Ostschweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Happy-End in Gommiswald SG

Frisch geborenes Kälbchen erst verschwunden und jetzt wieder aufgetaucht



Bild

Bild: Kapo SG

Ein neugeborenes Kalb ist in der Nacht auf Freitag von der Weide in Gommiswald SG verschwunden. Am Samstagnachmittag wurde das Tier auf einer benachbarten Weide unverletzt gefunden. Die Polizei glaubt nicht so recht, dass das Kälbchen der Mutter einfach davonlief.

Das Kalb war am Donnerstag auf die Welt gekommen und befand sich zusammen mit der Mutterkuh auf einer Weide bei Ramendingen in Gommiswald SG. Als der Bauer am Freitagmorgen nach den beiden Tieren sehen wollte, war das Jungtier verschwunden.

Die Polizei ging zuerst von einem Diebstahl aus und suchte nach Hinweisen und Zeugen. Am Samstagnachmittag wurde das Kalb dann ganz in der Nähe wohlauf aufgefunden. Es befindet sich inzwischen wieder bei seiner Mutter.

Gemäss Fachleuten entferne sich ein so junges Kalb im Normalfall nicht freiwillig so weit vom Muttertier, schreibt die St. Galler Kantonspolizei am Samstagabend. Deshalb bleibe Raum für Spekulationen, wo es sich die letzten anderthalb Tage aufgehalten habe. (aeg/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Von Amoah bis Zellweger – der Meisterfrühling des FCSG im Jahr 2000

In diesen Tagen feiert der FC St.Gallen ein Jubiläum: Vor 20 Jahren wurden die Ostschweizer sensationell und überlegen Schweizer Meister. Es war der erste Titelgewinn nach 96 langen Jahren des Wartens. Ein grün-weisser Rückblick von einem, der in der Fankurve oft gelitten hatte und in einer unvergessenen Saison plötzlich Spiel für Spiel feiern durfte.

Der Torschützenkönig. Die Frohnatur aus Ghana kommt 1995 in die Schweiz, kann sich in der Nationalliga B bei Winterthur nicht durchsetzen. Er wechselt in die 1. Liga nach Frauenfeld, wieder in die NLB zu Wil, wo Marcel Koller Trainer und wo Amoah treffsicher ist. Koller nimmt seinen Stürmer mit nach St.Gallen und mit 24 Jahren nimmt die Karriere Fahrt auf. Amoah lacht, Amoah trifft, Amoah begeistert. Er ist der unumstrittene Star der Meistermannschaft, wird an der Nacht des Schweizer …

Artikel lesen
Link zum Artikel