DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Verbale Entgleisung – Kurz vergleicht eigenen Vorstoss gegen Justiz mit Kritik an Kirche

26.07.2021, 19:00

Österreichs Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP) hat seine Kritik an Teilen der Justiz mit der Aufarbeitung von Missbrauch in der katholischen Kirche verglichen. So wie es ihm darum gehe, einzelne Missstände bei der Wirtschafts- und Korruptionsstaatsanwaltschaft (WKStA) anzusprechen, sei es den Kritikern der Kirche um die Aufdeckung von Skandalen gegangen, sagte er in einem bereits vergangene Woche ausgestrahlten Interview mit den «Vorarlberger Nachrichten.» «Ich glaube, keine Institution sollte sakrosankt sein», so der Regierungschef. Den Ausschnitt hat das Online-Portal «Zackzack» aufgegriffen.

Die liberalen Neos sprachen am Montag von einer «Entgleisung» des Kanzlers und forderten deutliche Worte der Entschuldigung. Die Aussagen des Kanzlers seien eine «Herabwürdigung der vielen Opfer der Missbrauchsskandale der letzten Jahrzehnte», sagte Neos-Generalsekretär Douglas Hoyos.

Kurz hat in den vergangenen Monaten mehrfach die Arbeit der Wirtschafts- und Korruptionsstaatsanwaltschaft als nicht unvoreingenommen kritisiert. Die Behörden ermitteln gegen ihn wegen des Verdachts der Falschaussage im Ibiza-Untersuchungsausschuss. Kurz bestreitet das. Jüngst sagte er bei «Bild live», dass er auch im Fall einer Anklage im Amt bleiben wolle. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Diese Bilder zeigen was in unserer Gesellschaft falsch läuft

1 / 18
Diese Bilder zeigen was in unserer Gesellschaft falsch läuft
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Schweizer Tiktoker macht sich über Österreicher und lustig

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

Ist Joe Bidens Regierung bereits gescheitert?

Der missglückte Abzug der Truppen hat dem Image des US-Präsidenten geschadet. Doch nun bläst er zur Offensive.

Die «New York Times» gilt zwar als linksliberale Zeitung. Sie lässt jedoch regelmässig auch konservative Kolumnisten zu Wort kommen. Einer von ihnen ist der vom «Wall Street Journal» zur «Times» gewechselte Bret Stephens. Unter dem Titel «Another Failed Presidency at Hand» (Eine weitere gescheiterte Präsidentschaft in Sicht) klagte Stephens kürzlich:

Die Hoffnung, dass der Gentleman Biden diese Wunden heilen kann, hat sich gemäss Stephens bereits zerschlagen:

Nichts ist bekanntlich älter als die …

Artikel lesen
Link zum Artikel