DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Slawa Bykow geniesst am 29. Dezember 1993, dem spielfreien Tag beim Spenglercup-Turnier bei einem Ausflug mit seinem Sohn Andrej das Panorama auf dem Parsenn. Der HC Freiburg-Spieler Bykow verstaerkt das Team des HC Davos.  (KEYSTONE/Str)

Das Panorama von Davos ist in der Tat beeindruckend. Auch schon im Jahre 1993, als Slawa Bykow seinem Sohn Andrej die Bergwelt zeigte. Bild: KEYSTONE

Die Davoser müssen auf den Finalgegner warten – 7 Vorschläge, die Freizeit zu nutzen

Der HC Davos hat sich gegen den SC Bern im Halbfinale glatt mit 4:0-Siegen durchgesetzt. Da es im anderen Duell zwischen den ZSC Lions und Genf 2:2 steht, müssen die Spieler also auf ihren Finalgegner warten. Viel Freizeit, für die wir gerne ein (Alternativ-) Programm zusammenstellen.



Partyweekend in Mallorca

abspielen

Video: YouTube/kitti lubmin

Ein lustiger Männer-Ausflug ist manchmal mehr wert als tausend Trainingsstunden. Deshalb muss jetzt Goalie Leonardo Genoni als Dank für die starke Defensivarbeit des Teams ein Trip nach Mallorca planen. Erste Anlaufstation auf der Partyinsel ist der Megapark am Ballermann, wo mit viel Sangria intus mitgegrölt wird. Natürlich unter den Klängen von Micky Krause & Co. «Zehn nackte Friseusen!». Ausserdem können die Spieler dann auch schon mal das Meisterbad in den neuen Badehosen proben.

davos

screenshot: Youtube/kitti lubmin 

Steinböcke beobachten

Ein Steinbock im Wildpark Peter und Paul in St. Gallen, am Samstag, 10. Dezember 2005. Im naechsten Jahr wird das hundertjaehrige Jubilaeum der Wiederansiedlung des Steinbockes in der Schweiz gefeiert, wie am Dienstag, 13. Dezember 2005, in St. Gallen bekanntgegeben wurde. Die Wiederansiedlung begann am 19. Juni 1906, als die Wildparkkommission Peter und Paul zwei illegal gefangene Steinbockkitze aus dem Jagdrevier des italienischen Koenigs im Aostatal erhielt. (KEYSTONE/Regina Kuehne)

Bild: KEYSTONE

In der Schweiz leben heute nach offiziellen Schätzungen etwa 40'000 Steinböcke. Wild beobachten kann man sie vor allem am Morgen oder gegen Abend. Da die Spieler in den spielfreien Tagen ihren verdienten Schlaf haben sollen, schlagen wir vor also die Abend-Tour vor. 

Die grössten Chancen um Steinböcke zu sehen hat man am Schiawang-Hang sowie beim Schiahorn. Ein Auge soll dabei stets auf die Neo-Jäger Marc und Dino Wieser gerichtet sein, so dass ihnen nicht der Finger am Abzug juckt. Schliesslich sollen sie ihre Zielsicherheit fürs Finale aufheben. Zielwasser zur Beruhigung der Nerven wäre ja sowieso nicht erlaubt.

Casino

abspielen

Video: YouTube/Kai Läppler

Im Casino wird eine breite Palette an Tischspielen und Spielautomaten angeboten. Das Gute in der Davoser Spielhölle ist, dass man schon ab 14 Uhr seine Finalprämie verlochen kann. Dann bis tief in die Nacht hinein die Verluste wettmachen. Und zum Schluss mit einem (zahnlosen) Siegerlächeln den Schauplatz verlassen. 

Positiv an der Sache ist, dass alle Kaderspieler mitkommen können, da niemand unter 18 Jahre alt ist. Auch die Ausländerfraktion kommt mit einem gültigen Ausweis rein. Nur Roulette will niemand spielen. Da kann man nur auf die Verliererfarben Rot und Schwarz setzen. Oder auf eine Null. 

