Interview
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
FILE - In this March 16, 2016, file photo, American student Otto Warmbier, center, is escorted at the Supreme Court in Pyongyang, North Korea. Warmbier, an American college student who was released by North Korea in a coma last week after almost a year and a half in captivity, died Monday, June 19, his family said. (AP Photo/Jon Chol Jin, File)

Otto Warmbier im März 2016: Mit hängendem Kopf wird er wird zum Schauprozess geleitet.  Bild: Jon Chol Jin/AP/KEYSTONE

Interview

«Der Zeitpunkt der Verhaftung war kein Zufall» – was ist mit Otto Warmbier passiert?

Der US-Student Otto Warmbier, der vor wenigen Tagen im Koma aus einer 17 Monate dauernden Haft in Nordkorea zurückgekehrt war, ist tot. Wurde Warmbier gefoltert? Und wenn ja, warum wurde er dennoch wieder freigelassen? Diese Fragen haben wir zwei Länderexperten von Amnesty International gestellt. 



«Es ist unsere traurige Pflicht mitzuteilen, dass unser Sohn, Otto Warmbier, seine Reise nach Hause beendet hat», hiess es in der schriftlichen Stellungnahme der Eltern von Otto Warmbier. «Die schreckliche, qualvolle Misshandlung, die unser Sohn in den Händen der Nordkoreaner erfahren hat, machte keinen anderen Ausgang möglich», schrieb die Familie weiter. 

Fred Warmbier, father of Otto Warmbier, a University of Virginia undergraduate student who was imprisoned in North Korea in March 2016, speaks during a news conference, Thursday, June 15, 2017, at Wyoming High School in Cincinnati. Otto Warmbier, serving a 15-year prison term for alleged anti-state acts, was released to his home state of Ohio on Tuesday in a coma. (AP Photo/John Minchillo)

Der Vater von Otto Warmbier trat erst nach Donald Trumps Amtsantritt an die Öffentlichkeit und kämpfte für die Freilassung seines Sohnes. Nach dessen Heimkehr bedankte sich Warmbier beim US-Präsidenten.  Bild: John Minchillo/AP/KEYSTONE

Die Warmbiers gehen folglich von qualvollen Misshandlungen – von Folter – aus. Nordkorea dementiert diese Anschuldigungen. Warmbier sei an Botulismus, einer schweren Nahrungsmittelvergiftung, erkrankt und nach Einnahme einer Schlaftablette nicht mehr aufgewacht, heisst es von Seiten des Regimes

Was in den 17 Monaten Haft tatsächlich passiert ist, darüber lässt sich nur spekulieren. Wir haben darüber mit den Länderexperten Reto Rufer und Arnold Fang von Amnesty International gesprochen. 

Was ist mit Warmbier passiert? Glauben Sie den Angaben, wonach Warmbier aufgrund einer schweren Lebensmittelvergiftung und Schlaftabletten eine Bewusstseinsstörung erlitt?
Reto Rufer und Arnold Fang: Dazu kann man nur grobe Vermutungen anstellen. Otto Warmbier könnte infolge von grosser psychischer Belastung oder als Folge einer falschen Medikation einen Zusammenbruch erlitten haben. Folgen von physischen Misshandlungen sind nicht sehr wahrscheinlich, wenn wir von den Aussagen ehemaliger ausländischer Häftlinge bzw. Geiseln ausgehen. Wir wissen es letztlich nicht. Die Obduktion der Leiche wird womöglich weitere Hinweise auf die Ursachen des Komas geben.

Werden Häftlinge in Nordkorea gefoltert?
Ja, Folter ist in nordkoreanischen Haftanstalten gang und gäbe, ganz besonders schlimm ist es in den Gefangenenlagern für politische Gefangene. In der Regel werden dabei aber nicht Ausländer gefoltert, bei Otto Warmbier würde es sich um eine Ausnahme handeln.

Wo werden Gefangene gefoltert?
Diese Gefangenenlager sind hermetisch abgeriegelte Orte, von der Aussenwelt abgeschnitten. Darin werden Oppositionelle und deren Verwandte von der Gesellschaft isoliert und für ihre vorgeblich mangelnde Loyalität bestraft. Das bekannteste ist das Lager Yodok. Aber auch in den normalen Gefängnissen findet schwerste physische und psychische Folter statt.

