DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
A poster with the writing

Bereits zum dritten Mal versammelte sich das Legida-Bündnis, das als radikaler Ableger der Dresdner Pegida gilt. Bild: Jens Meyer/AP/KEYSTONE

Genereller Teilnehmer-Rückgang

1500 bei dritter Legida-Demo – 5000 demonstrieren dagegen



Das islamkritische Bündnis Legida hat am Freitag in Leipzig weit weniger Sympathisanten mobilisiert als angekündigt. Kurz vor Beginn der Kundgebung um 19.00 Uhr schätzte ein Sprecher der Stadt die Teilnehmerzahl vorsichtig auf 900, später ging man von rund 1500 aus. Angemeldet waren 15'000 bis 20'000.

LEIPZIG, GERMANY - JANUARY 30: Supporters of Legida, the local movement inspired by Pegida in Dresden, take part in a rally on January 30, 2015 in Leipzig, Germany. Leaders of Pegida, which stands for 'Patriotische Europaeer Gegen die Islamisierung des Abendlandes' and translates to 'Patriotic Europeans Against the Islamification of the West,' have distanced themselves from Legida in the face of an obvious and heavy neo-Nazi influence amongst many Legida followers. Pegida seeks to reform Germany's system for accepting immigrants and refugees, and though it gained strong support for its weekly Dresden gatherings, recently the numbers of demonstrators have dropped and its speaker, Kathrin Oertel, has quit. (Photo by Jens Schlueter/Getty Images)

15'000 bis 20'000 wurden erwartet – 1500 Legida-Protestler sollen erschienen sein. Bild: Getty Images Europe

Auch der Gegenprotest fiel diesmal kleiner aus als bei den beiden vorherigen Legida-Aufmärschen. Die Stadt sprach von 5000 Teilnehmern bei der grössten angemeldeten Gegenveranstaltung «Leipzig Courage zeigen.»

«Verteidigung gegen psychisch kranke Menschen»

Auf der Legida-Kundgebung seien auffällig viele Grössen der lokalen Neonazi-Szene gesichtet worden, bericht die «Leipziger Volkszeitung». Ein Redner bedankte sich bei den ebenfalls zahlreich anwesenden rechtsgerichteten Hooligans auf dem Augustusplatz dafür, dass sie die Kundgebung vor antifaschistischen Gegendemonstranten schützen würden. 

Hooligans stünden in der Tradition der Lützower Jäger, so der Redner weiter, und verteidigten Deutschland gegen psychisch kranke Menschen. Die Menge quittierte die Worte mit lautem Jubel.

epa04595691 Riot police officers arrest a protester during a protest against the anti-Islam movement 'Legida' (Leipzig against the Islamization of the Occident) in Leipzig, Germany, 30 January 2015. The Legida movement is considered radically far-right, significantly more xenophobic than the initial anti-Islam Pegida movement (Patriotic Europeans gainst the Islamization of the Occident.)  EPA/HENDRIK SCHMIDT

Gegendemonstranten hatten zu Widerstand aufgerufen – die Polizei ging teilweise gegen sie vor. Bild: EPA/DPA

Wieder Brandanschläge auf Bahnanlagen

Die Lage sei angespannt, aber man habe sie Situation im Griff, sagte eine Polizeisprecherin. Rund 2000 Polizisten waren im Einsatz, um die Veranstaltungen abzusichern und Auseinandersetzungen zu unterbinden.

Wie schon in der Vorwoche verübten Unbekannte wieder Brandanschläge auf die Deutsche Bahn. In Naunhof gab es am Nachmittag an der Strecke Leipzig-Meissen ein Feuer, gegen 17.30 Uhr brannte es zudem in der Nähe des S-Bahn-Haltepunktes Markkleeberg Nord. Der Zugverkehr war massiv gestört. Die Bahn versuchte, Reisende mit einem Schienenersatzverkehr zum Ziel zu bringen. (sda/tat)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

1 Jahr nach dem Terroranschlag in Hanau: «Seitdem steht die Welt um uns still»

Trauer und Schmerz, aber auch Enttäuschung und Bitterkeit – ein Jahr nach dem rassistisch motivierten Anschlag in Hanau sind die Hinterbliebenen gezeichnet von ihrem schweren Verlust. «Seitdem steht die Welt um uns still. Nichts ist mehr so wie es einmal war», sagte Armin Kurtović, dessen Sohn Hamza am 19. Februar vor einem Jahr getötet worden war, am Freitagabend bei einer bewegenden Gedenkveranstaltung in Hanau.

Tag für Tag beschäftige ihn die Frage, wie es so weit kommen konnte und warum …

Artikel lesen
Link zum Artikel