Gesellschaft & Politik
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Kolumbien und FARC erzielen Teilerfolg in Friedensgesprächen

Dutch diplomat Dag Nylander (R) shakes hands with FARC-EP Commander Ivan Marquez during a press conference to announce  that the Colombian government and the FARC leftist guerrillas have reached an agreement regarding illegal drugs, in Havana, on May 16, 2014. AFP PHOTO/YAMIL LAGE

Der niederländische Diplomat Dag Nylander (r) und FARC-Kommandant Ivan Marquez geben sich anlässlich der Medienkonferenz in Havanna am 16. Mai die Hand. Bild: AFP

Die kolumbianische Regierung und die linken FARC-Rebellen haben bei ihren Friedensverhandlungen in Kuba einen weiteren Teilerfolg erzielt. Es sei eine Übereinkunft über den Kampf gegen den Drogenhandel erzielt worden, hiess es am Freitag aus Kuba. Damit schlossen beide Seiten das dritte von insgesamt sechs Kapiteln auf der Verhandlungsagenda ab. Darin gehe es um eine «Lösung für das Problem der illegalen Drogen», sagte der kubanische Diplomat Rodolfo Benítez in Havanna.

Die kolumbianische Regierung führt seit November 2012 Friedensgespräche mit einer Delegation der Revolutionären Streitkräfte Kolumbiens (FARC). Langfristig soll es in den Gesprächen um die Entwaffnung der Rebellen und die Entschädigung der Opfer gehen. Ein erster Teilerfolg wurde im Mai 2013 erzielt, als sich beide Seiten auf eine Landreform einigten. Im November wurde eine grundlegende Übereinkunft über die künftige politische Teilhabe der FARC-Mitglieder erzielt. (sda/afp/meg)



Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Belgiens Regierungskoalition zerbricht am Uno-Migrationspakt

Die belgische Regierungskoalition ist über den Streit um den Uno-Migrationspakt zerbrochen. Die flämische Regionalpartei N-VA verliess am Sonntag die Regierung, weil der frankophone Ministerpräsident Michel darauf bestand, zur Uno-Konferenz in Marrakesch zu reisen.

«Wir haben gesagt, wenn die Koalition nach Marrakesch geht, dann ohne uns», sagte Innenminister Jan Jambon (N-VA), der in der Koalition Vize-Ministerpräsident war. Die flämischen Nationalisten lehnen den Uno-Migrationspakt …

Artikel lesen
Link to Article