Otto Warmbier, a 22-year-old college student detained and imprisoned in North Korea, is carried off of an airplane at Lunken Airport in Cincinnati on Tuesday, June 13, 2017. Warmbier arrived in Ohio after being released by North Korea, where he was serving a 15-year prison term with hard labor for alleged anti-state acts. His parents have said he has been in a coma and was medically evacuated. (Sam Greene/The Cincinnati Enquirer via AP)

Im Wachkoma wurde Otto Warmbier in die USA zurückgebracht. Bild: AP/The Cincinnati Enquirer

War Otto Warmbier in einem solchen Internierungslager?
Wo Warmbier genau festgehalten wurde, ist nicht bekannt. Höchst wahrscheinlich an einem bewachten und abgeschlossenen Ort, nicht in einem Gefangenenlager​.

Warmbier wurde zu 15 Jahren Arbeitslager verurteilt. Ist eine solch harte Strafe normal?
Dass das Regime geringfügige Zeichen mangelnder Loyalität mit drakonischen Urteilen bestraft, ist bekannt. Bei Ausländern steht jedoch das politische Kalkül im Vordergrund. So war der Zeitpunkt der Verhaftung von Warmbier kein Zufall. Anfang 2016 verabschiedete der UNO-Sicherheitsrat neue Sanktionen gegen das nordkoreanische Regime. Das Regime antwortete mit der Verhaftung von Otto Warmbier und einem anderen Amerikaner.

abspielen

Video: watson/Helene Obrist

Was erhofft sich Nordkorea davon?
Neben Otto Warmbier sind auch noch weitere Ausländer in Nordkorea in Haft. Darunter ein Kanadier, ein Amerikaner und zwei Südkoreaner. Die Häftlinge sind für Pjöngjang ein Druckmittel gegen den Westen. Mit den inhaftierten Ausländern versucht das Regime politische Konzessionen zu erwirken.

Warum liess Nordkorea Warmbier doch noch frei? War dies ein politischer Schachzug? Hier kann man auch nur spekulieren: Die Freilassung von Warmbier hat womöglich mit den guten Kontakten des Profibasketballspielers Dennis Rodman mit Pjöngjang zu tun. Rodman besuchte kurz vor Warmbiers Freilassung Kim Jong-un in Nordkorea. Ob es ein politischer Schachzug war, kann man so nicht beantworten.

epa05908579 North Korean leader Kim Jong-un waves from a balcony during a parade for the 'Day of the Sun' festival on Kim Il-Sung Square in Pyongyang, North Korea, 15 April 2017. North Koreans celebrate the 'Day of the Sun' festival commemorating the 105th birthday anniversary of former supreme leader Kim Il-sung on 15 April as tension over nuclear issues rise in the region.  EPA/HOW HWEE YOUNG

Kim Jong-un braucht ausländische Gefangene als politische Druckmittel – unter anderem auch gegen die Vereinten Nationen.  Bild: HOW HWEE YOUNG/EPA/KEYSTONE

Was bedeutet der Tod von Warmbier für die Beziehung zwischen den USA und Nordkorea? Eine Verbesserung der bereits angespannten Stimmung ist es sicherlich nicht.

Die von Otto Warmbier genutzte Reiseagentur nimmt Nordkorea-Besuche für US-Touristen aus dem Programm. Das Risiko sei «zu gross geworden», teilte das in China ansässige Unternehmen Young Pioneer Tours heute auf seiner Facebook-Seite mit. Was raten Sie Schweizerinnen und Schweizer die eine Reise nach Nordkorea planen? Reto Rufer: Ich will hier keinem Boykott das Wort reden, aber jeder, der nach Nordkorea reist, sollte sich seiner Verantwortung bewusst sein und vielleicht nicht ein Konterfei von Kim Jong-un zerreissen … Die Schweiz steht sicherlich nicht im gleichen Fokus wie die USA, da es für Nordkorea kaum politische Motive gibt, Schweizer in Nordkorea in Gefangenschaft zu nehmen. Persönlich habe ich jedoch Mühe damit, in Nordkorea beispielsweise luxuriöse Skiferien zu verbringen. Das Geld, das man zahlt, fliesst direkt in die Staatskasse von Kim Jong-un.

