USA

Trump bezeichnet Clinton als «grösste Verliererin aller Zeiten»

Hillary Clinton hat in einem Interview kein gutes Haar an Donald Trump gelassen. Die Reaktion des US-Präsidenten liess nicht lange auf sich warten.

19.11.17, 07:39

Ein Artikel von

US-Präsident Donald Trump hat Hillary Clinton auf Twitter als «grösste Verliererin aller Zeiten» bezeichnet. Sie könne einfach nicht aufhören, was gut für die republikanische Partei sei. Hillary sollte sich auf ihr Leben konzentrieren und es in drei Jahren noch einmal versuchen, schrieb Trump in Anspielung auf seinen Sieg bei der Präsidentschaftswahl im vergangenen Jahr.

Clinton hatte zuvor in einem Interview über den US-Präsidenten und die aktuelle Sexismus-Debatte in den USA gesprochen. Sie wies unter anderem darauf hin, dass sich ihr Parteikollege Al Franken bei einer Frau entschuldigt habe, die ihm einen sexuellen Übergriff vorgeworfen hatte. Sie bedauere was Franken getan habe, sein Verhalten sei nicht zu verzeihen.

Werden keine Freunde mehr: Donald Trump und Hillary Clinton. Bild: AP

Aber er habe die Verantwortung übernommen und einer Untersuchung durch den Ethikausschuss des Senats zugestimmt. «So etwas höre ich nicht von Roy Moore oder Donald Trump», sagte Clinton.

Dem konservativen Senatskandidaten Moore aus Alabama werfen mehrere Frauen vor, sie Ende der siebziger Jahre sexuell belästigt zu haben. Eines der mutmasslichen Opfer war damals gerade einmal 14 Jahre alt. Trump äussert sich nicht zum Fall Moore, ganz im Gegensatz zum Fall Franken (mehr zu den Hintergründen lesen Sie hier). Dem US-Präsidenten hatten im Wahlkampf mehrere Frauen Belästigungen vorgeworfen, was er zurückgewiesen hatte.

Es gebe «absolut nichts», was sie an Trump bewundere, sagte Clinton nun. Er sei eine Schande für das Amt. «Ich habe mir nicht vorgestellt, dass er so schlimm sein würde wie er nun ist.» (hut/dpa)

Mit dem Autoschlitten 320 km/h am Verkehr vorbei

1m 11s

Mit dem Autoschlitten 320 km/h am Verkehr vorbei

Video: srf

Mehr zu Donald Trump 

8 Wesenszüge, die Trump und Hitler gemeinsam haben

Trumps Asienreise macht klar: Amerikas Tage als Handelsmacht sind gezählt

Trumps Sprecherin fragt, was US-Bürger mit 4000$ machen würden. Die Antworten? Unbezahlbar

Schwangere Soldaten-Witwe bricht nach Trump-Anruf zusammen – das Drama in vier Akten

Aufstand der «Hurensöhne» – jetzt gehen sie gegen Trump auf die Knie

Trumps Erfolge – die unheimlich stille Veränderung der USA

Soldaten-Witwe bestätigt Vorwürfe gegen Trump – der US-Präsident reagiert sofort 

«Grauenhaft und falsch»: Barack Obama sagt Trump die Meinung – aber so richtig

Wie er Nazis verteidigt und über Wein schwafelt – Trumps irre Wutrede in 7 Akten

Der herzloseste Trump-Gruss! Zumindest zog Melania diesmal nicht die Hand zurück ...

Das üble Spiel des Donald T.

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
4
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Zarzis 19.11.2017 18:04
    Highlight Also wenn ich Trump wäre, würde ich echt keine so grossen Töne Spucken.
    Denn der Fakt ist:
    1. Trump hat 3mio stimmen weniger!
    2. Mit Crosscheck hat man ca. 6 Mio. Stimmen in meist Rep. Bundestaaten verschwinden lassen.
    In Ohio hatte Trump 17 000 Stimmen mehr und Croscheck hat 400 000 Stimmen Anuliert!
    Ander wichtige Staaten ist das Verhältnis ca . 1-4 . Also massive mehr Stimmen gestaohlen als Vorsprung!
    3. Die Massive Russische Einflussnahme!
    4. Wikileaks
    Also mit so viel Hilfe 3 Mio weniger Stimmen, ist das wirklich ein Erfolg?
    9 5 Melden
  • INVKR 19.11.2017 16:55
    Highlight Nun, sie hat es geschafft, gegen Trump zu verlieren, also hat er nicht ganz Unrecht... Ob er wohl das damit gemeint hat?
    13 0 Melden
  • Enzasa 19.11.2017 13:36
    Highlight Warum sollte Trump seinen eingeschlagenen Pfad verlassen?

    Die Gefahr dabei ist, dass eine Gewöhnung eintritt, die Menschen sich weniger empören und diese unerlässliche Art als „Normal“ etabliert wird.


    6 2 Melden
  • rodolofo 19.11.2017 13:18
    Highlight Besser eine Verliererin sein, als ein verlogenes Arschloch.
    19 8 Melden

Die Unheimlichen Staaten von Amerika: Alle 60 Stunden ein Waffen-Vorfall an einer Schule

Parkland liegt rund 55 Kilometer nördlich von Miami. Rund 25'000 Einwohner zählt die Stadt. Und sie wurde im letzten Jahr zu Floridas sicherster Stadt gewählt. Jetzt wurde auch die sicherste Stadt Floridas brutal getroffen. Und in den USA zählt man mit Sorge die Zahl der Schul-Massaker.

Gemäss der Nonprofit-Organisation «Everytown for Gun Safety» war der Vorfall in Parkland bereits die 18. Schussabgabe an einer Schule im 2018. Das bedeutet, dass im laufenden Jahr in den USA alle 60 …

Artikel lesen