DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Mehrere Wagen wurden abgeschleppt.
Mehrere Wagen wurden abgeschleppt.Bild: KEYSTONE
Protestcamp soll geräumt werden

Fahrende in Bern wehren sich - Polizei muss warten

Am frühen Donnerstagmorgen sollte das Protestcamp der Fahrenden auf der Kleinen Allmend in Bern geräumt werden. Die Aktion geriet nach kurzer Zeit ins Stocken. Behörden und Polizei wollen die Lage nun neu beurteilen.
24.04.2014, 07:4024.04.2014, 16:48

Die Fahrenden leisteten passiven Widerstand, sagte Christoph Gnägi, Sprecher der Berner Kantonspolizei. Zudem hätten sie ihr Angebot nicht eingehalten, die Schlüssel in ihren Wagen stecken zu lassen, damit die Behörden die Fahrzeuge vom Platz fahren können. 

Verschiedene Gruppen von Fahrenden, darunter viele Kinder, standen bei den Wagen mit Protest-Transparenten. Zunächst wurden diverse Autos abgeschleppt, dann geriet die Aktion ins Stocken, wie ein sda-Korrespondent vor Ort feststellte. Derzeit scheint sie unterbrochen zu sein. Verschiedene Abschleppwagen verliessen das Gelände, derzeit steht noch einer dort. Vorher wurden einige Wagen werden abgeschleppt, nachdem sich die Fahrenden und die Behörden nach einem weiteren Gespräch am frühen Morgen nicht einigen konnten.

Seit Dienstag hält eine grössere Gruppe Fahrender die Allmend besetzt.
Seit Dienstag hält eine grössere Gruppe Fahrender die Allmend besetzt.Bild: KEYSTONE

Die Fahrenden wollen weiterhin ausharren, wie Gerard Müllhauser als einer ihrer Vertreter sagte. Die Gruppe bleibe, bis sich die Bundesbehörden mit ihren Anliegen befassen. Die Jenischen, wie Müllhauser präzisierte, halten die Räumung nicht für Rechtens, da ihrer Ansicht nach keine offizielle Verfügung vorliegt. 

Seit Dienstag protestiert eine grössere Gruppe von Fahrenden auf dem Gelände für mehr Standplätze in der Schweiz. Am Mittwoch verfügte die Stadt Bern die Räumung des Geländes, da es für die am Freitag beginnende Frühjahrsmesse BEA benötigt wird. 

«Ansonsten würden sie uns rausschleppen.» 

Marc Heeb von der Orts- und Gewerbepolizei Bern erklärte am Donnerstagmorgen gegenüber der Nachrichtenagentur sda die Fahrenden seien für einen Abzug nicht parat gewesen und auch nicht mehr auf ihr Angebot eingestiegen, die Autoschüssel stecken zu lassen. Schliesslich habe man entschieden, Fahrzeug für Fahrzeug abzuschleppen. Er sei enttäuscht, sagte Heeb, denn er hätte eine friedliche Räumung bevorzugt.

Die Fahrenden dementierten, nicht bereit gewesen zu sein. Die Polizei habe zu den Fahrenden gesagt, sie müssten «in zehn Minuten parat sein», sagte Mike Gerzner, Präsident der Bewegung Schweizer Reisenden, zur SDA. «Ansonsten würden sie uns rausschleppen.» 

Gerzner betrachtet die Räumung als «nicht rechtsgültig». Denn es liege lediglich ein Antrag vor und keine Verfügung, sagte er. Die Polizei meinte, sie wolle lediglich den Beschluss des Gemeinderats umsetzen. 

Verhandlungen: Polizeidirektor Reto Nause, (vorne rechts) im Gespräch mit Mike Gerzner, Präsident Bewegung der Schweizer Reisenden.
Verhandlungen: Polizeidirektor Reto Nause, (vorne rechts) im Gespräch mit Mike Gerzner, Präsident Bewegung der Schweizer Reisenden.Bild: KEYSTONE

Fahrende protestieren seit Dienstag

Auf der Berner Allmend protestierten seit Dienstag Fahrende für mehr Standplätze in der Schweiz. Die Stadt zeigte zwar Verständnis für die Anliegen, wollte das Gelände wegen der am Freitag beginnenden BEA dennoch räumen lassen. Verhandlungen führten zu keinem Ergebnis. (rar/sda) 

Die Fahrenden demonstrieren seit Dienstag für mehr Standplätze.
Die Fahrenden demonstrieren seit Dienstag für mehr Standplätze.Bild: KEYSTONE
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Themen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

4 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Usualsuspect82
24.04.2014 08:51registriert März 2014
Obwohl ich auch die Fahrenden respektiere, frage ich mich schon, woher das Geld für die teuren Zugfahrzeuge ihrer Wohnwelten kommt. Steuern bezahlen sie keine, fordern aber Standplätze? Was geben uns die Fahrenden denn als Gegenleistung für die Plätze? Volle Abfallsäcke, welche beim Verlassen der Plätze herumliegen? Hunde die ein Vorbeilaufen an den Wohnwagen verunmöglichen? Meines Erachtens sind das Nutzniesser unserer Gesellschaft die über keinerlei Anpassungsvermögen verfügen, oder verfügen möchten.
235
Melden
Zum Kommentar
4
Zwei Berner Kantonspolizisten wegen Amtsmissbrauchs angeklagt

Zwei Angehörige der Kantonspolizei Bern müssen sich wegen des Vorwurfs des Amtsmissbrauchs und Tätlichkeiten vor Gericht verantworten. Die Staatsanwaltschaft wirft den Polizisten vor, bei der Anhaltung eines Mannes in Bern den Verhältnissen nicht mehr angepasste Gewalt angewandt zu haben.

Zur Story