DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Urs Rüegsegger bei einer früheren Präsentation: Der SIX-Chef attackiert den iPhone-Hersteller.
Urs Rüegsegger bei einer früheren Präsentation: Der SIX-Chef attackiert den iPhone-Hersteller.
Bild: KEYSTONE

«Apple Pay ist nicht wirklich innovativ»

Die Verantwortlichen, die hinter der Schweizer Bezahl-App Twint stehen, nehmen den Mund ziemlich voll. Der grösste Konkurrent soll nicht der iPhone-Hersteller sein, sondern die Gewohnheit der Kunden.
29.06.2016, 13:34

Thierry Keissler hat ein ehrgeiziges Ziel. Bis Ende 2017 sollen eine Million Kunden in der Schweiz die App zum Zahlen nutzen. Das sagte der Twint-Chef am Dienstag am Rande einer Veranstaltung der Finanzbranche in Bern.

Stand heute: Die Apps Twint und Paymit, die im Herbst zu einer einzigen Anwendung zusammengelegt werden, sind erst auf rund einer halben Million Handys installiert. Die Zahl der aktiven Nutzer ist noch deutlich kleiner.

Und Fakt ist: Am liebsten zahlen die Schweizer noch immer mit Bargeld oder kontaktlos mit der Karte.

Daran dürfte auch der Start von Apple Pay in der Schweiz, der «im Sommer» erfolgen soll, wenig ändern. Zumindest vorläufig nicht. Denn die meisten Schweizer Banken und anderen Kreditkarten-Herausgeber sperren sich noch gegen den Bezahldienst des iPhone-Herstellers und hoffen, so der eigenen Lösung einen Vorsprung zu verschaffen.

Kundenkarte soll hinfällig werden

Allerdings ist Twint aus technischen Gründen im Nachteil gegenüber Apple Pay, dazu gleich mehr.

Das Geschäftsmodell von Twint werde nur dann erfolgreich sein, wenn für den Kunden ein klarer Mehrwert ersichtlich sei, gibt der ehemalige Postfinance-Manager Kneissler unumwunden zu. «Twint wird mehr sein als nur Payment», verspricht er.

Ein Anfang in diese Richtung ist gemacht: So kann beispielsweise die Coop-Supercard bei Twint hinterlegt werden. Jedes Mal wenn der Kunde seine Einkäufe mit der App bezahlt, werden die entsprechenden Treue-Punkte automatisch übertragen. Die Plastikkarte wird dadurch überflüssig.

Wie möchtest du in Zukunft am liebsten bezahlen?

Pilotversuche sind am Laufen

Doch es soll noch weitergehen. Laut Kneissler kann heute bereits bei mehreren tausend Händlern mit dem Handy bezahlt werden. Diese sollen schon bald gezielt Coupons für Twint-Kunden freischalten können. Entsprechende Pilotversuche laufen. Wer mit der App bezahlt, erhält so einen Rabatt auf seine getätigten Einkäufe.

Auch das Hinterlegen von Stempelkarten soll demnächst möglich sein: Nach zehn Sandwiches, die in der Bäckerei mit Twint bezahlt werden, ist das elfte gratis.

Zudem werden Abholservices getestet. Wer zeitlich knapp dran ist, kann auf dem Weg zum Bahnhof via Twint einen Kaffee bestellen und bezahlen und diesen dann ohne Wartezeit an der Theke abholen.

Schneller die Restaurant-Rechnung begleichen

Neben finanziellen Anreizen sieht Kneissler auch in der Beschleunigung von Prozessen einen Kundenmehrwert. Bis Ende Jahr will Twint bei ersten Restaurants seine Zahlfunktion anbieten: Die Tische sind mit einem QR-Code ausgestattet, die der Kunde nach dem Essen mit der App scannen kann.

Da Twint eine direkte Verbindung ins Kassensystem des Restaurants hat, erkennt das Programm die Tischnummer und generiert die Rechnung. Der Betrag wird anschliessend automatisch abgebucht – das Warten auf den Kellner entfällt.

