Gesellschaft & Politik
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Der führer zum selberbasteln

Adolf Hitler und Photoshop sind eine idiotensichere Kombination

Gerne wird der grösste Schurke aller Zeiten bemüht, um den politischen Gegner zu diffamieren. Der Aufwand ist gering: Schnauz und Scheitel einflicken, fertig ist die Nazikeule.

Barack Obama

epa01858087 Thousands of people join a march and demonstration to protest health care reform proposed by US President Barack Obama in Washington DC, USA, 12 September 2009. Organized by a conservative group called the Tea Party Patriots, the demonstration began at Freedom Plaza and ended at the US Capitol Hill.  The sign in the center of the picture depicts US President Barack Obama with a mustache famously worn by German dictator Adolf Hitler.  EPA/MICHAEL REYNOLDS

Bild: EPA

Bei manchen Amerikanern nimmt die Enttäuschung über die Gesundheitsreform dramatische Dimensionen an.

George W. Bush

Unidentified student of a Cuban military school holds a poster where US President George W. Bush is shown dressed like Adolph Hitler, during a demonstration in front of the building of the US Interests Section, right, in Havana, on Friday May 14, 2004 in Cuba. Bush is frequently criticized in communist Cuba, where many average citizens prefer Democratic challenger John Kerry in hopes he would ease the current U.S. administration?s hardliner policies toward the island. (AP Photo/Cristobal Herrera)

Bild: AP

Schon Obamas Vorgänger musste für Führer-Motive herhalten. Der Hitler-Vergleich hat eine lange (und wissenschaftlich untersuchte) Tradition im Weissen Haus: Auch die US-Präsidenten Clinton, Reagan, Nixon, Johnson und Kennedy wurden so verunglimpft. 

Recep Tayyip Erdogan

Image

Bild: Reuters

Der türkische Premierminister wurde wegen des massiven Tränengas-Einsatzes während den Gezi-Protesten 2013 in die braune Ecke gerückt. «Das verharmlost beide», mahnte damals das deutsche Magazin «Fokus».

Benjamin Netanjahu

Image

Bild: October Magazine

Dass kein Vergleich zu absurd ist, beweist das ägyptische Magazin «October». «Die neuen Nazis: Die schwarze Bilanz der israelischen Generäle», heisst es unter einer kruden Hitler-Montage des israelischen Regierungschefs.

Angela Merkel

epa00945916 The cover of March number of newspaper 'Najwyzszy Czas!' shows a picture of German chancelor Angela Merkel in a brown uniform with a moustache looking like Adolf Hitler, 2 March 2007.  EPA/STF

Quelle: EPA

Selbst vor Frauen macht die Hitler-Bastelei keinen Halt. Die deutsche Bundeskanzlerin im polnischen Magazin «Najwyzszy Czas!». Headline: «EU-Faschismus auf dem Vormarsch»

Wladimir Putin

Protesters hold a poster depicting Vladimir Putin as a Hitler-like figure during a protest against Russia's gas dispute with Ukraine, at the Russian Embassy in Kiev, Ukraine, Wednesday, Jan. 14, 2009. Ukraine's natural gas company said for a second straight day that it would not send Russian gas along to Europe, citing what it claimed were onerous conditions set by Russia's gas monopoly Gazprom.  (AP Photo/Sergei Chuzavkov)

Quelle: AP

Der russische Präsident in den Augen Russland-kritischer Ukrainer. 

Mahmud Ahmadinedschad

Image

Bild: AFP/Getty

Oppositionelle brutal niederknüppeln lassen und Israel den Untergang wünschen: So kam der damalige iranische Präsident zum wenig schmeichelhaften Vergleich.

Hosni Mubarak

An anti-government protester being carried on the shoulders of another holds up a portrait of Egyptian President Hosni Mubarak on which he had drawn a moustache and hair in black to represent Adolf Hitler, to loud cheers from the crowd, at the continuing demonstration in Tahrir square in downtown Cairo, Egypt, Monday, Jan. 31, 2011. A coalition of opposition groups called for a million people to take to Cairo's streets Tuesday to demand the removal of President Hosni Mubarak. (AP Photo/Ben Curtis)

Bild: AP

Auch im Arabischen Frühling wird die Hitler-Keule grosszügig eingesetzt. In Ägypten lässt sich an ihr sogar der Verlauf der Unruhen nachzeichnen. Zuerst traf es den langjährigen Präsidenten ...

Mohammed Mursi

Image

Bild: Via Vancouver Sun

... dann seinen demokratisch gewählten Nachfolger ...

Abdel Fattah al-Sisi

A Palestinian supporter of the radical Islamist movement Hamas holds a poster against Egypt's army chief Abdel Fattah al-Sisi (C-L) which compares the military leader to Germany's dictator Adolf Hilter (C-R) as he rallies alongside fellow demonstrators in support of Egypt's deposed president Mohamed Morsi and against the crackdown on protest camps in Cairo, outside al-Aqsa mosque compound in Jerusalem on August 16, 2013. Egypt's Islamists called for a

Bild: AFP

... und nach dessen Sturz den Armeechef und aktuell starken Mann am Nil.

Baschar Assad

People ralling in front of the White House in Washington for U.S. military action in Syria, one holding a sign with the image of Syrian President Bashar Assad depicted as Hitler, shout against those opposed to military action in Syria Saturday, Aug. 31, 2013, in Washington. (AP Photo/Carolyn Kaster)

Bild: AP

Anderswo im Arabischen Raum: Der syrische Präsident ...

Muammar Gaddafi

Image

Bild: Reuters

... und der verstorbene libysche Diktator.

Osama Bin Laden / Saddam Hussein

Image

Bild: morphthing.com

Was tun, wenn die Schurken ihrerseits über einen charakteristischen Bart verfügen? Im arabischen Raum keine Seltenheit. Einen Ausweg bietet sogenanntes Morphing.

Jimmy Kimmel

Image

Bild: Screenshot KTLA5

Die Hitler-Keule trifft gar nicht immer Politiker, sondern auch Komiker. In der Show Jimmy Kimmels hatte ein Kind vorgeschlagen, alle Chinesen umzubringen, um die Auslandschulden der USA zu tilgen (siehe Video unten). Die Chinesen waren empört, Kimmel musste sich nachträglich entschuldigen.

Video: Youtube/Zhang Han

Wenn das der Führer wüsste...

Animiertes GIF GIF abspielen

Gif: mizzbehawe.tumblr.com



Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Ständerat debattiert heute über den Uno-Migrationspakt – das musst du dazu wissen

Seit Wochen wird über den Uno-Migrationspakt gestritten. Heute Donnerstag ist dieser Thema im Ständerat.

Der Migrationspakt, der Grundsätze im Umgang mit Migranten festlegt, wird an einer Konferenz vom 10. und 11. Dezember in Marrakesch verabschiedet. Dass die Schweiz nicht teilnehmen wird, steht bereits fest: Der Bundesrat hat vergangene Woche entschieden, dem Pakt vorerst nicht zuzustimmen. Er befürwortet diesen zwar, will aber die Debatte im Parlament abwarten.

Dem Ständerat liegen drei Vorstösse vor. Die Aussenpolitische und die Staatspolitische Kommission fordern, dass nicht der Bundesrat, …

Artikel lesen
Link to Article