DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Putin ist wieder da und er ist zu Scherzen aufgelegt: «Es wäre ja langweilig ohne Gerüchte»

16.03.2015, 12:2016.03.2015, 12:39

Haben die Spekulationen um Wladimir Putin ein Ende? Der russische Staatschef soll sich am Montag Mittag mit seinem kirgisischen Amtskollegen Atambajewa in Strelna, nahe St.Petersburg getroffen haben. Dies geht aus Tweets von anwesenden Journalisten und aus einer Meldung der Agentur Interfax hervor.

Auf die Spekulationen um seinen Verbleib angesprochen antwortete Putin laut Guardian: «Es wäre ja langweilig ohne Gerüchte.»

Russlands Präsident hatte sich zuletzt am 5. März in der Öffentlichkeit gezeigt. Damals traf er den italienischen Premierminister Matteo Renzi im Kreml. Seine 11-tägige Abwesenheit hatte Spekulationen um den Verbleib Putins befeuert. Die Mutmassungen reichten von einer harmlosen Grippe-Krankheit bis hin zu einem Staatsstreich oder gar zum Tod Putins.

Am Montag Morgen hat der russische Präsident laut einer Mitteilung der russischen Nachrichtenagentur Ria Novosti ein grossangelegtes Militärmanöver angekündigt in der Arktis angekündigt. 

Bereits in der Vergangenheit hatte der Kreml Fotos veröffentlicht, die angeblich zu einem früheren Zeitpunkt aufgenommen worden waren. (wst)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Themen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Kasachstans Staatsfernsehen meldet 164 Tote nach den Unruhen

Bei den schweren Unruhen im zentralasiatischen Kasachstan sind offiziellen Angaben zufolge 164 Menschen getötet worden. Das berichtete das Staatsfernsehen am Sonntag unter Berufung auf das Gesundheitsministerium. Demnach sollen allein in der von den Unruhen besonders schwer erschütterten Millionenstadt Almaty 103 Menschen ums Leben gekommen sein - darunter zwei Kinder.

Zur Story