«Apple Pay ist nicht wirklich innovativ»

Twint gehe im Anwendungsbereich deutlich über das hinaus, was Apple Pay anbiete, sagt Urs Rüegsegger, CEO der Finanzdienstleisterin SIX. Der Konzern ist neben den fünf grössten Schweizer Banken und den Detailhändlern Coop und Migros einer der Besitzer von Twint und fungiert als Acquirer, also als Zahlungsabwickler im Hintergrund.

«Apple Pay ist nicht wirklich innovativ, sondern funktioniert als klassische Kreditkartentransaktion», gibt Rüegsegger zu bedenken. Dank der Innovationen, die Twint als Ersatz zum Bargeld bietet, ist er zuversichtlich, dass sich der nationale Standard von Twint neben dem internationalen Standard von Apple Pay wird etablieren können.

Fraglich bleibt, ob solche Zusatzangebote den nötigen Anreiz bringen, damit die Leute vom Bargeld und dem kontaktlosen Bezahlen mit Kreditkarte auf die Twin-App umsteigen. Denn die Technologie könnte für Twint zum Stolperstein werden.

Apple verweigert Zugriff

Apple verweigert den App-Entwicklern bis anhin den Zugriff auf die NFC-Schnittstelle. Nur Apple Pay wird die Kommunikation via Near Field Communication (NFC) erlaubt.

Dabei wäre dies die einfachste und schnellste Technologie. Das Hinhalten des Handys an den Zahlterminal genügt, das Öffnen einer App oder das Scannen eines Codes entfällt.

Wer noch schneller bezahlen will, kann auf die Apple Watch zugreifen. Zweimal den Knopf am Gehäuse drücken und der Kauf ist innert Sekunden abgewickelt. Um so kontaktlos zu bezahlen, muss man das iPhone nicht mitführen.

Hoffen auf die Wettbewerbsbehörde

Rüegsegger sagt denn auch klar, dass die Monopolisierung der NFC-Schnittstelle durch Apple ein Problem für Twint darstellt. Die starke Verbreitung von NFC in der Schweiz seit der Einführung der kontaktlosen Kreditkarten zeige, dass die einfache Handhabung einem klaren Kundenbedürfnis entspreche. «In der digitalen Welt geht es um Convenience».

Der SIX-Chef wünscht sich denn auch, dass Apple die Blockadepolitik aufgeben würde. «Es wäre auch interessant zu hören, was die Wettbewerbsbehörde dazu sagt. Wir denken Apple betreibt hier eine Behinderung des Wettbewerbs», kritisiert Rüegsegger.

Für den Fall, dass Apple die NFC-Schnittstelle auf den iPhones dereinst tatsächlich freigeben sollte, wäre die neue Twint-App auf alle Fälle gerüstet. Sie wird technologieoffen konzipiert und funktioniert neben Bluetooth und QR-Codes auch mit NFC.

Welchen Bezahldienst willst du in Zukunft bevorzugt nutzen?

(dsc/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Kommentar

Wer glaubt, SwissCovid sei eine Spionage-App, hat diese Tweets noch nicht gesehen

Seit Donnerstag steht die Corona-Warn-App SwissCovid offiziell zum Download bereit. Anders gesagt: Nun sind WhatsApp-Gruppen-Benachrichtigungen nicht mehr die schlimmsten Notifications...

Die Schweizer Corona-Warn-App SwissCovid ist endlich am Start. Sie soll mithelfen, eine potenzielle zweite Corona-Welle möglichst flach zu halten. Mit der vom Bund lancierten App sollen Covid-19-Infektionen rasch erkannt und Ansteckungsketten nachverfolgt werden können.

Die Nutzung der Corona-Warn-App geschieht anonym und sie greift zu keinem Zeitpunkt auf den Standort zu. Da alle sensitiven Informationen stets auf dem eigenen Smartphone bleiben, sprich nicht auf einem fremden Server zentral …

Artikel lesen
Link zum Artikel