Interview
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
ZURICH, SWITZERLAND - SEPTEMBER 30: Actress Juliette Binoche signs autographs upon her arrival for the

Wenige ausgeloste Fans durften sich am letzten Septemberabend dieses Jahres am ZFF für ein Autogramm von Juliette Binoche anstellen. Bild: Getty Images Europe

Interview

«Um etwas zu bitten, heisst, etwas zu kreieren», weiss die weise Juliette Binoche

Am ZFF nahm Juliette Binoche einen Award für ihr bisheriges Lebenswerk entgegen. Und sie REDETE MIT UNS! Über weltliche und weniger weltliche Dinge.



Vor gewissen Begegnungen wäscht man sich zweimal die Haare. Nicht weil Stars uns Pressemenschen positiv in Erinnerung behalten würden, sondern damit sie uns ganz gewiss nicht unangenehm in Erinnerung behalten. Stars wie Juliette Binoche etwa. Die Frau aus «The Unbearable Lightness of Being», «Les amants du pont-neuf», «Trois couleurs: Bleu», «Le hussard sur le toit», «The English Patient» (für den sie einen Oscar gewann), «Chocolat» (mit Johnny Depp), «Clouds of Sils Maria» (mit Kristen Stewart), «Cosmopolis», «High Life» (beide mit Robert Pattinson) und, und, und. Eine wandelnde, von allen Leinwänden überirdisch leuchtende Protagonistin der Filmgeschichte.

Und dann setzt sie sich zu uns fünf Journalistinnen und zwei Journalisten an den Tisch und ist von Nahem, was sie auch im Kino ist, sowas wie die Verkörperung von Energie und ewiger Frische. Trägt an diesem Nachmittag Jeans und Stiefel mit hohen Absätzen, eine Bluse in Rosatönen, eine schwarze Lederjacke, leichtes Parfum, leichtes Make-up, die Haare offen, keine Maske. Trinkt Tee. watson sitzt direkt neben ihr. Für ganze zwanzig Minuten.

297633 69: Juliette Binoche holds her award at the 69th Annual Academy Awards ceremony March 24, 1997 in Los Angeles, CA. (Photo by Russell Einhorn/Liaison)

1997 nimmt Juliette Binoche ihren Oscar für «The English Patient» entgegen. Bild: Hulton Archive

Dies ist eine Aufzeichnung dessen, was sie auf unsere gesammelten Fragen geantwortet hat:

«Eigentlich sollte ich jetzt in Amerika beim Dreh für einen Film mit dem Titel ‹Paradise Highway› sein. Ich spiele eine Truck-Fahrerin. Dafür hatte ich vor dem Lockdown eine Woche lang geübt, ich fuhr mit einer anderen Truck-Fahrerin mit, ich fuhr selbst, mit 13 Gängen, ich bin ziemlich gut! Ich schlief im Truck und fühlte mich wie ein Kind – ich lebte ein neues Lebens! Nur das Essen entlang der Highways ist wirklich unmenschlich. Aber das war keine besonders tief gehende Vorbereitung, das war bloss das Allernötigste. Eigentlich wollte ich wegen des Klimawandels damit aufhören, in Paris mit dem Auto rumzufahren, aber – ähm, ich bin dazu noch nicht in der Lage.

Heute leben wir in einer Zeit der Veränderungen, es ist hart und es wird noch härter, besonders für die Ärmsten. Ich denke, wir sollten uns alle verantwortlich fühlen und nicht nur an unsere kleinen Leben denken, sondern an die Menschen auf der andern Seite des Planeten. Es gibt eine Dringlichkeit, dass wir unsere Gewohnheiten und Denkweisen ändern. Neulich habe ich den Pestroman ‹Le hussard sur le toit› von Jean Giono wiedergelesen und da heisst es, dass das Gegenteil von Liebe nicht Hass ist, sondern Egoismus. Und eine konservative Geisteshaltung. Was treffend wiedergibt, was in der Welt gerade vor sich geht.

Das Bewusstsein der Menschen zu verändern, ist schwierig. Ich bin eine Geberin. Ich versuche zu senden. So viel wie möglich. Wenn ich was tun kann, dann tu ich es. Auch als Schauspielerin. Aber ganz ehrlich? Ich könnte mir durchaus vorstellen, theoretisch, mich aufs Land zurückzuziehen und in Ruhe alt zu werden. Könnte! Denn die Dringlichkeit treibt mich an. Es geht mir nicht um mein Ego, mein Ego habe ich hinter mir.

