DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Mohamed Salah wurde vor dreieinhalb Jahren nicht glücklich bei Chelsea.
Mohamed Salah wurde vor dreieinhalb Jahren nicht glücklich bei Chelsea.
Bild: AP

Mourinho wehrt sich: «Ich habe Salah damals nicht verkauft. Das Gegenteil ist der Fall»

27.04.2018, 11:2527.04.2018, 11:38

43 Tore in bislang 47 Saisonspielen – kein Wunder ist Mohamed Salah derzeit in aller Munde. Mit seinen Toren verzückt der wieselflinke Ägypter aber nicht nur Liverpool-Fans, sondern auch die Konkurrenz. Seine Premier-League-Kollegen kürten ihn am letzten Wochenende zum Fussballer des Jahres in England.

Dabei ist es noch gar nicht so lange her, dass Salah auf der Insel als Flop-Transfer bezeichnet wurde. Im Janaur 2014 wechselte der heute 25-jährige Superstar für 16,5 Millionen Euro vom FC Basel zum FC Chelsea. Unter José Mourinho hatte der Flügelstürmer bei den «Blues» aber einen schweren Stand, er konnte sich nicht durchsetzen. Salah kam nur auf 13 Einsätze, weshalb Chelsea ihn an die AC Fiorentina und die AS Roma auslieh und im Sommer 2016 schliesslich für 15 Millionen Euro fix an die «Giallorossi» verkaufte.

Salahs Karriere im Überblick:

bild: screenshot wikipedia

Ein Transfer, der sich für Chelsea als fatal herausstellen sollte. Seit in den letzten Monaten der Fussballwelt und den Chelsea-Fans vor Augen geführt worden ist, wie gut Salah wirklich ist, wird den «Blues» und vor allem Mourinho immer wieder vorgehalten, den Ägypter fahrlässig verscherbelt zu haben.

Doch Mourinho sieht das ganz anders. «Die Leute erzählen sich, dass ich es war, der Salah verkauft hat, aber das Gegenteil ist der Fall», wehrte sich der frühere Chelsea-Coach bei «ESPN Brasil». «Ich habe Salah nicht verkauft. Ich war derjenige, der Salah gekauft hat.» Alles andere sei «eine Lüge».

Damals physisch und mental nicht bereit

Mourinho erklärt auch, warum sich Salah nicht schon früher durchgesetzt hat. «Er kam als ein kleiner Junge, war physisch und mental noch nicht bereit und schien auf sozialer und kultureller Ebene verloren. Es war alles schwierig für ihn», erzählt der heutige ManUnited-Coach. «Wir entschieden deshalb, ihn auszuleihen. Auch er hatte darum gebeten. Ich habe einer Leihe zugestimmt, weil ich bei Chelsea jede Menge andere starke Flügelspieler gesehen habe. Willian und Eden Hazard.»

Salah kam unter Mourinho nur 530 Premier-League-Minuten. 
Salah kam unter Mourinho nur 530 Premier-League-Minuten. 
Bild: AFP

Erst in Florenz habe Salah dann angefangen, sich weiterzuentwickeln. «Aber am Ende war nicht ich es, der gemeint hat, man müsse ihn verkaufen und das Geld für einen anderen Spieler ausgeben.»

Salahs Wandel vom flinken Chancentod zur eiskalten Tormaschine erstaunt zwar auch Mourinho. Aus dem Nichts kommt er für den portugiesischen Erfolgstrainer aber nicht: «Ich glaube, er hat alle und auch sich selbst überrascht. Es ist unglaublich. Er hat sich weiterentwickelt und sich nun perfekt an den Spielstil seines Teams und seines Trainers angepasst. Deswegen überrascht mich das persönlich nicht.»

Am Ende müsse man folgendes festhalten: «Effektiv habe ich Salah gekauft. Ich habe ihn nicht verkauft, aber das ist auch egal. Was zählt ist, dass er ein fantastischer Spieler ist. Und ich freue mich für ihn, dass das so ist.»

Kevin Murphy freut sich auch:

Was für ein Fan-Song!

Mourinho kann sich ja damit trösten, dass er nicht der einzige ist, der Salahs Talent verkannt hat. Roma-Sportchef «Monchi» würde heute wohl liebend gerne die 42 Millionen Euro, die der Salah-Transfer im letzten Sommer in die Klubkassen gespült hat, zurück an Liverpool überweisen.

De Bruyne und Lukaku wie Salah

Salah ist allerdings nicht der einzige heutige Weltklasse-Spieler, den Mourinho falsch eingeschätzt hat. So wurde der heutige ManCity-Regisseur Kevin De Bruyne 2014 unter dem Portugiesen für 22 Millionen Euro an den VfL Wolfsburg abgegeben. Und auch Romelu Lukaku wurde kurz nach Mourinhos Ankunft bei Chelsea nach Everton ausgeliehen und später für 36 Millionen Euro verkauft. Mittlerweile spielt der Belgier übrigens wieder unter Mourinho, «The special one» holte den Stürmer im letzten Sommer zu Manchester United – für 84,70 Millionen Euro. (pre)

Die besten Sprüche von José Mourinho

1 / 32
Die besten Sprüche von José Mourinho
quelle: epa pa / andrew parsons
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Unvergessene Fussball-Geschichten aus Grossbritannien

Alle Storys anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Ronaldos Rückkehr bei ManUtd und die weiteren Fussball-Highlights des Weekends

Nach der Länderspiel-Pause kehrt der Klubfussball zurück. Und da steht am Samstag ein Spieler im Fokus: Cristiano Ronaldo. Der Portugiese gibt nach 12 Jahren bei Real Madrid und Juventus wohl sein Comeback für Manchester United.

Samstag, 16.00 Uhr

Die Fussballwelt blickt ins Old Trafford, wo Cristiano Ronaldo mutmasslich erstmals seit 2009 wieder für Manchester United spielen wird. «Ich bin bereit», sagte der Portugiese.

Mit ManUnited wurde Ronaldo drei Mal Meister und gewann die Champions League. Dem Klub nach einer Durststrecke wieder zu Titeln zu verhelfen ist das erklärte Ziel des 36-Jährigen. «Deshalb bin ich hier, und nicht um Ferien zu machen», kündigte Ronaldo an.

Ronaldo wird wie beim ersten Aufenthalt in …

Artikel lesen
Link zum Artikel