DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Zeit Heim Resultat Gast
Flagge Flagge

epa09266150 Players of Belgium celebrate with their fans after winning the UEFA EURO 2020 group B preliminary round soccer match between  Belgium and Russia in St.Petersburg, Russia, 12 June 2021.  EPA/Kirill Kudryavtsev / POOL (RESTRICTIONS: For editorial news reporting purposes only. Images must appear as still images and must not emulate match action video footage. Photographs published in online publications shall have an interval of at least 20 seconds between the posting.)

Die Belgier feiern mit den mitgereisten Fans in St.Petersburg. Bild: keystone

Belgien siegt gegen Russland souverän – Romelu Lukaku trifft doppelt

Belgien glückt an der EM ein Start nach Mass. Der Mitfavorit setzt sich in St.Petersburg gegen Russland im Schongang 3:0 durch.



Ohne die rekonvaleszenten Schlüsselspieler Kevin De Bruyne und Axel Witsel profitierten die routinierten Belgier vom fehlerbehafteten Spiel der Russen. Nach zehn Minuten nutzte Romelu Lukaku einen Abwehrfehler zum Führungstreffer, nach 27 Minuten erhöhte der verletzungsbedingt früh eingewechselte Thomas Meunier begünstigt durch eine ungenügende Goalie-Parade auf 2:0. Den Schlusspunkt setzte Lukaku mit seinem zweiten Treffer in der 88. Minute nach Steilpass von Meunier.

Die beiden Tore der Belgier in der ersten Halbzeit. Video: SRF

Russland, vor drei Jahren an der Heim-WM im Viertelfinal, konnte den souveränen Belgiern nicht ernsthaft Paroli bieten. Nach schwungvollem Beginn baute die Mannschaft von Trainer Stanislaw Tschertschessow vor gut 26'000 Zuschauern – zugelassen wären 34'000 gewesen – stark ab. Beim 0:1 wäre Lukaku im Abseits gestanden, mit einer missglückten Intervention beim Pass von Dries Mertens legte Andrej Semenow dem Torschützen den Ball aber einschussbereit auf. Beim 0:2 wehrte Goalie Sergej Schunin einen Schuss nach vorne statt zur Seite ab, vor die Füsse von Meunier.

Für Lukaku waren es im 94. Länderspiel die Treffer Nummer 61 und 62. Den Torjubel beim 1:0 widmete der Stürmer von Inter Mailand seinem dänischen Klub-Teamkollegen Christian Eriksen, der zuvor in Kopenhagen während der Partie Dänemark gegen Finnland kollabiert war. Im zweiten Spiel bekommen es die Belgier am 17. Juni in Kopenhagen mit Dänemark zu tun.

Belgien - Russland 3:0 (2:0)
St. Petersburg. 26'264 Zuschauer. SR Lahoz (ESP).
Tore: 10. Lukaku 1:0. 34. Meunier 2:0. 88. Lukaku 3:0.
Belgien: Courtois; Alderweireld, Boyata, Vertonghen (77. Vermaelen); Castagne (27. Meunier), Dendoncker, Tielemans, Thorgan Hazard; Mertens (72. Eden Hazard), Carrasco (77. Praet); Lukaku.
Russland: Schunin; Fernandes, Semenow, Dschikija, Schirkow (43. Karawajew); Osdojew, Barinow (46. Diwejew); Sobnin (63. Muchin), Golowin, Kusjajew (30. Tscheryschew, 63. Mirantschuk); Dsjuba.
Bemerkungen: Belgien ohne De Bruyne und Witsel (beide verletzt). Castagne, Kusjajew und Schirkow verletzt ausgeschieden. Keine Verwarnungen.

Gruppe X

# Team M S U N T ± P
Flagge

(nih/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Alle Maskottchen von Fussball-Europameisterschaften

1 / 13
Alle Maskottchen von Fussball-Europameisterschaften
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Keine Fussball-Fans im Büro, bitte!

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Viel zu lange mussten Sie um Anerkennung kämpfen – ein offener Brief an Vladimir Petkovic

Der Trainer der Schweizer Nati steht vor einem Wechsel in die Ligue 1 in Frankreich. Nach sieben Jahren geht er beim SFV von Bord. Zeit für einen offenen Brief an den Mann, der die Schweiz sieben Jahre lang betreut und in den EM-Viertelfinal geführt hat.

Sehr geehrter Vladimir Petkovic,

Als Sie vor gut zwei Wochen aus St.Petersburg zurück nach Zürich reisten, sind die Schweizer Nati-Fans am Flughafen Kloten gestanden, haben gejubelt, um Autogramme und Selfies gebeten. Menschen haben sich umarmt, gelacht, waren euphorisch, so wie in den Tagen zuvor schon. Alles dank den Auftritten Ihrer Fussballer an dieser EM. Als Chef der Nati haben Sie die Schweiz mitgenommen auf eine besondere Reise. Die Bilder dieser Gesichter voller Emotionen sind …

Artikel lesen
Link zum Artikel