DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Fabienne Suter Vierte im Abschlusstraining

03.12.2015, 21:07

Fabienne Suter hielt im Abschlusstraining zu den zwei Weltcup-Abfahrten von heute (Freitag) und morgen (Samstag) in Lake Louise gut mit der Spitze mit. Die Schwyzerin büsste als Vierte nur 0,46 Sekunden auf Mirjam Puchner ein.

Bild: Getty Images North America

Suter zeigte sich nach dem zweiten und letzten Training zufrieden: «Gegen diese Platzierung hätte ich auch im Rennen nichts.» Zwei 9. Ränge vom Dezember 2010 waren ihre bisher besten Abfahrts-Ergebnisse in den kanadischen Rocky Mountains. Im Super-G hingegen erreichte Suter gleichenorts schon fünf Top-10-Plätze, mit dem 2. Rang 2008 als Höhepunkt.

Lara Gut, im ersten Training noch Dritte, verlor am Donnerstag als Elfte 1,07 Sekunden auf Puchner. Die Österreicherin blieb um zwölf Hundertstel vor der amerikanischen Seriensiegerin Lindsey Vonn. Die grosse Favoritin, die am Vortag noch weit von der Ideallinie abgekommen war, hat in Lake Louise in 38 Abfahrts- und Super-G-Starts schon 15-mal gewonnen und insgesamt 22 Top-3-Plätze erreicht.

Stark präsentierte sich im Banff National Park in den zwei Trainings auch das österreichische Team. Neben Puchner klassierten sich Cornelia Hütter und Nicole Schmidhofer ebenfalls zweimal in den ersten sechs. (si)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Katharina Liensberger – warum sie selbst von Mikaela Shiffrin bewundert wird

Die 24-jährige Vorarlbergerin war zusammen mit Lara Gut-Behrami die grosse Figur der alpinen Ski-WM von Cortina. Wer ist die Frau, die selbst von Mikaela Shiffrin bewundert wird?

Es ist 8 Uhr 30. Im Lokal, das halb Bücherei halb Café ist, herrscht eine gemütliche Atmosphäre. Kaffeeduft hängt in der Luft. Zwei, drei Tische sind besetzt. Eine Frau drapiert drei Medaillen auf einem Holztisch. Daneben stellt sie einen Kristall-Pokal. Ich frage sie, ob sie hier arbeiten würde. Sie schüttelt den Kopf und sagt: «Früher mal.» Den Hinweis, dass sie die Mutter von Katharina Liensberger ist, findet die Frau in diesem Moment nicht so wichtig.

Dabei ist ihre Tochter nicht irgendwer. …

Artikel lesen
Link zum Artikel