Fussball
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
*** ARCHIV *** Basel, 10.03.2015, Fussball Champions League, FC Porto - FC Basel, Basels Trainer Paulo Sousa (Pascal Muller/EQ Images)

Paulo Sousa hat in diesem Sommer «Tschüss» gesagt, kommt mit der Fiorentina aber zurück nach Basel. Bild: EQ Images

Wen erblickt Paulo Sousa da in der Ferne? Es ist der FC Basel in der Europa League – Sion darf an die Anfield Road

Auf die zwei Schweizer Vertreter in der Europa League warten interessante Aufgaben. Der FC Basel trifft auf den Serie-A-Klub Fiorentina, der seit dieser Saison von Ex-Trainer Paulo Sousa betreut wird. Sion bekommt es mit dem FC Liverpool und Bordeaux zu tun. 



Der Schweizer Rekord-Torschütze Alex Frei, der an der Gruppen-Auslosung in Monte Carlo beim Ziehen der Kugeln mitgeholfen hatte, musste schmunzeln, als er seinem früheren Arbeitgeber Basel aus Topf 2 den nominell stärksten Gegner zuteilte. Frei brachte den topgesetzten FCB ausgerechnet mit der Fiorentina zusammen. Der portugiesische Trainer Paulo Sousa hatte Mitte Juni Basel nach dem Schweizer Meistertitel verlassen, um zu den Toskanern zu wechseln. 

ARCHIV - ZUR TRENNUNG DES FCB VON CHEFTRAINER PAULO SOUSA STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES BILDMATERIAL ZUR VERFUEGUNG. - Der Basler Trainer Paulo Sousa und die Mannschaft des FC Basel lassen sich am Samstag, 30. Mai 2015 auf dem Balkon des Stadt Casinos in Basel feiern. (KEYSTONE/Patrick Straub)

Paulo Sousa feiert mit dem FC Basel den Schweizer Meistertitel. Bild: KEYSTONE

Die Fiorentina hatte sich in der letzten Saison mit Rang 4 in der Serie A souverän für die Europa League qualifiziert, trotzdem musste Trainer Vincenzo Montella gehen. Paulo Sousa zählte bei der Suche nach dem Nachfolger von Anfang an zu den Wunsch-Kandidaten. Mit ihm ist der «Viola» der Start in die neue Meisterschaft geglückt. Die Fiorentina feierte in der ersten Runde am vergangenen Wochenende einen 2:0-Heimsieg gegen die AC Milan. 

Wieder Lech Poznan und unbekanntere Portugiesen 

Für den FCB sollte es in der Gruppe I möglich sein, einen der ersten zwei Plätze zu belegen, um die Sechzehntelfinals der Europa League zu erreichen und wie angestrebt international zu überwintern. Denn in den Duellen mit den weiteren Gegnern Lech Poznan und Belenenses Lissabon sind die Rot-Blauen zu favorisieren.

Der polnische Meister ist den Baslern bestens bekannt. Mit Lech Poznan hatte man sich erst gerade in der 3. Runde der Champions-League-Qualifikation gemessen. Der FCB setzte sich in jenem Vergleich mit dem Gesamtskore von 4:1 durch. Trainer Urs Fischer wies aber darauf hin, dass Lech mit diesem Ergebnis sehr schlecht bedient gewesen sei. Beim 3:1-Auswärtserfolg im Hinspiel hatte Basel sicher von der Roten Karte gegen Kedziora profitiert, beim 1:0 im St.-Jakob-Park musste man einige heikle Momente überstehen und bis in die Nachspielzeit auf den Siegtreffer von Birkir Bjarnason warten. 

Trotz der AC Fiorentina: Der FC Basel hat eine machbare EL-Gruppe.

Mit dem portugiesischen Fussball ist der FCB in der jüngeren Vergangenheit oft konfrontiert worden, Belenenses Lissabon ist jedoch ein weniger prominenter Verein ohne grosse Europacup-Erfahrung. Der Klub aus der Hauptstadt hat sich in der letzten Saison mit Rang 6 in der heimischen Meisterschaft die Teilnahme an der Europa-League-Qualifikation gesichert. In dieser setzte man sich nun gegen IFK Göteborg (Sd) und Altach (Ö) mit jeweils einem Tor Unterschied durch. 

