DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bis zur 95. Minute ist Dinamo Minsk Meister – aber dann feiert doch wieder BATE Borissow

27.11.2017, 07:5727.11.2017, 08:46

Dramatik pur in der letzten Runde der weissrussischen Meisterschaft. Dinamo Minsk liegt bei Vitebsk schon früh vorne, gewinnt schliesslich 4:1. Somit ist klar: Serienmeister BATE Borissow braucht unbedingt einen Punkt bei Gorodeya, sonst geht der Titel in die Hauptstadt. Aber der Favorit tut sich schwer, kommt erst in der 78. Minute auf 2:3 heran. Dann dauert und dauert es, ehe tief in der Nachspielzeit, in der 95. Minute, Mirko Ivanic zum 3:3 abstaubt – zum Unentschieden, das BATE Borissow den 12. Meistertitel in Folge beschert. (ram)

Mehr Herzschlagfinale:

10 Blinddate-Typen, die besser «blind» geblieben wären

Video: lya

Die wichtigsten Rekordmarken in der Königsklasse

1 / 17
Die wichtigsten Rekordmarken in der Königsklasse
quelle: x00102 / eric gaillard
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Der Fussball schreibt oft die schönsten Geschichten

Alle Storys anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

GC bleibt dank Traumtor an den FCZ Frauen dran – drei Teams noch sieglos

Vierter Sieg im vierten Spiel – die FCZ Frauen bleiben auf Rang 1 der Women's Super League. Gejagt werden sie von den Stadtrivalinnen von GC, während am anderen Tabellenende Aarau, Lugano und Yverdon weiter auf den ersten Erfolg warten. Durchs Band setzten sich in der 4. Runde die Heimteams durch.

Ein Sieg zum Auftakt gegen Meister Servette, danach sieben Treffer gegen YB und gar acht gegen Yverdon – der Motor der FCZ Frauen lief gleich zu Saisonbeginn bereits auf Hochtouren. Doch gegen den FCSG geriet er ins Stottern.

Die Ostschweizerinnen liessen auf dem Heerenschürli nur wenig zu und hatten nach 55 Minuten die grosse Gelegenheit, in Führung zu gehen: Valeria Iseli schob den Ball nach einem Ausflug von FCZ-Goalie Livia Peng mit dem Aussenrist an den Pfosten. Anstatt 0:1 aus FCZ-Sicht …

Artikel lesen
Link zum Artikel