DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Tötungsdelikt von Eschenz TG: Vater drohte Tötung der Kinder an

02.07.2020, 16:27
Der Tatort in Eschenz
Der Tatort in EschenzBild: keystone

Der Täter des Tötungsdelikts von Eschenz TG wurde im vergangenen Herbst im Kanton Schaffhausen vorübergehend festgenommen. Er drohte seiner Partnerin damit, sich selbst und die Kinder zu töten. Am vergangenen Wochenende machte er die Drohung wahr.

Der Schaffhauser Justizdirektor Ernst Landolt (SVP) trat am Donnerstag vor die Medien, um die Vorgeschichte des Eschenzer Tötungsdeliktes aus Sicht der Schaffhauser Behörden zu erläutern.

Die Familie zog im Jahr 2019 aus einem anderen Kanton in den Kanton Schaffhausen. Am Abend des 22. Oktobers rief die Ehefrau gemäss Justizdirektor Landolt die Polizei an. Ihr Ehemann drohe zuhause mit Suizid, er wolle sich und die Kinder umbringen, habe sie gegenüber der Polizei gesagt.

Nach drei Tagen wieder aus Klinik entlassen

Polizisten verhafteten den 38-jährigen Deutschen daraufhin und verfügten eine Wegweisung aus der gemeinsamen Wohnung. Eine angeordnete Fürsorgerische Unterbringung in einer Klinik wurde nach drei Tagen allerdings wieder aufgehoben. Die psychiatrische Abklärung habe keine Selbst- oder Fremdgefährdung ergeben.

In den folgenden Monaten sei der Mann polizeilich nicht in Erscheinung getreten. Die Eltern hätten sich in einem Eheschutzverfahren auf eine Regelung zur Kinderbetreuung geeinigt.

«Kein Kesb-Fall»

Im März und April habe sich die Mutter bei der Schaffhauser Kinder- und Erwachsenenschutzbehörde (Kesb) gemeldet, wegen eines Elternkonfliktes bei der Trennung, sagte Kesb-Präsidentin Christine Thommen.

Landolt betonte, dass die involvierten Schaffhauser Behörden zu jeder Zeit korrekt gehandelt hätten. Den Behörden seien keine Anzeichen einer Selbst- oder Fremdgefährdung vorgelegen. Die Tat sei nicht vorhersehbar gewesen. «Das ganze ist auch kein Kesb-Fall.» Die Kesb habe bei dieser Familie keinen einzigen Entscheid gefällt.

Zuerst die Kinder, dann sich selbst getötet

Die Leichen des 38-jährigen Deutschen und seiner zwei Kinder im Alter von vier und sieben Jahren wurden am Sonntag in seiner Wohnung in Eschenz TG aufgefunden. Der Mann tötete zuerst seine beiden Kinder und anschliessend sich selbst.

Dies ergaben die Obduktionen durch das Institut für Rechtsmedizin, wie die Thurgauer Kantonspolizei am Dienstag mitteilte. Während die beiden Kinder keine äusseren Verletzungen aufwiesen, sei der Vater an den Folgen von Stichverletzungen gestorben.

Die Todesursache der Kinder ist noch nicht restlos geklärt. Es könne ausgeschlossen werden, dass weitere Personen in die Tat involviert waren. (aeg/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

7 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Coffeetime ☕
02.07.2020 18:03registriert Dezember 2018
Worum müssen immer wieder Kinder für die Dramen der Eltern herhalten? Einfach nur fassungslos.
781
Melden
Zum Kommentar
avatar
AndreaHadorn
02.07.2020 18:11registriert Oktober 2015
Eine Familie in meiner Verwandtschaft lebt mit der Ankündigung eines Suizids im Trennungsfall. Eine Bekannte aus meiner Kindheit verlor nach dessen Ankündigung ihren Mann in der Trennung. - Es ist ein echtes Problem und strafrechtlich und psychiatrisch nicht zu erfassen, wenn ein Elternteil eine Tötung der Kinder oder von sich selber ankündigen. Dieser Plan kann als Ziel fest im Willen verankert sein und jederzeit umgesetzt werden, wenn die individuell vorgefasste (und anderen unbekannte) Voraussetzung eintritt, z. B. Trennung oder eine weitere Enttäuschung und ähnliches.
440
Melden
Zum Kommentar
avatar
Rafael Wyder
02.07.2020 18:32registriert Mai 2016
Warum lässt man den Vater nach so einer Ankündigung die Kinder noch unbeaufsichtigt sehen? Ich finde das doch recht fahrlässig.
Es muss ja kein Besuchsverbot sein, aber dass zumindest jemand weiteres anwesend ist, wäre für mich in so einem Fall unabdingbar.
5518
Melden
Zum Kommentar
7
16 Jahre nach mysteriösem Tötungsdelikt: Zweite Festnahme im Fall «Barchetsee»

Die Polizei hat vergangene Woche einen weiteren Verdächtigen im Fall «Barchetsee» festgenommen. Der 58-jährige Italiener befindet sich in Untersuchungshaft. Vor zehn Tagen war bereits ein 62-jähriger Schweizer verhaftet worden.

Zur Story