Technik
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
FILE - This Tuesday, Sept. 29, 2015, file photo shows the dashboard of the Tesla Model X car, at the company's headquarters in Fremont, Calif. Newer cars that connect to the internet are capable of collecting vast amounts of data about their drivers. Tesla Motors has used data to reveal, sometimes within hours of a crash, how fast the driver was going and whether or not the company’s semi-autonomous Autopilot system was engaged. (AP Photo/Marcio Jose Sanchez, File)

Tesla baut Technik für autonomes Fahren in alle Autos ein. Bild: Marcio Jose Sanchez/AP/KEYSTONE

Grosse Ankündigung von Tesla: «Von LA nach NY ohne einen Handgriff»



Der Elektroauto-Hersteller Tesla wird alle seine neuen Fahrzeuge mit der nötigen Technik für komplett autonomes Fahren ausrüsten. Die Software dazu solle später schrittweise folgen, erklärte Tesla-Chef Elon Musk in der Nacht zum Donnerstag.

Bis Ende kommenden Jahres solle es zum Beispiel möglich sein, von Los Angeles nach New York gefahren zu werden, ohne auch nur einen Handgriff machen zu müssen, sagte er zum Zeitplan.

Alle Tesla-Fahrzeuge bekämen nun acht Kameras statt bisher einer, Radar-Sensoren mit höherer Reichweite und Auflösung sowie 40 Mal mehr Rechenleistung im Computer, sagte Musk.

Das für 2017 angekündigte günstigere Fahrzeug Model 3 gehöre dazu, bisher verkaufte Teslas könnten nicht nachgerüstet werden. «Ich wünschte, man könnte es anders machen» – aber wegen der engen Integration wäre das so unrealistisch wie jemandem eine Wirbelsäule zu transplantieren.

Teslas bisheriger Fahrassistent «Autopilot» werde als eigenständige Funktion bleiben und weiterentwickelt werden. Tesla war unter anderem in Deutschland in die Kritik geraten, mit dem Vorwurf, der Name erwecke beim Besitzer den Eindruck, das Auto könne sich selbst steuern.

Das Unternehmen betont, der Fahrer müsse bei «Autopilot» jederzeit den Überblick und die Kontrolle über das Auto behalten. Im Mai war ein Mann in Florida ums Leben gekommen, weil sein Tesla mit eingeschaltetem «Autopilot»-Assistenten unter einen Lastwagen raste, der die Strasse überquerte. (sda/dpa)

Wie Elon Musk mit Tesla durchstartete

Abonniere unseren Newsletter

Themen
5
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Coffee2Go 20.10.2016 10:25
    Highlight Highlight Von LA nach NY... Ich denke Elon Musk hat noch ein weiteres Problem als fehlende 7 Kameras. Da wäre noch die Distanz von 4500 km. Das macht etwa 10x Strom-Tanken, und dabei muss der Fahrer jedes Mal einen Handgriff vornehmen.
    • Carole_S 20.10.2016 13:37
      Highlight Highlight Nein, muss er nicht, weil gemäss Ankündigung von letzter Nacht auch die Supercharger (Ladestationen) schrittweise automatisiert werden sollen. Vermutlich in der Art der Ladeschlange, die bereits 2015 gezeigt wurde.
    • Coffee2Go 20.10.2016 15:55
      Highlight Highlight Das wurde im Artikel nicht erwähnt. Sorry :-)
  • Bruno S.1988 20.10.2016 08:31
    Highlight Highlight Dabei gilt noch zu erwähnen, dass an den Ladestationen zwischen LA und New York gratis die Batterie aufgeladen wird. Das nennt man Innovation!
    • Bruno S.1988 21.10.2016 09:05
      Highlight Highlight Ein Stromkabel? Was möchtest du mir mitteilen? Wennschon handelt es sich um eine Steckdose. Und das ein Auto nun durch saubere Energie fortbewegt wird und nicht mehr durch fossiele Brennstoffe ist sehr wohl Innovativ. Dass man diese Energie frei zur Verfügung stellt ist auch ein Innovatives Modell.

Huaweis neues Falt-Handy kommt am 16. März in die Schweiz und der Preis toppt jedes iPhone

Huawei hat das Mate Xs enthüllt. Das Smartphone lässt sich zu einem kleinen Tablet auffalten – und kostet ein kleines Vermögen.

Der Mobile World Congress, das jährliche Stelldichein der Mobilfunk- und Smartphone-Firmen in Barcelona, fällt wegen des Coronavirus aus. Huawei hat dies nicht davon abgehalten, heute in Spanien trotzdem seine neuen Geräte zu präsentieren.

Nachdem Huaweis erstes Falt-Gerät 2019 nur in China erschienen ist, wird die zweite Generation, die eigentlich eher ein Upgrade ist, auch bei uns verkauft. Ob das ohne Google-Apps viel Sinn macht, ist natürlich eine andere Frage.

Der Vorgänger, das Mate X von …

Artikel lesen
Link zum Artikel