DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Wir Eltern

Taschengeld oder Stundenlohn: Wie soll ich mein Kind bezahlen?

Sollen Kinder für ihre Arbeit bezahlt werden? Für welche Arbeiten genau? Und wie bringt man ihnen den Umgang mit Geld bei? 
25.06.2015, 20:1917.09.2015, 11:20
nathalie sassine / wir eltern
Ein Artikel von
Branding Box

Ich muss zugeben, dass ich es ziemlich cool finde, wenn meine Tochter wieder einmal eine «Idee» hat! «Mami, darf ich ein wenig Lavendel aus dem Garten nehmen, um damit Parfum zu machen?» Ähm, ja klar, denke schon. Insgeheim hoffe ich natürlich, dass ich das Parfum bald klammheimlich loswerden kann. 

Muss ich aber gar nicht. Denn die Kleine will ihre Kreation nicht nur selber herstellen, sondern auch verkaufen. Coco Chanel lässt grüssen. Natürlich unterstütze ich solche unternehmerische Initiativen gerne. Woher diese kommen, liegt auf der Hand, schliesslich kriegen unsere Kinder viele Gespräche mit, bei denen wir Eltern über unsere Firma reden und Ideen diskutieren, wie man expandieren könnte. Dass da was hängenbleibt, finde ich toll! 

Jetzt auf

Was gehört zur täglichen Hausarbeit, was nicht?

Auch wissen die Kinder, dass sie sich ein wenig Feriengeld dazuverdienen können, indem sie uns im Garten helfen oder sonst was tun, was nicht zur täglichen Hausarbeit gehört. 

Geld wächst nicht auf Bäumen. Das lernen Eltern und Kinder bei den <a href="https://www.choremonster.com/" target="_blank">Chore Monsters</a>.
Geld wächst nicht auf Bäumen. Das lernen Eltern und Kinder bei den Chore Monsters.
bild: screenshot

Aber wo zieht man die Linie zwischen Taschengeld und bezahlter Arbeit zu Hause? Und wie bringt man den Kindern den Wert von Geld bei? Diese Frage stellt sich der Blog Chore Monsters (frei übersetzt: Ämtli-Monster) – eine Web- und Mobile-App-Suite, die den Kindern Ämtlis schmackhaft machen soll – und für die Antworten eine Infografik erstellt hat. 

Die Kernaussagen sind ziemlich spannend:

  • Parameter setzen: Den Kindern klar machen, wofür und wieso sie Geld erhalten. Normales Tischabräumen gehört beispielsweise nicht dazu, weil das einfach ein Alltags-Ämtli ist. 
  • Ziele setzen: Wofür kann das Kind sparen, wie viel von seinem Geld soll er wofür ausgeben etc.
  • Darüber reden: Damit die Kinder ein Gefühl für ihre Finanzen entwickeln. Auch kann man mit ihnen diskutieren, was sie selber tun können, um für etwas Grösseres zu sparen.
  • Verantwortung lehren: Wenn sie schon als Kinder begreifen, dass man für sein Geld arbeiten muss, werden sie als Erwachsene eine bessere Arbeits-Ethik haben. Aber Achtung: Wir müssen ihnen auch beibringen, dass viele Arbeiten einfach nur als Familienmitglied erledigt werden müssen, ohne finanziellen Anreiz.
  • Feriengeld verdienen: Je nach Alter kann man Kinder dazu animieren, im Garten zu helfen, das Auto zu putzen, den Grill zu säubern oder die Garage auszuräumen. Zu zweit mit Papa oder Mama macht es mehr Spass und der Teamgedanke wird gefördert.

Ich denke, ich werde die unternehmerische Initiative meiner Tochter weiterhin unterstützen. Auch wenn das bedeutet, dass hier noch mehr Zeugs rumliegt, das verkauft werden soll... 

Wie handhabt ihr das mit dem Taschen- bzw. Ämtligeld?

Diskutiert mit in der Kommentarspalte!

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Kinder genau so ansteckend und Superspreader ohne Symptome: Das zeigt die Drosten-Studie

Vor Jahresfrist stellte der renommierte deutsche Virologe Christian Drosten erste Daten aus einer Studie zur Viruslast bei unterschiedlichen mit SARS-CoV-2 infizierten Personengruppen vor. Die sogenannte Drosten-Studie ergab damals, dass Kinder so ansteckend sein können wie Erwachsene.

Dieser Befund war im Hinblick auf die Debatte um Schulschliessungen von einiger Brisanz – und dazu kam noch ein Streit der «Bild»-Zeitung mit dem Virologen. Das Boulevardblatt griff Drosten an und unterstellte …

Artikel lesen
Link zum Artikel