Gesellschaft & Politik
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Gerhard Pfister, Zuger Nationalrat und Kandidat fuer das Praesidium der CVP Schweiz, an einer Wahlveranstaltung fuer den Nidwaldner Regierungsratkandidaten Josef Niederberger, in einer Schreinerei in Bueren NW, am Samstag, 20. Februar 2016. (KEYSTONE/Urs Flueeler)

CVP-Präsident Gerhard Pfister schliesst eine Kandidatur als Bundesrat aus. Den Spekulationen tut dies aber keinen Abbruch. Bild: KEYSTONE

Will CVP-Pfister plötzlich doch? Was für und gegen eine Bundesrats-Kandidatur spricht

Er werde nicht als Bundesrat kandidieren, betont CVP-Präsident Gerhard Pfister immer wieder. Aber das muss noch lange nichts heissen, wie Beispiele aus der Vergangenheit zeigen.



«Kä Luscht»

Zugegeben: Der damalige Noch-Nicht-Bundesrat Ueli Maurer wählte 2008 nicht diese Worte, doch sinngemäss schon. «Ich stehe nicht zur Verfügung», sagte Maurer an jener Albisgüetli Tagung Ende November, als die SVP-Delegierten ihn zur Kandidatur als Bundesrat drängen wollten. Nur wenige Tage nach seiner Absage war plötzlich alles anders. Getreu dem Motto, ‹was kümmert mich mein Geschwätz von gestern›, entwarf Maurer gemeinsam mit Blocher den Geheimplan: Das Zweierticket Blocher/Maurer. Das Ziel war vermutlich von Anfang an: Ein Bundesrat Ueli Maurer, da der ein Jahr zuvor abgewählte Blocher für die Mehrheit des Parlaments als schlicht nicht wählbar galt.

Hier strahlt er – Ueli Maurer nach seiner Wahl zum Bundesrat 2008

Der neugewaehlte Bundesrat Ueli Maurer, SVP-ZH, Mitte, strahlt neben dem Infochef der Bundeskanzlei Hansruedi Moser, kurz nach seiner Wahl an der Sitzung der Vereinigten Bundesversammlung, am Mittwoch, 10. Dezember 2008, im Bundeshaus in Bern. (KEYSTONE/Lukas Lehmann)

Bild: KEYSTONE

Zehn Jahre später ist Maurer immer noch Bundesrat und ein neuer angeblicher Geheimplan macht die Runde. Dieses Mal aus den Reihen der CVP. Die Sprache ist von einer Kandidatur des Parteipräsidenten als Nachfolger von Doris Leuthard. Dabei betonte Pfister bislang stets, dass er nicht will. Zumindest jetzt nicht. Er tat dies im Mai sogar ausführlich, in einem Interview in der NZZ.

«Nein, ich werde mich nicht als Kandidat zur Verfügung stellen», 

sagt Pfister darin, der anfügte: «Und man kann es mir glauben oder nicht: Schon als ich mich entschieden habe, das Parteipräsidium zu übernehmen, ging ich davon aus, dass ich vermutlich nicht Nachfolger von Bundesrätin Doris Leuthard werden würde.»

Glauben schenken mögen viele Pfister offenbar nicht. Die Gerüchteküche brodelt. Er könnte eben doch kandidieren, wird gemutmasst. Parteimitglieder würden sich Sorgen machen, um die Qualität der potenziellen CVP-Bundesratskandidaten, berichtet der «Blick». Dies weil etwa Daniel Fässler und Erich Ettlin nicht zur Verfügung stehen. Die Zeitung zitiert ein Fraktionsmitglied der CVP: 

«Reden wir Klartext, Stand jetzt haben wir nur einen angeschlagenen Kandidaten. Dabei hätten wir ja einen fähigen Mann – Gerhard Pfister.»

Und was sagt Gerhard Pfister zu all dem? Er ist genervt. Und stellt wiederum auf Twitter klar:

Glauben, das werden ihm auch jetzt noch nicht alle. Wegen Ueli Maurer, der ja auch wortbrüchig wurde. Und auch wegen der FDP-Favoritin auf den freiwerdenden Sitz von Schneider-Ammann – Karin Keller-Sutter. Sie sagte nach ihrer Niederlage in der Bundesratswahl 2010 gegen eben jenen Schneider-Ammann, sie werde kein zweites Mal antreten. Nun tut sie es eben doch.

Einer glaubt den Beteuerungen von Gerhard Pfister – Mark Balsiger. Der Politologe und Politikberater bezieht sich dabei auf ein Interview, das Pfister in der NZZ gab: «Klarer kann man sich nicht gegen eine Kandidatur aussprechen.»

Für den Politikberater stellt sich eine andere Frage: Was passiert bei den Wahlen am 5. Dezember? Und zwar dann, wenn Pfister im ersten Wahlgang viele Stimmen bekommt. Trotz seinen Beteuerungen. Dann, wenn die Wahl zum Bundesrat plötzlich verlockend nah ist. «Wie wird sich Pfister dann entscheiden? Wird er dann wortbrüchig?»