Juliette Binoche kam mit «La bonne épouse» am ZFF

abspielen

«La bonne épouse» ist eine französische Komödie über eine elsässische Haushaltsschule unter dem Einfluss der Studentenbewegung von 1968. Die Direktorin ist natürlich Juliette Binoche. Gelegentlich sehr süss, gelegentlich sehr albern und mit einem unausweichlichen Musical-Teil. Eine französische Komödie halt. Für Juliette Binoche ist dieser Film wichtig, weil es zur Jugendzeit ihrer Mutter noch rund 1000 dieser Schulen in Frankreich gab und sich ihre Mutter «aus dem geistigen Gefängnis» der entsprechenden Erziehung befreien musste. Video: YouTube/Filmcoopi Zürich

Was ich am Schauspiel liebe, ist, dass ich mich dabei vergesse. Wenn ich mich mit andern zusammen vergessen kann, ist es umso schöner. Sich eins zu fühlen mit der Regie, der Technik, den andern Schauspielerinnen und Schauspielern ist für mich das höchste Hoch, das ich erreichen kann. Es ist grösser als ich und es ist wahrhaftig. Etwas vertieft sich. Es gibt nichts Besseres. Ihr solltet alle Schauspieler werden!

Einen Award persönlich entgegenzunehmen wie jetzt in Zürich ist eine Sache der Höflichkeit, denn ein Award ist ein Bekenntnis zu meiner Arbeit. Der iranische Regisseur Abbas Kiarostami fragte mich mal: ‹Wie viele Awards hast du?› Ich sagte so: ‹Keine Ahnung, vielleicht fünfzehn?› Er sagte: ‹Ich hab achtzig!› Ich ging in seinen Keller und fragte mich, wozu er die alle braucht, aber dann begriff ich, dass sie seine Reisesouvenirs sind. Dass sie ihm ermöglichten, andere Länder zu sehen.

Johnny Depp & Juliette Binoche, at the premiere of their movie, 'Chocolat,' at the Ziegfeld Theater, New York City, Monday December 04, 2000. photo by NIck Elgar/ImageDirect

Zwei, die 2020 am ZFF sind: Im Dezember 2000 feierten Johnny Depp und Juliette Binoche mit «Chocolat» Premiere. Bild: Hulton Archive

Die wichtigste Begegnung meines Lebens ist die mit meinem Engel. Er oder sie ist immer mit mir. Ich glaube an Engel. Ich spüre sie. Das ist ein sehr natürliches Gefühl. Wenn man an sie glaubt, existieren sie. Die Kraft des Glaubens lässt sie Realität werden. Deshalb ist das Potential unser Kreativität so unerschöpflich. Und wir sind uns dessen nicht bewusst.

Wenn ich zum Beispiel als Schauspielerin um Hilfe oder um einen Rat bitte, erhalte ich etwas dafür. Um etwas zu bitten, heisst, etwas zu kreieren. Es ist sehr wichtig, dies zu verstehen. Ich wünschte mir zum Beispiel, bei einem Dokfilm über den Klimawandel mitzumachen. Und plötzlich treffe ich diese Investigativjournalistin, und wir machen einen Dokfilm über das Ungleichgewicht in der Biodiversität, das entsteht, wenn Wälder gerodet werden. Und wie dies mit der Pandemie zusammenhängt. Ein Projekt, das mich sehr glücklich macht.»

«La bonne épouse» läuft ab dem 29. Oktober im Kino.

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

21 Bilder, die dir vor Augen führen, wie schön die Natur ist

Alpen-Initiative-Schmähpreis für Grönlandwasser an Manor verliehen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

5 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5

Eine Krimiautorin erfindet für ihr Kind die schwarze Schweizer Pippi Langstrumpf

«Mama, wieso sind alle Prinzessinnen weiss?», wurde Gabriela Kasperski von ihrer Tochter gefragt. Da wusste sie, dass sie dringend ein Kinderbuch schreiben muss. Und noch eins. Eine Familiengeschichte.

Yeshi ist zehn, und ihre Gedankengänge gleichen der Blitznarbe auf Harry Potters Stirn, so schnell und gezickzackt schräg sind sie. Yeshi ist adoptiert und kommt aus Äthiopien, lebt in Zürich bei ihrer Mamma, der Vater ist in London. Sie liebt Turnschuhe, Tanzen, YouTube-Tutorials und die Betreiber eines Tattoo-Studios und wäre nur zu gerne Belle, das Mädchen aus «Die Schöne und das Biest». Yeshi ist sowas wie die schwarze Pippi Langstrumpf aus der Schweiz und eine Kinderromanheldin, …

Artikel lesen
Link zum Artikel