Auch Tholot gegen Ex-Klub 

Der FC Sion war zwar als Schweizer Cupsieger für die Europa-League-Gruppenphase gesetzt, er musste jedoch bei der Auslosung mit Topf 4 vorlieb nehmen. Und mit Blick aufs Sportliche hätte es die Walliser nicht viel härter treffen können.

Mit dem ehemaligen Champions-League-Sieger FC Liverpool und Bordeaux warten zwei Konkurrenten aus Europas Top-Ligen, und Rubin Kasan, der russische Meister von 2008 und 2009, ist ebenfalls kein Leichtgewicht. Die Affiche gegen Rubin ist zudem mit einer langen Reise verbunden. Für Sion dürfte nicht allzu viel zu holen sein. Dabei wäre doch die Schweiz nach dem Scheitern von drei Klubs in der Qualifikation (FCZ, YB und Thun) auf Punkte für die UEFA-Koeffizienten-Rangliste angewiesen. Immerhin dürften die Heimspiele gegen Liverpool und Bordeaux viele Zuschauer ins Tourbillon locken. 

LIVERPOOL, ENGLAND - OCTOBER 20:  General View of the Anfield Road end during the Barclays Premier League match between Liverpool and Reading at Anfield on October 20, 2012 in Liverpool, England. (Photo by Clive Brunskill/Getty Images)

Ein Highlight für den FC Sion: Es geht nach Liverpool an die Anfield Road.  Bild: Getty Images Europe

Zuversicht könnte Sion geben, dass sich Rubin und Bordeaux in der Qualifikation für diese Gruppenphase teilweise recht schwer getan haben. Die Russen erarbeiteten sich gegen Sturm Graz und Rabotnicki Skopje (Maz) jeweils nur einen Ein-Tor-Vorsprung, die Franzosen standen am Donnerstag in Kasachstan gegen Kairat Almaty vor dem Ausscheiden. Bordeaux kam letztlich nur dank einem späten Treffer und der Auswärts-Tor-Regel weiter. Und dem Team von Ex-Bayern-Spieler Willy Sagnol, das seit kurzem in einem neuen Heimstadion spielen darf, ist der Auftakt in die Ligue-1-Saison mit nur zwei Punkten aus drei Partien missglückt. 

Speziell sind die Begegnungen mit Bordeaux sicher für Sion-Trainer Didier Tholot. Er hatte in den Neunzigerjahren während seiner Aktiv-Zeit für den Klub aus der Gironde gestürmt. 

Gespielt wird in der Europa League ab dem 17. September. Der Final wird im nächsten Frühling im Basler St.-Jakob-Park stattfinden. (si/zap) 

Die grössten Schweizer Europacup-Erfolge im Fussball

Das könnte dich auch interessieren:

CVP fährt grosse Negativ-Kampagne gegen andere Parteien – die Reaktionen sind heftig

Link zum Artikel

Wo du in dieser Saison Champions League und Europa League sehen kannst

Link zum Artikel

Migros Aare baut rund 300 Arbeitsplätze ab

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die Betrüger vor

Link zum Artikel

YB droht Bickel mit Gericht, nachdem er als Sportchef 40 Mio. verlochte

Link zum Artikel

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Assaidi erzielt das frechste Tor des Jahres – dumm nur, dass es Abseits war

11. September 2011: Oussama Assaidi ist gegen Groningen auf dem Weg zum 3:0 für Heerenveen. Doch da pfeift der Schiedsrichter Offside. Der Marokkaner schenkt uns immerhin noch einen Zirkustrick.

Jeder Fussballer weiss es: Ist die Pfeife des Schiedsrichters ertönt, darf ich nicht mehr weiterspielen. Es droht eine Gelbe Karte. Aber manchmal, da siehst du dich als Fussballer schon vor den eigenen Fans jubeln und kannst nicht anders, als die Aktion noch abzuschliessen.

Oussama Assaidi kennt diese Situation. Gegen Groningen hat der Linksaussen in der 62. Minute für Heerenveen auf 2:0 erhöht. Jetzt wird der Stürmer steil geschickt. Der Marokkaner ersprintet sich den Ball, steht alleine vor …

Artikel lesen
Link zum Artikel