten Trendmeldungen der Fernsehsender ARD und ZDF kam die CDU in Thüringen, wo sie mit Christine Lieberknecht die Ministerpräsidentin stellt, auf 34,5 Prozent der Stimmen (+ 3,3 Prozent) und bleibt damit stärkste Partei. Mit ihrem bisherigen Koalitionspartner SPD hätte sie aber nur eine hauchdünne Mehrheit im Landtag.

Die CDU kommt auf 34 bis 34,5 Prozent. Die Linkspartei erreicht 28 Prozent, die SPD 12,5 Prozent. Die rechtskonservative Alternative für Deutschland (AfD) schaffte aus dem Stand 10 Prozent, die Grünen lagen bei 5,5 Prozent.

Die FDP erzielte lediglich 2,5 Prozent. Daraus ergibt sich folgende Sitzverteilung: CDU: 33 bis 34; Linke: 27 bis 28; SPD: 12; AfD: 10; Grüne 5.

Auch gemeinsam mit den Grünen hätte ein «rot-rot-grünes» Bündnis nach den Prognosen im neuen Landtag keine Mehrheit. 25 Jahren nach dem Fall der Berliner Mauer wollte der Linken-Spitzenkandidat Bodo Ramelow als erster Politiker der ostdeutschen Postkommunisten zum Regierungschef eines Bundeslandes werden.

SPD behauptet sich in Brandenburg

In Brandenburg gelangen der CDU als Oppositionspartei ebenfalls deutliche Stimmengewinne. Die regierenden Sozialdemokraten behaupteten dort ihre Führung mit 32,5 Prozent. 

Der bisherige Regierungspartner Linkspartei erreicht demnach 19 bis 19,5 Prozent. Für die CDU errechneten die Wahlforscher 22 bis 23 Prozent. Die EU-kritische AfD schafft auf Anhieb 12 Prozent. Für die Grünen entschieden sich etwa 5,5 bis 6,5 Prozent, die FDP scheitert mit etwa 1,5 Prozent. Die Wahlbeteiligung lag bei etwa 49 Prozent.

Der jahrelange Niedergang der einstigen deutschen Traditionspartei FDP (Liberale) setzte sich damit auch am Sonntag fort. Sie sind jetzt nur noch in sechs von 16 deutschen Bundesländern im Landtag vertreten, keines davon im Osten. (sda/dpa)



Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

«Viele haben die Nase voll. Von allem»: Das sagt Blocher nach der SBI-Schlappe

Nach der krachenden Niederlage mit der Selbstbestimmungs-Initiative räumt Christoph Blocher Fehler ein. Und er sagt, auf dem Land seien die Leute ohnmächtig und deswegen nicht mehr an die Urne zu bewegen.

Es war seine Tochter Magdalena Martullo, die sich für die Selbstbestimmungs-Initiative ins Zeug legte – Christoph Blocher blieb im Hintergrund. Am Tag nach der SVP-Pleite zeigt er sich nachdenklich und kämpferisch zugleich.

Herr Blocher, einmal mehr hat das Volk eine SVP-Initiative bachab geschickt – diesmal sehr deutlich mit einer Zweidrittelmehrheit. Hat das Volk genug von Ihren Initiativen? Christoph Blocher: Kann sein. Tatsache ist aber auch: Die Gegen-Kampagne war massiv, man hat die SVP …

Artikel lesen
Link to Article