Kinder
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Kinder müssen das Lügen erst lernen



Lügen Jugendliche und Erwachsene mehr als Kinder? Die deutsche Psychologin Kristina Suchotzki hat diese Frage mit einem internationalen Team untersucht. Dafür erhielt sie einen ebenso kuriosen wie renommierten Preis.

«Antworten Sie ehrlich, wie oft Sie in den letzten 24 Stunden gelogen haben.» Das fragten die deutsche Psychologin Kristina Suchotzki und vier weitere Forscher aus Belgien, den USA und den Niederlanden 1005 Menschen vor einem Museum in Amsterdam.

«Das klingt ein bisschen witzig, das stimmt schon», sagt die 35-jährige Wissenschaftlerin von der Universität Würzburg. «Es war aber durchaus ernst gemeint.» Eben deshalb, weil es zuerst witzig klingt, aber sehr wohl ernst gemeint ist, erhielt das Team um Suchotzki Ende September den Ig-Nobelpreis für Psychologie.

«Unwürdige» Forschung

Der Name der Auszeichnung kommt von «ignoble» – Englisch für «unwürdig». Das klingt negativer, als es gemeint ist. Denn der Preis «ehrt Errungenschaften, die Menschen zum Lachen und dann zum Denken bringen», schreiben die Organisatoren auf ihrer Webseite.

Die Preise werden einmal im Jahr an der renommierten Harvard-Universität im Nordosten der USA bei einer Feier mit viel Klamauk vergeben. Suchotzki und ihre Kollegen erhielten ihren Preis dafür, «1000 Lügner zu fragen, wie oft sie lügen – und zu entscheiden, ob sie diese Antworten glauben können», so die Jury.

Bilder, die Lügen: Manipulierte Fotos

Jugendliche lügen am meisten

So witzig die Preisverleihung war, so interessant sind hingegen die Ergebnisse der Studie «Vom Junior- zum Senior-Pinocchio». Ziel war es, herauszufinden, wie sich die Fähigkeit zu Lügen beim Menschen über seine Lebensspanne hinweg verändert, sagt Suchotzki. «Unser Ergebnis war, dass Kinder und ältere Erwachsene seltener lügen und auch mehr Mühe haben beim Lügen als junge Erwachsene.»

Das passe zu psychologischen Theorien: «Wenn mich jemand etwas fragt, ist mein automatischer Impuls, mit der Wahrheit zu antworten», erklärt Suchotzki. «Um zu lügen, muss ich das aktiv zurückhalten. Und das können Kinder noch nicht so gut.»

Kognitiv anstrengend

Gleichzeitig sei das Lügen für den Lügner kognitiv anstrengend. Das könne man etwa durch Reaktionszeiten nachweisen, zumindest im Millisekundenbereich. Damit könne man wiederum erklären, warum ältere Menschen wieder weniger lügen – sie haben geringere kognitive Kapazitäten.

Die Antwort auf die Frage «Wie oft lügen Menschen?» – ob glaubwürdig oder nicht – war übrigens: Durchschnittlich etwas über zweimal am Tag. Am häufigsten lügen demnach übrigens Teenager zwischen 13 und 17.

(sda/dpa)

Das könnte dich auch interessieren:

Alle gegen Trump: Demokraten treten an zum ersten TV-Duell

Link zum Artikel

Wer in Europa am meisten Dreckstrom produziert – und wie die Schweiz dasteht

Link zum Artikel

25 Bilder von Sportstars, die Ferien machen

Link zum Artikel

Mit diesen 10 Apps pimpst du dein Smartphone zum Büro für unterwegs

Link zum Artikel

Holland ist aus dem Häuschen, weil diesem Schwimmer gerade Historisches gelang

Link zum Artikel

Schneider-Ammanns Topbeamter gab vertrauliche Infos an Privatindustrie weiter

Link zum Artikel

Weshalb die Ära Erdogan jetzt schneller vorübergehen könnte, als du denkst

Link zum Artikel

Das sind die besten Rekruten der besten Armee der Welt

Link zum Artikel

9 «Ratschlag»-Klassiker, die du dir in Zukunft einfach mal sparen kannst

Link zum Artikel

Christian Wasserfallen nicht mehr FDP-Vize – wegen der Klimafrage?

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Mein Vater hat eine bipolare Störung – so war meine Kindheit

Allen war klar, dass der Vater von Jolina Gruber (Name von der Redaktion geändert) anders war: Dass der Grund dafür eine psychische Erkrankung war, wusste allerdings lange Zeit niemand. So hat Gruber ihre Kindheit mit ihrem Vater erlebt, der ihr zunehmend fremd wurde – und um den sie sich heute kümmert.

Es ist drei Uhr nachts, als mein Vater mich weckt und sich an mein Bett setzt. Ich bin zunächst noch zu müde, um zu verstehen, was er redet. Neben mir liegt meine beste Freundin, die bei mir übernachtet und nun auch wach ist. Aus dem Schlafzimmer höre ich meine Mutter leise weinen.

Mein Vater spricht über den Streit, den er soeben mit meiner Mutter hatte. Wie schwierig deren Beziehung zueinander gerade ist. Er redet und redet, sucht offensichtlich Bestätigung, dass er richtig gehandelt hat, …

Artikel lesen
Link zum Artikel