DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
USA

Designierte US-Justizministerin nimmt erste Hürde im Senat

26.02.2015, 20:4702.03.2015, 12:45

Die designierte US-Justizministerin Loretta Lynch hat eine erste Hürde im Senat genommen. Der Justizausschuss der Kongresskammer sprach sich mit zwölf zu acht Stimmen für die Kandidatin von Präsident Barack Obama aus.

Nun muss sie noch die Rückendeckung des Plenums erhalten. Obama hatte Lynch im vergangenen November als Nachfolgerin von Eric Holder nominiert.

Die 55-Jährige ist derzeit noch Bundesstaatsanwältin in New York. Dort machte sie sich einen Namen als entschlossene Kämpferin gegen Korruption, ausserdem leitete sie mehrere Terrorverfahren.

Auch viele Republikaner sehen Lynch als geeignete Kandidatin, am Donnerstag erhielt sie die Unterstützung von drei republikanischen Senatoren. Lynch wäre die erste schwarze Frau an der Spitze des US-Justizministeriums. (sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Weder Alkohol noch Drogen»: Arnold Schwarzenegger in Unfall verwickelt
Nach Meldungen des US-Unterhaltungsmagazins TMZ hatte der Terminator-Darsteller Arnold Schwarzenegger am Freitag einen Autounfall. Sein SUV war offenbar auf einen Prius gefahren.

Hollywood-Star Arnold Schwarzenegger hat Medienberichten zufolge einen Verkehrsunfall in Los Angeles unverletzt überstanden. Eine Frau in einem anderen Fahrzeug sei nach dem Vorfall am Freitagnachmittag (Ortszeit) leicht verletzt in ein Krankenhaus gebracht worden, berichteten US-Medien übereinstimmend unter Berufung auf die Polizei. Ein Fahrzeug sei auf ein anderes aufgefahren. «Weder Alkohol noch Drogen werden als Faktor bei diesem Zusammenstoss vermutet», zitierten Medien die Polizei.

Zur Story