DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Wer kennt das nicht? Windows will den PC nach einem Update neu starten.
Wer kennt das nicht? Windows will den PC nach einem Update neu starten.
bild: todby

Microsoft hat gerade das nervigste Problem jedes Windows-Nutzers gelöst

Systemupdates nerven! Sie poppen stets im dümmsten Moment auf und die meisten von uns klicken einfach auf «später installieren». Mit diesen Einstellungen belästigen dich Updates (fast) nie mehr.
12.04.2017, 21:07

Windows 10 ist berüchtigt dafür aus heiterem Himmel ein Update zu installieren und den Computer neu zu starten. Gerade wenn man eigentlich schnell an die Arbeit gehen möchte, kann das sehr nervig sein. Die mit dem Zwangs-Update beglückten User reagieren dann meist so:

Dieser Typ lässt seinem Ärger auf Windows-Updates freien lauf

Wenn Windows mal wieder ungefragt ein Update installiert und den PC neu startet.

Auf YouTube finden sich Videos von Online-Gamern, die ihre Spiele streamen und plötzlich aus dem Game fliegen, weil der PC ungefragt ein Windows-Update installiert. Dies passiert allerdings nur, wenn man wichtige Updates wiederholt verschiebt. Die Betroffenen sind also nicht von aller Schuld freigesprochen.

Animiertes GIFGIF abspielen
Hier startet Windows während eines Online-Spiels automatisch neu – und der Gamer versteht die Welt nicht mehr.

Neues Gratis-Update für Windows 10 macht Schluss mit automatischen Neustarts

Klar. System-Updates sind wichtig. Wissen wir. Sie stopfen Sicherheitslücken und das ist gerade heute dringender denn je, zumal jeder ungeschützte Computer für Online-Kriminelle ein gefundenes Fressen darstellt.

Dass Windows (und natürlich auch Mac-Computer) ihre Nutzer regelmässig mit Update-Meldungen während der Nutzungszeit drangsalieren, ist hingegen weniger schön. Versierte PC-Nutzer wissen zwar, dass man Updates automatisch und bequem über Nacht installieren lassen kann (dazu später mehr), bei allen anderen dürfte es eher so aussehen:

Solche Meldungen kennt jeder Windows-Nutzer

Windows hat ein «wichtiges Update» heruntergeladen und startet in wenigen Minuten neu, wenn der Nutzer nicht eingreift.
Windows hat ein «wichtiges Update» heruntergeladen und startet in wenigen Minuten neu, wenn der Nutzer nicht eingreift.

Dies müsste nicht sein. Mit ein paar simplen Einstellungen kann man Updates im dümmsten Moment verhindern.

So machst du Schluss mit automatischen Neustarts

Mit dem jüngsten Gratis-Update für Windows 10 macht Microsoft endlich Schluss mit automatischen Neustarts. Wer jetzt das sogenannte Creators Update für Windows 10 installiert, kann künftige Windows-Updates viel einfacher verschieben und pausieren. Und zwar wahlweise per Schlummertaste, die das Update um drei Tage verzögert, oder auf einen selbst gewählten Zeitpunkt. Bei der Pro-Version von Windows 10 lässt sich die Installation von Updates für sieben Tage pausieren.

Windows 10 lässt den Nutzer nun wählen, wie und wann er Updates installieren möchte

Ist das neue <a href="http://www.watson.ch/Digital/Best%20of%20watson/567016047-Die-neue-Windows-Version-ist-da-%E2%80%93-wegen-diesen-15-Features-lohnt-sich-das-Update" target="_blank">Creators Update</a> installiert, lässt Windows 10 den Nutzer einen genauen Zeitpunkt wählen, wann das Update installiert werden soll. Alternativ kann man es mit der Schlummertaste verschieben.
Ist das neue Creators Update installiert, lässt Windows 10 den Nutzer einen genauen Zeitpunkt wählen, wann das Update installiert werden soll. Alternativ kann man es mit der Schlummertaste verschieben.

So kannst du Updates automatisch über Nacht installieren lassen

Wer möglichst nie mehr während der Nutzungszeit eine Update-Meldung sehen möchte, sollte Windows anweisen, Updates immer über Nacht zu installieren.

Und so geht es: In den Update-Einstellungen von Windows 10 lässt sich die Nutzungszeit des PC definieren, also die Zeit, in der man den Computer für gewöhnlich nutzt. Eine Nutzungszeit von 8 bis 18 Uhr verhindert etwa, dass sich der PC während der typischen Arbeitszeit automatisch neu startet.

Die typische Nutzungszeit lässt sich in den «Einstellungen» im Menü «Update und Sicherheit» mit der Option&nbsp;«Nutzungszeit ändern» definieren.
Die typische Nutzungszeit lässt sich in den «Einstellungen» im Menü «Update und Sicherheit» mit der Option «Nutzungszeit ändern» definieren.

Bislang konnte man als typische Nutzungszeit eine Zeitspanne von maximal 12 Stunden wählen. Dies war vielen Nutzern zu kurz. Neu lässt sich ein 18-stündiges Zeitfenster angeben, zu dem keine Updates installiert werden dürfen – beispielsweise von 6 Uhr morgens bis Mitternacht. Selbst Workaholics sollten so vor ungewollten Neustarts gefeit sein. 

Bei diesem PC wird zwischen 8 und 18 Uhr kein automatischer Neustart durchgeführt.
Bei diesem PC wird zwischen 8 und 18 Uhr kein automatischer Neustart durchgeführt.
screenshot: watson

Ist die typische Nutzungszeit definiert, installiert der Computer Updates über Nacht – sofern er nicht vollständig heruntergefahren wird.

Microsoft pocht also weiter darauf, dass Systemupdates installiert werden. Gänzlich verhindern kann man sie – dies aus gutem Grund – auch künftig nicht. Microsoft macht es den Nutzern mit dem Creators Update aber deutlich einfacher, ungewollte Neustarts zu verhindern.

Das Gratis-Update für Windows 10 kann man in den «Einstellungen» unter «Update und Sicherheit» manuell herunterladen, wenn es von Windows 10 noch nicht angezeigt wird.

Die neue Windows-Version ist da – wegen diesen Features lohnt sich das Creators Update für Windows 10

1 / 17
Die neue Windows-Version ist da – wegen diesen Features lohnt sich das Update
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Sehr attraktive Preise»: Die Schweiz lagert künftig staatliche Daten bei Alibaba in China

Die Bundeskanzlei hat einen Grossauftrag für Datenspeicherung in der Cloud im Wert von 110 Millionen Franken an vier amerikanische und ein chinesisches Unternehmen vergeben.

Der Bund will künftig staatliche Daten in der Cloud speichern und verarbeiten. Dafür hat er einen Auftrag ausgeschrieben, welchen fünf Unternehmen gewonnen haben: Amazon, IBM, Oracle, Microsoft und der Alibaba-Konzern. Das berichtet der «Tages-Anzeiger». Bei den ersten vier handelt es sich um in den USA ansässige Unternehmen, Alibaba hingegen stammt aus China. Ein europäischer oder gar schweizerischer Anbieter wurde nicht berücksichtigt.

Der Auftrag hat ein Volumen von 110 Millionen Franken, …

Artikel lesen
Link zum Artikel