Eismeister Zaugg
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Rapperswils, Kevin Clark, links, und Andrew Rowe, rechts, waehrend einem Vorbereitungsspiel der National League zwischen den SCL Tigers und den Rapperswil-Jona Lakers, am Samstag 26. September 2020, im Ilfisstadion in Langnau. (KEYSTONE/Marcel Bieri)

Dass es in der bevorstehenden Saison keinen Absteiger gibt, kommt den Lakers sicher entgegen. Bild: keystone

Eismeister Zaugg

Die Lakers auf dem langen Weg von den «Miserablen» zu den «Respektablen»

Die SC Rapperswil-Jona Lakers sind drauf und dran, mit Geduld und Beharrlichkeit den Ruf loszuwerden, die Miserablen der Liga zu sein. Sie werden im Frühjahr erstmals seit 2013 in der höchsten Liga nicht mehr die Letzten, nicht mehr die Miserablen sein.



Die Miserablen? Diese Bezeichnung müssen sich die SCRJ Lakers schon gefallen lassen. In den letzten sechs Jahren, in denen sie in der höchsten Liga spielten, waren sie fünfmal Letzte. Auch letzte Saison fehlten 11 Punkte, um vom 12. Rang wegzukommen. Aber nun sollten wir uns von der liebgewordenen Gewohnheit verabschieden, die Lakers als «die Miserablen» zu schmähen und bei den Saisonprognosen auf den 12. und letzten Platz zu setzen.

Im Rückblick erkennen wir, dass der schmähliche Abstieg im Frühjahr 2015 (durch eine verlorene Liga-Qualifikation gegen die SCL Tigers) der Anfang eines neuen Zeitalters war. Des Zeitalters der wirtschaftlichen und sportlichen Bescheidenheit und Geduld, das Markus Bütler seit 2015 als Büro-Leitwolf personifiziert.

Rapperswils Kevin Clark waehrend einem Vorbereitungsspiel der National League zwischen den SCL Tigers und den Rapperswil-Jona Lakers, am Samstag 26. September 2020, im Ilfisstadion in Langnau. (KEYSTONE/Marcel Bieri)

Spieler wie Kevin Clakr geben den Lakers neue Hoffnung. Bild: keystone

Die Lakers sind 1994 zum ersten Mal in die höchste Liga aufgestiegen. Sie haben am Rande des Kantons St.Gallen ein stark eingeschränktes Einzugsgebiet und keine landesweite Ausstrahlung wie die viel traditionsreicheren «Kleinen» Ambri oder Langnau. Der Versuch, die Lakers nach dem Totalumbau der Arena zum Spitzenklub aufzurüsten, brachte zwar unter Bill Gilligan im Frühjahr 2006 die bisher einzige Halbfinal-Qualifikation. Aber Anspruch und Wirklichkeit klafften zu weit auseinander. Der Keim des erstmaligen Abstieges von 2015 ist in diesen Jahren des flüchtigen Ruhmes gelegt worden.

Die taumelnden Titanen:

Mehr als einen Volltreffer gelandet

Inzwischen ist es gelungen, die Balance zwischen Wünschbarem und Machbaren zu finden. Wünschenswert wäre die Aufrüstung durch Zukäufe von grossen Namen. Machbar ist der geduldige Aufbau mit anderswo verkannten Talenten. Mit der vielzitierten «Rolex vom Transferwühltisch.» Eine solche Rolex hat Sportchef Janick Steinmann im Sommer 2019 gefunden: Offensivverteidiger Dominik Egli, in Biel nur ein unzufriedener Mitläufer ist letzte Saison zum produktivsten Schweizer Verteidiger der Liga aufgeblüht.

Rapperswils Dominik Egli waehrend einem Vorbereitungsspiel der National League zwischen den SCL Tigers und den Rapperswil-Jona Lakers, am Samstag 26. September 2020, im Ilfisstadion in Langnau. (KEYSTONE/Marcel Bieri)

Die grosse Frage: Macht Dominik Egli in der neuen Saison dort weiter, wo er in der letzten aufgehört hat? Bild: keystone

Janick Steinmann versucht weiterhin im grossen Stil interessante Spieler und «vergessene» Talente in die erste Mannschaft zu integrieren: Jungs wie Nando Eggenberger, einst als der nächste Nino Niederreiter gerühmt, Captain des U20-Nationalteams aber letzte Saison in Davos ausgemustert. Wie Frantisek Rehak, den tschechischen Junioren-Internationalen mit Schweizer Lizenz, der im Nachwuchs mehr als einen Punkt pro Spiel produzierte. Wie Julian Payr, den Verteidigungsminister des österreichischen U20-Nationalteams mit Schweizer Lizenz, in Davos und Ambri für die National League gewogen und für zu leicht befunden. Wie Marco Lehmann, die Rolex aus Klotens Nachwuchs, die letzte Saison in der zweithöchsten Liga in 35 Partien 30 Punkte buchte und nun erstmals in der National League eine Chance bekommt.

Dominik Egli ist längst nicht mehr der einzige «Volltreffer» dieser Philosophie der Geduld und Vernunft. Dazu gehört auch der kanadische Stürmer Kevin Clark, der sich bereits letzte Saison bestens bewährt hat (23 Tore und 44 Punkte in 48 Partien). Er ist im Frühjahr 2016 in Langnau törichterweise als untauglich ausgemustert worden. Oder Melvin Nyffeler, vor drei Jahren als gescheitertes Talent eingekauft und inzwischen einer der besten Goalies der Liga: Aufstiegsheld, Cupsieger und sogar Nationaltorhüter.