So feiert sich Nordkorea

Das könnte dich auch interessieren:

Darum führen selbstfahrende Autos ohne staatliche Lenkung zu mehr Verkehr

Link zum Artikel

16 Bilder, die zeigen, wie die Welt gegen das Coronavirus kämpft

Link zum Artikel

«Bombenstimmung», schwierige Entscheidungen und leise Hoffnung in Mitholz

Link zum Artikel

Gottéron, Zug und ein grosser Abend für… Patrick Fischer

Link zum Artikel

Trevor Noah erzählt, wie er sich auf Roger Federer vorbereitete – es ist köstlich

Link zum Artikel

Musk kam, sah und wurde fast von Ameisen gebodigt – das steckt hinter der Wut auf Tesla

Link zum Artikel

Instagram-Star Morena Diaz hat einen ehemaligen Freund wegen Vergewaltigung angezeigt

Link zum Artikel

Covid-19 zertrümmert den Mythos von der Effizienz des chinesischen Systems

Link zum Artikel

Attentat von Hanau: «Rechtsextreme Influencer radikalisieren die ‹einsamen Wölfe›»

Link zum Artikel

6 Schweizer Mythen im Faktencheck

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel

Das Verkehrsregel-Quiz: Wer hier versagt, muss den Bus nehmen

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel

Waadtländer wird von falscher Geliebter abgezockt – und zwar so richtig

Link zum Artikel

Schweizer Zahnärzte haben ein Hygiene-Problem – und niemand tut etwas dagegen

Link zum Artikel

Bill Gates hat sein erstes Elektroauto gekauft – jetzt rate, was für eins! 🙈

Link zum Artikel

«Der Drogenkonsum war nicht das Schlimmste» – Jasmin über ihr Leben bei süchtigen Eltern

Link zum Artikel

An dieser Monsterschlange mussten Skifahrer anstehen, um auf den Lift zu kommen 😨

Link zum Artikel

«Obwohl ich ihn heiraten will, kriege ich jetzt Panik …»

Link zum Artikel

«Natürlich hatte ich schon mit Piloten Sex»: Eine Swiss-Stewardess erzählt

Link zum Artikel

Du kannst mit dem letzten Penalty alles klar machen … UND DANN SCHIESST DU SO?!

Link zum Artikel

Du willst Polizist werden? Dann musst du zuerst dieses Deutsch-Diktat meistern

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Darum führen selbstfahrende Autos ohne staatliche Lenkung zu mehr Verkehr

67
Link zum Artikel

16 Bilder, die zeigen, wie die Welt gegen das Coronavirus kämpft

13
Link zum Artikel

«Bombenstimmung», schwierige Entscheidungen und leise Hoffnung in Mitholz

8
Link zum Artikel

Gottéron, Zug und ein grosser Abend für… Patrick Fischer

34
Link zum Artikel

Trevor Noah erzählt, wie er sich auf Roger Federer vorbereitete – es ist köstlich

7
Link zum Artikel

Musk kam, sah und wurde fast von Ameisen gebodigt – das steckt hinter der Wut auf Tesla

184
Link zum Artikel

Instagram-Star Morena Diaz hat einen ehemaligen Freund wegen Vergewaltigung angezeigt

257
Link zum Artikel

Covid-19 zertrümmert den Mythos von der Effizienz des chinesischen Systems

101
Link zum Artikel

Attentat von Hanau: «Rechtsextreme Influencer radikalisieren die ‹einsamen Wölfe›»

91
Link zum Artikel

6 Schweizer Mythen im Faktencheck

32
Link zum Artikel

Das Verkehrsregel-Quiz: Wer hier versagt, muss den Bus nehmen

194
Link zum Artikel

Waadtländer wird von falscher Geliebter abgezockt – und zwar so richtig

10
Link zum Artikel

Schweizer Zahnärzte haben ein Hygiene-Problem – und niemand tut etwas dagegen

27
Link zum Artikel

Bill Gates hat sein erstes Elektroauto gekauft – jetzt rate, was für eins! 🙈

84
Link zum Artikel

«Der Drogenkonsum war nicht das Schlimmste» – Jasmin über ihr Leben bei süchtigen Eltern

