Sport kompakt
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Williams brothers»

Russischer Tennischef für Scherz über Serena und Venus Williams gesperrt und gebüsst



Venus (L) and Serena Williams of the U.S. react after their loss to Ekaterina Makarova and Elena Vesnina of Russia in their quarter-final doubles match at the 2014 U.S. Open tennis tournament in New York, September 2, 2014.    REUTERS/Ray Stubblebine (UNITED STATES  - Tags: SPORT TENNIS)

Die Williams-Schwestern sind seit Jahren Top im Frauentennis. Bild: RAY STUBBLEBINE/REUTERS

Wegen eines geschmacklosen Scherzes über Serena und Venus Williams ist der russische Tennispräsident Schamil Tarpischew für ein Jahr gesperrt und zu einer Geldstrafe von 25'000 Dollar verurteilt worden. Das teilte die Spielerinnenorganisation WTA mit. 

«Mit den Worten wollte ich niemanden kränken. Es war ganz ohne böse Absicht gesagt.»

Tarpischew ist der Forderung nach der Entschuldiging inzwischen nachgekommen.

In einer beliebten russischen Late-Night-Show hatte Tarpischew am TV scherzhaft über die «Williams brothers» gesprochen. «Die Äusserungen über zwei der grössten Athletinnen in der Geschichte des Damen-Tennis sind beleidigend, erniedrigend und haben absolut keinen Platz in unserem Sport», sagte WTA-Chefin Stacy Allaster in einer Pressemitteilung.

Tarpischew ist nun für ein Jahr von allen Aktivitäten der WTA-Tour ausgeschlossen. Zudem solle er seine Tätigkeit als Turnierchef des Kremlin Cups in Moskau für ein Jahr niederlegen und sich persönlich bei den beiden Grand-Slam-Turniersiegerinnen aus den USA entschuldigen. Tarpischew ist auch Mitglied des Internationalen Olympischen Komitees (IOC). (si/syl)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Wer hat Pizza bestellt? 7 Szenen aus der Europa League, die du vielleicht verpasst hast

Das Spektakel zwischen YB und Bayer Leverkusen ist aus Schweizer Sicht natürlich das Wichtigste, was sich in den Hinspielen der Sechzehntelfinals der Europa League ereignet hat. 3:0 führte der Schweizer Meister nach einer fabelhaften ersten Halbzeit, doch bald stand es 3:3 – bis Jordan Siebatcheu in der 89. Minute zum 4:3-Sieg von YB traf.

Und das ist gestern Abend sonst passiert:

Erst spät kommt Ajax in den Sinn, dass es sich als anständiger Gast gehört, ein kleines Präsent mitzubringen. …

Artikel lesen
Link zum Artikel