Vorbereitungsspiele

Thurgau 7:0
ZSC Lions 2:4
Zug 4:3
Kloten 4:2
Ambri 2:1
Lugano 3:4
SC Bern 2:4
Langnau 8:4
Langnau 4:3 n.P.

Tomlinsons Auge ist gefragt

Trainer Jeff Tomlinson hat eine bessere Mannschaft als vor einem Jahr. Es gibt im nächsten Frühjahr keinen Absteiger. Für die Lakers geht es weniger darum, ob sie diese Saison bereits um einen Playoff-Platz spielen können. Sondern mehr um die Frage, wer bei ihrer mittelfristig geplanten Entwicklung vom ewigen Abstiegskandidaten («die Miserablen») zum Spitzenteam («die Respektablen») von Nutzen sein kann.

Rapperswils Head Coach Jeff Tomlinson waehrend einem Vorbereitungsspiel der National League zwischen den SCL Tigers und den Rapperswil-Jona Lakers, am Samstag 26. September 2020, im Ilfisstadion in Langnau. (KEYSTONE/Marcel Bieri)

Jeff Tomlinson steht in Rappi vor einer schwierigen, aber spannenden Aufgabe. Bild: keystone

In seinem sechsten Jahr in Rapperswil steht Jeff Tomlinson vor seiner schwierigsten Aufgabe: unter den vielen «Billig-Transfers» den nächsten Dominik Egli zu finden und auszubilden und dabei so oft zu siegen, dass der Job nicht in Gefahr gerät. Denn bei aller Geduld: die letzte Wahrheit steht auch in Rapperswil-Jona oben auf der Resultattafel.

Vor Prognosen sollten wir uns hüten. Vor allem dann, wenn sie die Zukunft in einem so unberechenbaren, auf Glatteis ausgetragenen Spiel wie Eishockey betreffen. Aber eines dürfen wir sagen: im Frühjahr 2021 werden die Lakers erstmals seit 2013 nicht mehr die Miserablen, die Letzten der Liga sein.

Prognose:

Platz 11. Der erste Schritt auf dem Weg von miserabel zu «respektabel».

So tippt der Eismeister die Qualifikation:

1.
2.
3.
4.
5.
6.
--------------------------------------------
7.
8. Lausanne HC
9. SC Bern
10.
--------------------------------------------
11. SC Rapperswil-Jona Lakers
12.

watson Eishockey auf Instagram

Selfies an den schönsten Stränden von Lombok bis Honolulu, Fotos von Quinoa-Avocado-Salaten und vegane Randen-Lauch-Smoothies – das alles findest du bei uns garantiert nicht. Dafür haben wir die besten Videos, spannendsten News und witzigsten Sprüche rund ums Eishockey.

Folge uns hier auf Instagram.

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

NLA-Trikotnummern, die nicht mehr vergeben werden

Despacito mit Eishockey-Spielern

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

21 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
bullygoal45
27.09.2020 10:36registriert November 2016
Danke für die Hommage an Rappi! 💐
Diese Saison wird tatsächlich wegweisend, ob es für Talente wie Egli, Nyff, Lehmann etc. auch interessant sein könnte bei Rappi zu bleiben. Bei uns warten 1./2. Linien Plätze und Powerplay - bei den grossen vielleicht nur noch 7min Eiszeit in den hinteren Linien. Hoffen wir das Beste 😃!
Mein Tipp: Platz 10 🥅🏒
9120
Melden
Zum Kommentar
SF_49ers
27.09.2020 11:44registriert May 2020
Was ist da gerade passiert?! Befinde ich mich in einem paralleluniversum in dem der eismeister was positives über rappi schreibt?
737
Melden
Zum Kommentar
maylander
27.09.2020 10:14registriert September 2018
Das Einzugsgebiet des SCRJ endet nicht an der Kantonsgrenze.
Wirtschaftlich ist die Region sehr gut aufgestellt. Klar überschneidet sich das Einzugsgebiet teilweise mit dem vom ZSC, EHCK und EVZ.
Rappi hat trotzdem ein grösseres Potenzial als Langnau was sich auch in der weit besseren Platzierung in der Play Off Zeit niederschlägt.
7930
Melden
Zum Kommentar
21

Eismeister Zaugg

Van Pottelberghe und Hügli besser als Hiller und Brunner – eine ungeheuerliche Behauptung?

Biel besiegt Davos im Rahmen der «Champions-League-Verschwörung» mit 4:0. Und der neutrale Beobachter denkt: Eigentlich kommt Biel ganz gut ohne Jonas Hiller aus.

Zuerst lösen wir den Begriff «Champions-League-Verschwörung» auf. Nach der Verschiebung der ersten Partien des europäischen Wettbewerbes verabreden die Sportchefs der fünf für die Champions League qualifizierten Teams (ZSC, Davos, Servette, Biel, Zug), in den zwei Wochen vor Meisterschaftsstart wenn möglich nur noch untereinander Testspiele zu absolvieren. Je besser der Gegner, desto besser die Vorbereitung. Ausländische Teams sind in Zeiten der Viruskrise ja kaum mehr zu bekommen.

Und …

Artikel lesen
Link zum Artikel