Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
In this Thursday, Jan. 16, 2014 photo released by Victoria Country Fire Authority, a water bomber works over a large fire burning throughout Victoria's Grampians region. Fire authorities in Victoria said there are 68 fires burning at present with stronger winds expected Friday afternoon, urging residents in these affected regions to evacuate. (AP Photo/Country Fire Authority)

Bild: AP/Country Fire Authority

Australien verglüht

Die Feuerwalze rollte an, doch viele blieben in ihren Häusern



Die sengende Hitze hat in Australiens Südosten zahlreiche Buschbrände entfacht und tausende Menschen in die Flucht getrieben. Die Feuerwehr hat gefährdete Ortschaften geräumt. Eine Frau kam am Freitag ums Leben, als ihr Haus in der Region Grampians rund 250 Kilometer westlich von Melbourne von den Flammen erfasst wurde, wie die Feuerwehr mitteilte. Die meisten Brände seien bei mehr als 40 Grad Hitze durch Blitzschlag ausgelöst worden.

Betroffen sind die Bundesstaaten Victoria und South Australia. In Victoria wurden 70 Brände gemeldet. Im Nationalpark der Region Grampians waren die Feuer ausser Kontrolle. 30'000 Hektar standen in der Region am Freitag in Flammen. Die Polizei hatte Wasserwerfer im Einsatz. Weil der Wind unberechenbar war, ordnete die Feuerwehr die Räumung mehrerer Ortschaften an.

Beliebtes Reiseziel

Die Region ist ein beliebtes Touristenziel, und der australische Sommer ist Hochsaison. Trotz Warnungen sind einige Leute in ihren Häusern geblieben, um diese zu beschützen, sagte der Feuerwehrchef des Bundesstaates Victoria, Craig Lapsley.

«Das ist ihr Recht, aber sie gehen ein Risiko ein.»

Feuerwehrchef zum verantwortungslosen Verhalten der Bevölkerung

Die Feuerwehr hatte auch die Einwohner der Ortschaft Roses Gap zur Flucht aufgerufen. Die Frau, die ums Leben kam, kam dem Aufruf nicht nach.

In this Thursday, Jan. 16, 2014 photo released by Victoria Country Fire Authority, a water bomber hovers above water while it works on a large fires burning throughout Victoria's Grampians region. Fire authorities in Victoria said there are 68 fires burning at present with stronger winds expected for Friday afternoon, urging residents in these affected regions to evacuate. (AP Photo/Country Fire Authority)

Bild: AP/Country Fire Authority

In this Thursday, Jan. 16, 2014 photo released by Victoria Country Fire Authority, a water bomber works over a large fire burning throughout Victoria's Grampians region. Fire authorities in Victoria said there are 68 fires burning at present with stronger winds expected for Friday afternoon, urging residents in these affected regions to evacuate. (AP Photo/Country Fire Authority)

Bild: AP/Country Fire Authority

«Ich bin enttäuscht, dass einige Leute die Warnungen nicht umsetzen», sagte der Premierminister von Victoria, Denis Napthine. Auch 350 Kilometer östlich von Melbourne gerieten Brände ausser Kontrolle, wie der Feuerwehrchef von Victoria, Craig Lapsley, berichtete. In der Region East Gippsland drohten mehrere Buschbrände, sich zu einem riesigen Feuer auf über einer halben Million Hektar Land zu vereinigen.

In this Thursday, Jan. 16, 2014 photo released by Victoria Country Fire Authority, a water bomber works over a large fire burning throughout Victoria's Grampians region. Fire authorities in Victoria said there are 68 fires burning at present with stronger winds expected Friday afternoon, urging residents in these affected regions to evacuate. (AP Photo/Country Fire Authority)

Bild: AP/Country Fire Authority

epa04025396 A handout picture released by the Country Fire Authority (CFA) on 17 January 2014 shows fires burning throughout Victoria's Grampians region in South East Australia. Residents in several communities have been urged to evacuate as a large bushfire threatens the towns. Australia's south sizzles under near-record-breaking temperatures with Melbourne and Adelaide both recording 43 degrees Celsius and officials warning that heatwaves kill more people than any other natural phenomenon. Adelaide, briefly, was proclaimed the hottest city in the world by the Bureau of Meteorology as reports came in of birds falling out of the sky and a jump in hospital admissions.  EPA/Country Fire Authority AUSTRALIA AND NEW ZEALAND OUT HANDOUT EDITORIAL USE ONLY

Bild: EPA/AAP / Country Fire Authority

epa04025402 A handout picture released by the Country Fire Authority (CFA) on 17 January 2014 shows fires burning throughout Victoria's Grampians region in South East Australia. Residents in several communities have been urged to evacuate as a large bushfire threatens the towns. Australia's south sizzles under near-record-breaking temperatures with Melbourne and Adelaide both recording 43 degrees Celsius and officials warning that heatwaves kill more people than any other natural phenomenon. Adelaide, briefly, was proclaimed the hottest city in the world by the Bureau of Meteorology as reports came in of birds falling out of the sky and a jump in hospital admissions.  EPA/Country Fire Authority AUSTRALIA AND NEW ZEALAND OUT HANDOUT EDITORIAL USE ONLY

Bild: EPA/AAP / Country Fire Authority

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen