DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Sunrise UPC gewinnt im zweiten Quartal weitere Kunden dazu

30.07.2021, 08:59
Bild: sda

Dem frisch fusionierten Telekomunternehmen Sunrise UPC gelingt es offenbar, seine Kundschaft von kombinierten Mobilfunk- und Breitbandinternetangeboten zu überzeugen. So haben mittlerweile 56 Prozent der Internetkunden mittlerweile auch ein Mobilfunkabo beim Anbieter.

Das schlägt sich auf die Abozahlen nieder: So vermeldet Sunrise UPC für das zweite Quartal einen Nettozuwachs von 40'500 Mobilfunkabos. Über alle Angebote gesehen stieg die Kundenzahl gemäss Communiqué vom Freitag um 57'800.

Dabei hat Sunrise UPC nicht nur neue Kunden gewonnen, nach eigenen Angaben sank auch die Rate derer, die dem Unternehmen den Rücken zukehren und zu einem anderen Anbieter wechseln.

Mehr Umsatz - weniger Betriebsgewinn

Der Umsatz stieg auf vergleichbarer Basis im zweiten Quartal um 1.3 Prozent auf 751.7 Millionen Franken. Mehr Umsatz erzielte das Unternehmen namentlich im Firmenkundengeschäft. Der Grund, dass der Umsatz trotz steigender Kundenzahl nicht stärker steigt, dürfte im Preiskampf im Schweizer Telekommarkt liegen.

«Trotz einem zunehmend vom Wettbewerb geprägten Marktumfeld konnte Sunrise UPC im zweiten Quartal das beträchtliches Marktwachstum aus dem ersten Quartal fortsetzen», wird Sunrise-UPC-Chef André Krause denn auch im Communiqué zitiert. Darin spricht Krause auch vom Gewinn von Marktanteilen.

Auf die Profitabilität wirkte sich das Wachstum indes noch nicht aus. Das Betriebsergebnis EBITDA des zweiten Quartals sank im Vergleich zum Vorjahr um 3.1 Prozent auf 271.8 Millionen Franken.

Belastet wird das Ergebnis aber weiterhin von Kosten im Zusammenhang mit der Fusion des einstigen Kabelnetzbetreibers UPC mit dem Mobilfunkanbieter Sunrise. Diese beziffert das Unternehmen fürs zweite Quartal auf 8.3 Millionen Franken. Aber auch hohe Marketingausgaben haben das Ergebnis gemäss Medienmitteilung geprägt. (aeg/sda/awp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Herr Swantee, was bringt die Fusion mit UPC den Kunden?

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Ständerat will spät zugewanderten Jugendlichen längerfristig helfen

Der Ständerat will die Ausbildungsmöglichkeiten für spät zugewanderte Jugendliche längerfristig verbessern. Er hat am Donnerstag eine entsprechende Motion seiner Bildungskommission (WBK-S) mit 27 zu 6 Stimmen bei 2 Enthaltungen angenommen. Der Vorstoss geht an den Nationalrat.

Der Bundesrat hatte 2019 im Rahmen der Massnahmen zur Förderung des inländischen Arbeitskräftepotenzials das Pilotprogramm der Integrationsvorlehre ausgedehnt auf spät Zugewanderte aus EU/Efta- und Drittstaaten. …

Artikel lesen
Link zum Artikel