41
Link zum Artikel

An dieser Monsterschlange mussten Skifahrer anstehen, um auf den Lift zu kommen 😨

115
Link zum Artikel

«Obwohl ich ihn heiraten will, kriege ich jetzt Panik …»

129
Link zum Artikel

«Natürlich hatte ich schon mit Piloten Sex»: Eine Swiss-Stewardess erzählt

223
Link zum Artikel

Du kannst mit dem letzten Penalty alles klar machen … UND DANN SCHIESST DU SO?!

10
Link zum Artikel

Du willst Polizist werden? Dann musst du zuerst dieses Deutsch-Diktat meistern

118
Link zum Artikel

Das könnte dich auch interessieren:

Darum führen selbstfahrende Autos ohne staatliche Lenkung zu mehr Verkehr

67
Link zum Artikel

16 Bilder, die zeigen, wie die Welt gegen das Coronavirus kämpft

13
Link zum Artikel

«Bombenstimmung», schwierige Entscheidungen und leise Hoffnung in Mitholz

8
Link zum Artikel

Gottéron, Zug und ein grosser Abend für… Patrick Fischer

34
Link zum Artikel

Trevor Noah erzählt, wie er sich auf Roger Federer vorbereitete – es ist köstlich

7
Link zum Artikel

Musk kam, sah und wurde fast von Ameisen gebodigt – das steckt hinter der Wut auf Tesla

184
Link zum Artikel

Instagram-Star Morena Diaz hat einen ehemaligen Freund wegen Vergewaltigung angezeigt

257
Link zum Artikel

Covid-19 zertrümmert den Mythos von der Effizienz des chinesischen Systems

101
Link zum Artikel

Attentat von Hanau: «Rechtsextreme Influencer radikalisieren die ‹einsamen Wölfe›»

91
Link zum Artikel

6 Schweizer Mythen im Faktencheck

32
Link zum Artikel

Das Verkehrsregel-Quiz: Wer hier versagt, muss den Bus nehmen

194
Link zum Artikel

Waadtländer wird von falscher Geliebter abgezockt – und zwar so richtig

10
Link zum Artikel

Schweizer Zahnärzte haben ein Hygiene-Problem – und niemand tut etwas dagegen

27
Link zum Artikel

Bill Gates hat sein erstes Elektroauto gekauft – jetzt rate, was für eins! 🙈

84
Link zum Artikel

«Der Drogenkonsum war nicht das Schlimmste» – Jasmin über ihr Leben bei süchtigen Eltern

41
Link zum Artikel

An dieser Monsterschlange mussten Skifahrer anstehen, um auf den Lift zu kommen 😨

115
Link zum Artikel

«Obwohl ich ihn heiraten will, kriege ich jetzt Panik …»

129
Link zum Artikel

«Natürlich hatte ich schon mit Piloten Sex»: Eine Swiss-Stewardess erzählt

223
Link zum Artikel

Du kannst mit dem letzten Penalty alles klar machen … UND DANN SCHIESST DU SO?!

