Gesellschaft & Politik
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Metallindustrie

Alu-Riese profitiert vom steigenden Alupreis

Der US-Alukonzern Alcoa hat im vierten Quartal den Umsatz dank höherer Aluminiumpreise überraschend deutlich gesteigert. Die Erlöse legten um gut 14 Prozent auf knapp 6,4 Milliarden Dollar zu, wie das Unternehmen am Montag in New York mitteilte. Experten hatten nur mit gut 6 Milliarden Dollar gerechnet.

Unter dem Strich verdiente Alcoa 159 Millionen Dollar. Ohne Restrukturierungskosten betrug der Gewinn sogar 432 Millionen Dollar. Im vierten Quartal 2014 war noch ein sattes Minus von knapp 2,4 Milliarden Dollar aufgelaufen. An der Börse kamen die Zahlen gut an: Nachbörslich legten Alcoa-Aktien in einer ersten Reaktion um gut ein Prozent zu.

«Unser starkes viertes Quartal beendete ein entscheidendes Jahr», sagte CEO Klaus Kleinfeld laut Mitteilung. «Wir haben die Transformation von Alcoa spürbar beschleunigt.» Während sich das Unternehmen von unprofitablen Aluminium-Schmelzen getrennt hat, weitet es seine Aktivitäten in der metallverarbeitenden Industrie aus und wandelte sich zum Anbieter von fertigen Bauteilen.

Ford Motor assembly worker Agil Al-Haddi loads the aluminium roof rails for the all-new Ford 2015 F-150 pickup truck into a bin at the Ford Rouge Center in Dearborn, Michigan, November 11, 2014. REUTERS/Rebecca Cook (UNITED STATES - Tags: TRANSPORT BUSINESS EMPLOYMENT)

Das Geschäft mit Aluminium läuft wie geschmiert. Bild: REBECCA COOK/REUTERS

So wurde im vergangenen Jahr auch der Flugzeugteile-Hersteller Firth Rixon für fast drei Milliarden Dollar gekauft. Das war die grösste Übernahme von Alcoa seit 16 Jahren. Zudem kam dem in Pittsburgh ansässigen Unternehmen seine Expansion im Bereich der Leichtmetalle wie Nickel und Titan zugute.

Der Preis für Aluminium war im vierten Quartal um knapp neun Prozent gestiegen. Experten nennen als Grund eine Kombination aus robuster weltweiter Nachfrage und diszipliniertem Vorgehen der Produzenten. Im laufenden Jahr soll der Preis Beobachtern zufolge weiter steigen. Der Konzern selbst geht von einem Plus beim globalen Aluminiumbedarf in diesem Jahr von sieben Prozent aus.

Alcoa ist traditionell der erste US-Grosskonzern, der seine Bilanz vorlegt. Weil Aluminium in vielen Branchen eingesetzt wird, gilt der Konzern als eine Art Konjunkturbarometer. (feb/sda/dpa/reu)



Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

«Du willst mich f***en – aber du darfst das nicht»

Mit dem Vorwurf, ein sexistisches Sprachrohr zu sein, lebt Rap seit geraumer Zeit. In einem fortwährenden Auf und Ab werden die kritischen Stimmen lauter, leiser, wieder lauter. In welche Richtung der Wind weht, ist abhängig vom Auftreten oder Ausbleiben brisanter Ereignisse. Interpreten verschiedenster Genres und Generationen veranschaulichen in der Vergangenheit wie auch heute, wie sich Sexismus in Text und Bildsprache manifestieren kann.

In Gegenwart des fiesen Prügelknaben Rap jedoch …

Artikel lesen
Link zum Artikel