Samsung
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
BildBild

Die Kamera in diesem Smartphone hat den Dreh raus. Wortwörtlich.

Samsung schlägt gleich vierfach zurück und bringt die spannendste Handy-Kamera des Jahres

Samsung hat vier neue Smartphones enthüllt, die vom Sparfuchs bis zum Technik-Enthusiasten alle ansprechen sollen.



Viele Schweizer schwören seit Jahren auf Samsungs teure Smartphones der Galaxy-S-Reihe. Aktuell fast interessanter sind aber die neuen Modelle der günstigeren Galaxy-A-Reihe.

Samsung hat gestern gleich vier neue A-Modelle angekündigt, die mit Preisen zwischen 200 und 650 Franken für fast jedes Portemonnaie erschwinglich sind. Wer ein gutes Verhältnis von Preis und Leistung sucht, darf nun weiterlesen.

Galaxy A80

Wo steckt die Kamera?

Bild

Das A80 hat ein vollständig randloses Display. bild: samsung

Die Antwort gibt dieses Video:

Richtig gesehen, das Handy braucht keine Front-Kamera, da die Hauptkamera mit einem Rotationsmechanismus auf die Vorderseite gedreht wird.

Ein Wisch in der Kamera-App dreht die Haupt-Kamera auf der Rückseite auf die Vorderseite des Handys. Dabei schiebt sich die Rückseite des Smartphones nach oben, die Haupt-Kamera dreht sich im Gehäuse um 180 Grad und wird so zur Selfie-Kamera. Mit einem zweiten Wisch fährt die Kamera automatisch wieder ein und dreht sich auf die Rückseite zurück.

Der Rotations-Trick hat den Vorteil, dass eine separate Front-Kamera überflüssig wird und die 48-Megapixel-Hauptkamera auch für Selfies zur Verfügung steht. Das ist für Selfie-Freunde nicht ganz unerheblich, da die Front-Kamera für gewöhnlich deutlich schlechtere Fotos als die Haupt-Kamera knipst. Dieses Problem hat Samsung nun elegant gelöst.

Ausfahrbare und rotierende Handy-Kameras sind zwar keine Erfindung von Samsung, die Kombination beider Mechanismen sei aber neu, schreibt das deutsche Techportal heise.de. Ob sich der Drehmechanismus im Alltag bewährt, muss sich erst noch zeigen, spannend ist Samsungs Kamera-Lösung auf jeden Fall.

Zumindest auf dem Papier lässt die 48-MP-Kamera einiges erwarten. Sie hat insgesamt drei Linsen, die Poträtaufnahmen mit verwaschenem Hintergrund (Bokeh-Effekt) und Ultra-Weitwinkel-Aufnahmen erlauben. Für bessere Bokeh-Fotos ist neu ein 3D-Tiefensensor an Bord, der den Raum vermisst und so realistischere Bokeh-Aufnahmen ermöglichen soll.

Links ein normales Handy-Foto, rechts eine Ultra-Weitwinkel-Aufnahme.

Da Samsung keinen Platz mehr für eine Front-Kamera verschwendet, erhält man ein sehr grosses, fast rahmenloses 6,7-Zoll-AMOLED-Display. Technisch liegt das Galaxy A80 nur unwesentlich unter dem Niveau des teureren Galaxy S10 (Spezifikationen in der Tabelle am Ende des Artikels). Es ist schnell, hat einen relativ grossen Akku und lässt mit 128 GB Speicherplatz plus 8 GB Arbeitsspeicher kaum Wünsche offen.

Als Betriebssystem ist Android 9 mit Samsungs neuer One-UI-Oberfläche vorinstalliert.

Galaxy A70

Bild

Im Gegensatz zum Galaxy A80 hat das A70 eine normale Selfie-Kamera, dafür andere Vorzüge. bild: samsung

Wer auf die rotierende Kamera des A80 verzichten kann und lieber einen Monster-Akku hat, kommt beim A70 auf seine Kosten. Mit dem riesigen 4500-mAh-Akku sollte einer zweitägigen Akkulaufzeit nichts mehr im Wege sehen.

Das A70 ist minimal langsamer als das A80, kommt aber ebenfalls mit einem hochwertigen AMOLED-Display. Die Dual-Kamera ermöglicht wie das teurere Modell Weitwinkel- und Bokeh-Aufnahmen.

Galaxy A40

Bild

Für Otto Normalverbraucher ist das A40 die ideale Wahl. bild: samsung

Wer mit etwas weniger Leistung auskommt, ist mit dem günstien A40 gut bedient. Es hat ein hochwertiges AMOLED-Display und die 64 GB Speicherplatz dürften für die meisten Nutzer vollends ausreichend sein, zumal sich dieser per microSD-Karte erweitern lässt. Bei der 16-Megapixel-Dual-Kamera muss man auf die praktische Ultra-Weitwinkel-Funktion verzichten.

Das A40 lässt sich wie die teureren A-Modelle per Fingerabdruck entsperren, allerdings fehlt die Möglichkeit, das Handy bequem per Gesichtserkennung zu entsperren.

Galaxy A20e

Bild

Das A20e ist etwas kleiner als die teureren Modelle, wodurch es gut in der Hand liegen sollte. bild: samsung

Sparfüchse finden beim A20e ein absolut alltagstaugliches Smartphone, das maximal 200 Franken kostet. Die Rückseite aus Kunststoff mag nicht so edel wie Glas wirken, dafür ist sie weit stabiler.

Gespart hat Samsung beim Speicherplatz: 32 GB müssen hier genügen, allerdings ist auch das günstigste Modell um bis zu 512 GB erweiterbar. Wer nur eine handvoll Apps nutzt und nicht Tausende Fotos knipst, kommt mit dem internen Speicher klar, alle anderen können eine microSD-Karte kaufen oder 60 Franken mehr investieren und zum A40 greifen.

Das A20e hat eine Dual-Kamera, einen Fingerprint-Scanner und sogar eine Schnellladefunktion für den mit 3’000 mAh knapp ausreichend grossen Akku.

Die neue A-Serie im Überblick:

Bild

Hinweis zur Tabelle: Das Galaxy A50 ist bereits erhältlich. tabelle: samsung

Welches A-Modell interessiert dich am ehesten?

(oli)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das Samsung Galaxy Fold

Samsungs Falt-Smartphone Galaxy Fold kostet 2000 Franken

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

Diese neue Schweizer App hilft gegen Superspreader – nun ist der Bund gefordert

Die Macher der SwissCovid-App lancieren eine neue freiwillige App für iPhone- und Android-User, mit der Corona-Cluster erfasst und eingedämmt werden können. watson hat die «NotifyMe»-App ausprobiert.

Schon wieder eine Corona-App, dabei hat die erste in der Bevölkerung mit Akzeptanzproblemen zu kämpfen! Solche Reaktionen würden angesichts der heute verkündeten Lancierung der SwissCovid-Macher nicht verwunden. Dieser Beitrag erklärt, was es mit der geplanten App auf sich hat und warum sie im Kampf gegen Covid-19 viel bewirken kann.

Das ist eine neue Schweizer App, die derzeit entwickelt wird und als zusätzliches freiwilliges Hilfsmittel dazu dienen soll, Corona-Cluster einzudämmen. Oder …

Artikel lesen
Link zum Artikel