10
Link zum Artikel

Du willst Polizist werden? Dann musst du zuerst dieses Deutsch-Diktat meistern

118
Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

38
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
38Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Fischra 20.06.2017 22:21
    Highlight Highlight In ein Land zu Reisen wo vermutlich in genau dem Zeitpunkt Menschen gefoltert und umgebracht werden finde ich doch sehr entartet. Dieses Regime welches das Volk hungern lässt und das Geld für Atomtests und Blindgänger ausgint braucht wirklich keine Unterstützung und sollte einfach ignoriert werden.
    • Dan Rifter 20.06.2017 22:41
      Highlight Highlight Aus ähnlichen Gründen sollte man auch nicht nach Israel reisen.
    • trio 20.06.2017 23:53
      Highlight Highlight ...oder nach Amerika 😉
    • qumquatsch 21.06.2017 16:15
      Highlight Highlight grundsätzlich einverstanden, dennoch ist es SEHR fraglich, wieviel besser es den Einwohnern von Nordkorea denn ginge, ohne genau jene Machtdemonstrationen.
      ich wäre eher dafür, dass man sich von Seitens UN, USA und G8/20 mal tatsächlich überlegen würde wie man die Zusammenarbeit mit einem solchen Land verbessern könnte. Nicht, wie man die nächste Sanktion verhängt, dies scheint ja nicht zu fruchten...
  • Uslandschwiizer 20.06.2017 18:47
    Highlight Highlight Was mit Otto Warmbier passiert ist, ist sicher aeusserst tragisch und zu verurteilen. Doch irgendwie kaufe ich die Unschuldslamm story und dass alles nur politisches Kalkuel ist, nicht ab.
    Ich war selber mit Young Pioneer Tours in Pjoengjang und habe eine gut organisierte tour ohne Probleme erlebt. Man weiss auf was man sich einlaesst und benimmt sich dementsprechend - dann ergibt sich auch keinen Grund fuer eine Festnahme und einen Schauprozess.
    • Mira Bond 20.06.2017 19:38
      Highlight Highlight Sie sind ja auch kein Amerikaner...nützt also als Druckmittel kaum.
  • wydy 20.06.2017 17:25
    Highlight Highlight Es wäre noch zu erwähnen, dass es keine stichhaltigen Beweise für die Tat gab. Der einzige Beweis war ein unscharfes Video, worauf die Person nicht zu erkennen ist und ein Geständnis, welches wohl unter zwang gemacht wurde, zumindest wenn man den Wortlaut betrachtet
  • Denk-mal 20.06.2017 17:10
    Highlight Highlight Tut mir Leid für den Mann. Leider haben junge Leute das gewisse Feeling, auch hier im Land nicht. Was geht und was nicht. Andere Länder andere Sitten, auch wenn es hirnrissige sind. Persönlich: Ich bleibe in Europa, besser in der Schweiz. "Höseler"? Ja. Warum nicht:-)
    • Natürlich 20.06.2017 17:31
      Highlight Highlight Wenn jeder immer nur das getan hätte was er dürfte, würden wir immernoch in Höhlen wohnen...
    • JFI 20.06.2017 17:33
      Highlight Highlight Nicht einfach den jungen Leuten die Schuld geben. Die Überwachungsaufnahmen, die Nordkorea als Beweismittel gezeigt hat sind komplett unscharf und es ist kaum etwas darauf zu erkennen.

      Das Geständnis wurde ihm diktiert inklusive grammatikalischen Fehlern und in sehr schlechtem Englisch. Das Schild hing im "Staff-Only" Stockwerk, wo er keinen Zugang hatte (der Lift hält dort nicht einmal an).

      Die Wahrscheinlichkeit ist klein, dass er das Propaganda-Plakat überhaupt entfernt hat. Er wird wohl einfach nur zur falschen Zeit am falschen Ort gewesen sein. Das hat nichts mit Feeling zu tun.
    • owlee 20.06.2017 17:38
      Highlight Highlight Ach ja, mal wieder die "jungen Leute" 🙄
    Weitere Antworten anzeigen
  • Pirat der dritte 20.06.2017 16:24
    Highlight Highlight Wieviel Geduld erwarten wir von den USA noch? Wieviel Geduld ist überhaupt verantwortbar angesichts der KZ in Nordkorea und der ständigen Drohungen? Angesichts der militärischen Stärke, könnten die USA das Problem Nordkorea innert Tagen aus der Welt schaffen.
    • Special K 20.06.2017 17:11
      Highlight Highlight Super-Idee, weil hat in Afghanistan und Irak ja auch gut funktioniert.