Officials empty ballot boxes to count votes of the cabinet election during the winter Parliament Session in Bern, Switzerland, December 14, 2011. (KEYSTONE/POOL/Michael Buholzer)

Bild: POOL

Dass Pfister in den ersten Wahlgängen viele Stimmen bekomme, sei durchaus realistisch, so Balsiger. «Sowohl die FDP als auch die SVP haben grosses Interesse daran, ihn in den Bundesrat zu hieven.» Das Ziel: Wie schon 2003 mit Hans-Rudolf Merz (FDP) und Christoph Blocher (SVP) eine rechtsbürgerliche Mehrheit zu installieren. Und dazu eignet sich kaum einer aus der CVP so gut wie Pfister.

Gemäss Balsiger würde es sich aber für ihn nicht lohnen, wortbrüchig zu werden. «Seine Glaubwürdigkeit würde massiv darunter leiden. Er ist als Parteipräsident angetreten, um den Turnaround der CVP zu ermöglichen. Springt er zehn Monate vor den eidgenössischen Wahlen im Oktober 2019 ab, verliert er sein Gesicht.»

Beliebt und volksnah – Doris Leuthards Amtszeit im Überblick

Play Icon

Video: srf

Diese Politiker scheitern am Feldstecher

Das könnte dich auch interessieren:

Es ist Tag der schlechten Wortspiele oder wie wir vom Sport sagen: Heimspiel!

Link to Article

Die 11 schönsten Höhlen der Welt, in denen du dich vor der Fasnacht verstecken kannst

Link to Article

Wie zwei Nerds die Welt eroberten – und ihre Ideale verrieten

Link to Article

Wir wollen viel zu viel: Sexbots, die was fühlen und geklonte Mammuts

Link to Article

Hallo, Impfgegner – diese 7 Antworten zur Grippeimpfung sind speziell für euch

Link to Article

Lieber Arno, ich glaube leider, es ist wirklich an der Zeit zu gehen

Link to Article

Die tiefe Spaltung der USA ist alarmierend – und ein Zeichen der Zeit

Link to Article

Vormarsch der Demokraten: Es gab doch eine «Blaue Welle» bei den Midterms

Link to Article

Sozialdetektive-Befürworter leaken Betrüger-Videos – laut Datenschützer ist das verboten

Link to Article

Diese 10 Dinge kommen Ausländern als Erstes in den Sinn, wenn sie an die Schweiz denken

präsentiert vonBrand Logo
Link to Article

Eklat beim F1-Grand-Prix von Brasilien: Verstappen pöbelt Ocon nach dem Rennen an

Link to Article

Mayotte – Europas zerrissenes Paradies am Ende der Welt

Link to Article

27 Witze, die jeden Nerd zum Schmunzeln bringen

Link to Article

5 Hashtags, die viral gingen und tatsächlich etwas verändert haben

Link to Article

Wichtig: Eine Rangliste der 18 besten Drunk Foods aus aller Welt 🍺🍕🍻🍔🍺

Link to Article

Ein junger Jude verliebt sich in eine Schickse – Orthodoxe fühlen sich im falschen Film

Link to Article
Alle Artikel anzeigen
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

Abonniere unseren Newsletter

5
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Petersilly 19.10.2018 08:42
    Highlight Highlight Bin ich der einzige, der beim Titelbild an 'Bettet call Saul' denkt ?
    11 2 Melden
  • Ernesto (1) 19.10.2018 07:55
    Highlight Highlight Bitte nicht .... so eine windfahne können wir gerade jetzt nicht brauchen.... er hat das doch so geplant das er gebeten wird Bundesrat zu werden ... schrecklich ..
    bitte jede und jeden nur nicht Pfister
    14 12 Melden
  • purpletrain 18.10.2018 20:57
    Highlight Highlight Und ich dachte der Mann auf dem Foto sei Saul Goodman😂
    7 1 Melden
  • Pitsch K. Matter 18.10.2018 19:59
    Highlight Highlight Mit der Kandidatur von Schneider-Schneiter kann man diesen Artikel glaube ich zurückziehen.
    32 16 Melden
    • Pafeld 19.10.2018 08:32
      Highlight Highlight Bundesräte werden noch immer gewählt und nicht einfach abgenickt. Das gilt auch für die CVP.
      11 1 Melden

«Angriff auf den Rechtsstaat!» – «Lügenkampagne!»: Das grosse Streitgespräch zur SBI

Am 25. November stimmen wir über die Selbstbestimmungs-Initiative (SBI) der SVP ab. Auf der watson-Redaktion trafen sich Initiativ-Gegnerin Laura Zimmermann von der Operation Libero und Jung-SVP-Präsident Benjamin Fischer zum hitzigen Schlagabtausch – und schenkten sich nichts.

«Direkte Demokratie vor gierigen Grosskonzernen!» Mit dieser Parole trat die Junge SVP auf dem Bundesplatz auf, als die Economiesuisse gegen die SBI warb. Herr Fischer, sind Sie im Herzen ein Jungsozialist?Benjamin Fischer: Nein, natürlich nicht. Wir wollten aufzeigen, wessen Interessen die Economiesuisse hier wirklich vertritt. Es sind jene der internationalen Grosskonzerne, deren Spitzen eigentlich nichts mehr mit der Schweiz zu tun haben und demzufolge auch kein Verständnis für die …

Artikel lesen
Link to Article