Literaturgeschichte

Verschneite Landschaft bei Davos am Dienstag, 13. Mai 2014. Die Eisheiligen sorgen am Dienstag fuer kuehle Temperaturen und Schnee bis gegen 1000 Meter ueber Meer. (KEYSTONE/Arno Balzarini) 

Landscape near Davos, Switzerland, Tuesday, May 13, 2014. The cold temperatures of the past few days have brought snowfalls down to 1000 meters above sea level.  (KEYSTONE/Arno Balzarini)

Bild: KEYSTONE

Seit 2008 ist zwischen dem Waldhotel und der Schatzalp der Thomas-Mann-Weg mit zehn literarischen Stationen eingerichtet. Die gut einstündige Wanderung führt an Schauplätzen seines Romans «Zauberberg» vorbei. 

Der deutsche Schriftsteller liess sich von der Davoser Höhenluft zu einem Klassiker der Literaturgeschichte inspirieren. Wenn die Spieler die Literatur-Lektionen so verinnerlichen wie die Taktik ihres Trainers, kommt es sicher ebenfalls gut raus. So würde auch ein Finalsieg mit dem umgebauten HCD weltweiten Ruhm einbringen. 

Rockkonzert

Bild

Screenshot: live nation

Arno Del Curto ist bekanntermassen ein Mann der lauten Töne. Er geht schliesslich in seiner Freizeit gerne an Rockkonzerte. Da bin ich «ein anderer Mensch», so der Kulttrainer. Am Freitag treten im Zürcher Hallenstadion – seiner zweiten Heimat – die beiden Superstars Sting und Paul Simon auf. 

Die beiden Musiker sind zwar mehr die Softie-Typen. Vielleicht kann Del Curto aber auch etwas von diesen sensiblen Gemütern lehren. Wenn er beim Abschied seines langjährigen Weggefährten Reto von Arxs «Every Breath You Take» singt, kann ihm der Leitwolf wegen der Nicht-Verlängerung des Kontrakts gar nicht mehr böse sein. 

Schauspielunterricht nehmen

abspielen

video: youtube/swissnlafanbackup

An den spielfreien Tagen kann Arno Del Curto gut noch einige Spieler testen. Der Umbruch des Teams soll ja fortgesetzt werden. Vor zwei Jahren hat er die Gelegenheit genutzt, um Skifahrer Ambrosi Hoffmann aufzubieten. Dass «Amba» neben seinen Skikünsten auch ein hervorragender Schauspieler ist, hat man erst bei diesem Video wahrgenommen. Vielleicht hat es ja sogar im HCD-Kader ein Schauspieltalent. Ein Auge für talentierte Schauspieler soll übrigens der allfällige Coach des Finalgegners ZSC, Marc Crawford, haben. Ehrfürchtig nennt man ihn in der Film-Szene deshalb «Mr. Hollywood».

Party im «Pöstli»

Bild

Bild: facebook/Pöstli Club Davos

In Davos kann man genau in einen Club gehen. Der legendäre «Pöstli Club», geführt vom umtriebigen Partyorganisator Seigi Sterkoudis (aus dem Unterland notabene), zieht die Stars und Sternchen an wie Motten das Licht. Der richtige Ort also, um für den Meistertitel «vorzuglühen». Natürlich mit Calanda-Bier, dem (in)offiziellen Sponsor des HCD. Die Ambiance hat neben Disco-Kugeln und Kronenleuchter auch ein ausgestopftes Tier an der Wand zu bieten. Eigenhändig geschossen natürlich – von den Wieser-Brüdern?

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Eismeister Zaugg

«Abstürzende Adler» – die besten Schweizer seit 1998 sind gescheitert

Ist es Leichtsinn? Ist es gar Hybris? Nein, es ist eine Laune der Hockeygötter. Die Schweizer verlieren einen WM-Viertelfinal gegen Deutschland nach Penaltys (2:3), den sie nie hätten verlieren dürfen. Weltmeister werden wir wieder nicht. Aber wir sind die Dramakönige der Hockeygeschichte.

Ach, es wäre so schön gewesen. Nur 43 Sekunden fehlten für den Halbfinal. Um zu zeigen, wie schmal der Grat zwischen Triumph und sportlicher Tragödie sein kann und wie gut die Schweizer bei dieser WM und in diesem Viertelfinal-Drama waren, machen wir hier kurz ein Gedankenspiel. Nach dem Motto: Was wäre wenn?

Also; hätten wir gewonnen, so wäre hier nun zu lesen:

«Unser Eishockey, unser Sieg, unser Halbfinal: Die Schweiz besiegt in einer der besten WM-Partien der Neuzeit Deutschland. Die Deutschen …

Artikel lesen
Link zum Artikel