      Was kann da schon schief gehen.
    • Hans Franz 20.06.2017 17:14
      Highlight Highlight Und mit welchen Konsequenzen? Ein Krieg gegen Nordkorea wäre meiner Meinung nach nicht sinnvoll... Aber irgendetwas muss schon geschehen, nur was ist das Richtige
    • Natürlich 20.06.2017 17:34
      Highlight Highlight Gebe Pirat recht.
      Dieser Schandfleck muss dem Erdboden gleich gemacht werden.
      Lieber sterben als in solch einem Land leben zu müssen!!!
    Weitere Antworten anzeigen
  • Bert der Geologe 20.06.2017 15:24
    Highlight Highlight Interpretiere ich das richtig ? Es gibt tatsächlich Leute, welche Skiurlaub in Nordkorea machen ? Wie dekadent krank ist denn sowa ? Wer kann da locker in einem Skigebiet rumwedeln, während höchstwahrscheinlich in der Nähe Menschen zu Tode gefoltert werden und an Atomwaffen rumgebastelt wird ?
    • Philipp Burri 20.06.2017 16:09
      Highlight Highlight Die Leute gehen auch auf die Malediven, in die Türkei oder nach Thailand...
    • Saraina 20.06.2017 16:18
      Highlight Highlight Es gibt auch Leute, die in Nordkorea Wanderferien machen. Herr Blocher zum Beispiel.
    • Carl Gustav 20.06.2017 16:26
      Highlight Highlight An vielen "Taumstränden" ist die Situation ähnlich.
      Malediven, Kenia oder auch Erdoganistan
    Weitere Antworten anzeigen
  • coldroger 20.06.2017 15:17
    Highlight Highlight Was wirklich mit Otto Warmbier in Korea passiert ist und woran er gestorben ist, wird die Weltöffentlichkeit wahrscheinlich nie erfahren.
  • Lutz Pfannenstiel 20.06.2017 15:09
    Highlight Highlight "So war der Zeitpunkt der Verhaftung von Warmbier kein Zufall. Im März 2016 verabschiedete der UNO-Sicherheitsrat neue Sanktionen gegen das nordkoreanische Regime. Das Regime antwortete mit der Verhaftung von Otto Warmbier und einem anderen Amerikaner." Tönt gut - nur geht das zeitlich nicht auf. Warmbier wurde schon am 2. Januar 2016 festgenommen.
    • Helene Obrist 20.06.2017 15:39
      Highlight Highlight Das ist richtig. Warmbier wurde im Januar festgenommen, das Strafurteil von 15 Jahren Arbeitslager wurde aber erst im März verkündet. Somit geht's zeitlich wieder auf.
    • Lutz Pfannenstiel 20.06.2017 17:59
      Highlight Highlight Verhaftung, Verurteilung, ist das für euch dasselbe? Es ist doch nicht von der Hand zu weisen, dass die Begründung für die Kernaussage des Interviews schlicht nicht stimmen kann! Wenn schon, hätte man sagen können, dass die Härte der Strafe kein Zufall sei.
    • Leventis 20.06.2017 18:43
      Highlight Highlight Naja.. nehmen die da jemanden fest und sprechen ihn dann frei?
      Man könnte argumentieren, dass die Nordkoreaner bereits im Januar von den anstehenden/geplanten Sanktionen Wind bekamen und deshalb halt vorsorglich Gefangene machten um sie als Pfand zu nutzen.
      So gesehen, und rein chronologisch betrachtet, war eben nicht die Verhaftung die "politische Konsequenz", sondern die anschliessende Bekanntgabe der Verurteilung.
      *klugscheiss off*
      Danke @Lutz & Helene
      Gemeinsam haben wir Recht, oder?🤗

Trevor Noah kommt: «Meine Reise in die Schweiz wird surreal»

Seine Geburt war ein Verbrechen, heute ist er ein Weltstar: Satiriker Trevor Noah tritt erstmals in Zürich auf – der Heimat seines Vaters.

Ein unmögliches Unterfangen ermöglichte ihm eine Weltkarriere: Als Trevor Noah im Herbst 2015 die «Daily Show» vom allseits verehrten Jon Stewart übernahm, prognostizieren nicht wenige das Ende der erfolgreichen US-Satiresendung.

Zwar brachen die Zuschauerzahlen zunächst ein, doch als Trumps Wahlkampf Fahrt aufnahm, fand auch Trevor Noah seine Stimme. Inzwischen gehört er zu den einflussreichsten politischen Satirikern des Landes. In den sozialen Medien werden die Clips aus der«Daily Show» so …

Artikel lesen
Link zum Artikel