Money Matter
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Duscharmatur kaputt – wer muss zahlen? Bild: KEYSTONE

Money Matter

«Muss ich Reparaturen in der Mietwohnung selbst bezahlen?»

Daniel (36): «Vor einigen Wochen ist in unserer Mietwohnung der Hebel der Duscharmatur abgebrochen. Die Hausverwaltung hat deshalb einen Handwerker bestellt. Nun kam eine Rechnung von 200 Franken an mich. Müsste nicht der Vermieter die Reparatur bezahlen?»

nina spielhofer / Comparis



Ein Artikel von

Lieber Daniel

Laut dem Obligationenrecht Art. 256 OR ist der Vermieter für den Unterhalt seines Mietobjekts verantwortlich. Das ist mit der Bezahlung des Mietzinses abgegolten. Das heisst: Grundsätzlich muss der Vermieter für Reparaturen am und im Haus aufkommen. Es gibt aber eine Ausnahme: Kleine Reparaturen muss der Mieter bezahlen. Das ist in Art. 259 OR festgehalten und heisst im Fachjargon «Kleiner Unterhalt».

«Kleiner Unterhalt» muss der Mieter selbst bezahlen

Zum kleinen Unterhalt gehören nur Arbeiten und kleine Reparaturen, die Personen ohne spezielles Fachwissen durchführen können. Zum Beispiel das Anziehen von lockeren Schrauben, das Ölen von Scharnieren oder das Entstopfen eines Lavabos. Auch kleine Ersatzteile muss der Mieter auf eigene Kosten ersetzen. Dazu gehören etwa Backbleche, Zahngläser, Duschschläuche oder auch Dampfabzugsfilter. Dabei gilt eine Kostengrenze von 150 bis 200 Franken. Die Altersentwertung spielt beim Ersatz dieser Gegenstände keine Rolle.

Contentpartnerschaft mit Comparis.ch

Dieser Blog ist eine Contentpartnerschaft mit Comparis.ch. Die Fragen in dieser Rubrik wurden dem Kundencenter von Comparis gestellt und von Experten beantwortet. Die Antworten werden als Ratgeber in dieser Rubrik veröffentlicht. Es handelt sich nicht um bezahlten Inhalt. (red)

Reparaturen durch Fachpersonen muss der Vermieter bezahlen

Alle über den kleinen Unterhalt hinausgehenden Arbeiten muss der Vermieter bezahlen. Das gilt auch für potenziell gefährliche Reinigungs- und Unterhaltsarbeiten (Reinigung der Dachrinne etc.). Wenn etwa der Geschirrspüler kaputtgeht oder der Kühlschrank nicht mehr funktioniert, braucht es einen Fachmann. Für eine grössere Reparatur oder Arbeit muss der Mieter immer zuerst die Hausverwaltung informieren. Diese bietet dann in Absprache mit dem Mieter einen Fachmann oder Handwerker auf. Aber Achtung: Die Verwaltung kann die Kostenübernahme ablehnen, wenn sie nicht benachrichtigt wurde und man auf eigene Faust einen Handwerker aufgeboten hat.

In deinem Fall hast du die Hausverwaltung informiert. Sie hat offensichtlich erkannt, dass für die Reparatur ein Fachmann nötig ist. Deshalb bist du nicht verpflichtet, die Kosten zu übernehmen. Suche das Gespräch mit der Verwaltung. Beharrt sie auf ihrem Standpunkt, richte dich schriftlich per eingeschriebenen Brief an sie. Nützt das immer noch nichts, kannst du dich an eine Schlichtungsbehörde oder den Mieterverband wenden.

Viele Grüsse von Comparis.ch

Comparis.ch

Mit über 80 Millionen Besucher im Jahr zählt Comparis.ch zu den meistgenutzten Schweizer Websites. Das Unternehmen vergleicht Tarife und Leistungen von Krankenkassen, Versicherungen, Banken sowie Telecom-Anbietern, Autos und Immobilien.

Es gibt nichts, was diese Rentner nicht reparieren können

Video: srf/SDA SRF

Das könnte dich auch interessieren:

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Qantas will Impfpflicht für Flugreisende

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Money Matter

«Muss ich meinen Lotto-Gewinn trotz anstehender Scheidung mit meinem Noch-Ehemann teilen?»

Marlies (55): «Ich werde mich demnächst Scheiden lassen. Nun habe ich im Lotto knapp 20’000 Franken gewonnen. Muss ich den Gewinn mit meinem Noch-Ehemann teilen?»

Liebe Marlies

Der Güterstand bestimmt grundsätzlich, ob du den Gewinn mit deinem Ehegatten teilen musst oder frei darüber verfügen darfst. Habt ihr eine Gütertrennung in einem Ehevertrag vereinbart, gibt es keine gegenseitlichen güterrechtlichen Ansprüche. Das heisst, der Lottogewinn gehört dir ganz allein.

Üblicherweise besteht aber kein Ehevertrag. Es gilt somit der Güterstand der Errungenschaftsbeteiligung. Alle Vermögenswerte, die du vor der Ehe eingebracht hast, bleiben in deiner …

Artikel lesen
Link zum Artikel