EU
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Italiener Sassoli als EU-Parlamentspräsident gewählt



Italy's David-Maria Sassoli applauds after being elected President of the European Parliament in Strasbourg, eastern France, Wednesday July 3, 2019. (AP Photo/Jean-Francois Badias)

Bild: AP

Die Abgeordneten des EU-Parlaments haben den Sozialdemokraten David-Maria Sassoli zu ihrem neuen Präsidenten gewählt. Der Italiener erreichte im zweiten Wahlgang am Mittwoch die absolute Mehrheit.

Dies gab der ehemalige EU-Parlamentspräsident Antonio Tajani bekannt, der die Sitzung in Strassburg leitete. Sassoli wird den Posten des EU-Parlamentspräsidenten für die nächsten zweieinhalb Jahre innehaben.

Sassoli hatte sich mit 345 Stimmen gegen die Spitzenkandidatin der Grünen, Ska Keller (119 Stimmen), die spanische Linke Sira Rego (43) und den tschechischen Konservativen Jan Zahradil (EKR, 160) durchgesetzt.

Die konservative Europäische Volkspartei (EVP) hatte keinen Kandidaten ins Rennen geschickt, gemäss den Gepflogenheiten im Parlament will sie den Posten für die erste Hälfte der Legislaturperiode der sozialdemokratischen Fraktion überlassen. Dafür will sie für die zweite Hälfte der Legislaturperiode den Präsidentenposten.

Am zweiten Wahlgang nahmen insgesamt 704 Abgeordnete teil, 37 der Stimmzettel waren ungültig. Als nächstes steht die Wahl der Vizepräsidenten des Parlaments an. (aeg/sda/apa)

26 Küsse, die nichts gebracht haben – die EU steckt in der Krise

Sie wollen die Migration Richtung Europa stoppen

Play Icon

Mehr zu den Europawahlen

Eine Chance für Europa und ein Risiko für die Schweiz

Link zum Artikel

Wie weiter nach der Europawahl? Hier sind fünf Thesen

Link zum Artikel

«Ich bin sprachlos» – Kurz triumphiert bei Europawahl trotz Ibiza-Gate

Link zum Artikel

Berlusconi ist zurück, Grüne und Rechtspopulisten top, SPD Flop: Die EU-Wahl in 5 Punkten

Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

Themen
1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

In Bosnien baut sich eine neue Migrationskrise auf – und bald wird es kalt

Die Kleinstadt Bihac an der Grenze zu Kroatien sieht sich durch die steigende Zahl von Migranten überfordert. Viele lagern in improvisierten Camps oder unter freiem Himmel. Der nahende Winter setzt Helfer und Verantwortliche unter Handlungsdruck.

Das Lager Vucjak, zehn Kilometer entfernt von der nordwestbosnischen Stadt Bihac, ist kein Ort, an dem Menschen hausen sollten. In den Zelten aus Segeltuch liegen Matratzen auf dem nackten Erdboden. Waschräume und Toiletten sind heillos verdreckt. Auf …

Artikel lesen
Link zum Artikel